Antarktis: Atlantis im “ewigen” Eis? Polare Lokalisierung (Videos)

In der gängigen Atlantis-Literatur machte sich gegen Ende des 20. Jahrhunderts ein sehr interessanter Trend breit. Die Antarktis geriet immer mehr als ehemaliger Atlantis-Standort ins Gespräch.

Überall auf der Welt gibt es Mythen über eine globale Sintflut und Überlieferungen zu einer vorsintflutlichen Zivilisation namens Atlantis oder Mu. Wissenschaftler weisen solche Überlieferungen in der Regel zurück oder spielen zumindest ihre Bedeutung stark herunter und bringen sie in aus archäologischer Sicht besser handhabbare räumliche und zeitliche Dimensionen (Santorin etc.).

Tatsächlich gestehen Geologie und Archäologie keinen Platz auf der Erde für eine fortgeschrittene Zivilisation der Größe und des Alters von Atlantis zu, so wie es von Plato beschrieben wurde.

Diese Haltung berücksichtigt aber nicht die klimatische Situation auf der Erde während des betreffenden Zeitraums.

Nach der Theorie des Autors wurde […] die klimatische Situation während des Pleistozäns dadurch beeinflusst, dass der Nordpol zwischen Grönland und Kanada am Rande der großen Wisconsin-Eisdecke lag …

Als Konsequenz befand sich der Südpol in der Nähe des gegenwärtigen Magnetpols an der Küste der Antarktis, die Australien gegenüberliegt. Die Küste der Antarktis, die dem Atlantik zugewandt war, lag daher auf einem viel niedrigeren Breitengrad und war völlig eisfrei, wie schlüssige geologische Beweise belegen.

Während in den übrigen Teilen der Welt die paläolithischen Kulturen florierten, entwickelte sich in diesem Teil der Antarktis in völliger Isolation, dank auf den ozeanischen Strömungen dorthin gelangter Populationen aus Südostasien und Südamerika, die erste landwirtschaftliche Zivilisation der Menschheit.

Am Ende des Pleistozäns löste ein Asteroiden- oder Kometen-Impakt eine Verschiebung der Pole aus, entsprechend dem in der vorherigen Mitteilung [an Egerton Sykes; d.Red.] erläuterten Mechanismus.

Dies führte zu jener weltweiten Katastrophe, an welche die Überlieferungen als “universelle Flut” erinnern, und bei der Atlantis (vorübergehend) im Ozean versank. Bald darauf bedeckte die Vergletscherung die atlantischen Küsten Antarktikas und löschte damit alle archäologischen Zeugnisse aus.

Einige Schiffe müssen die Katastrophe überstanden und ihre Besatzungen sicher an die Küsten Amerikas, Afrikas und Asiens gebracht haben. Dort initiierten sie in völliger Autonomie und Isolation die jungsteinzeitlichen Kulturen und späteren Zivilisationen (Eine geheimnisvolle Stadt in den Tiefen der Antarktis gibt Rätsel auf – der Schlüssel zur Wahrheit über die Entstehung des Menschen? (Videos)).

Die zahlreichen verblüffenden Gemeinsamkeiten altertümlicher Zivilisationen auf der ganzen Welt sind unserer Ansicht nach auf die gemeinsame Kultur der Überlebenden der Flut zurückzuführen. Eine beeindruckende Menge an Beweisen verschiedener Art stützt diese Theorie.

Kybalion - Die 7 hermetischen Gesetze

Die nur scheinbare chronologische Lücke von 4 Jahrtausenden zwischen dem Ende von Atlantis und den archäologischen Funden der ältesten bekannten Zivilisationen (wie Mohenjo Daro, Ur und so weiter) ist durch das Abtauen der Eiskappe der nördlichen Hemisphäre bedingt (Verbotene Archäologie: Versunkene Welten auf dem Boden des Ozeans (Video)).

Der Meeresspiegel ist in den ersten vier Jahrtausenden nach dem Ende des Pleistozäns ständig angestiegen, und zwar um möglicherweise insgesamt 130 Meter, wodurch Besiedlungs-Relikte, die entlang der Küsten errichtet wurden, überflutet worden sind. Dies wird durch die Existenz von Unterwasserstrukturen auf der ganzen Welt bestätigt, wie die große Pyramide vor der Insel Yonaguni (Japan), die Überreste einer Stadt vor der Küste von Cádiz und so weiter (Brachte eine außerirdische Rasse vor mehr als 60.000 Jahren die alte ägyptische Hochkultur auf die Erde?).

Polare Lokalisierung

Fritz Nestke schreibt, daß Atlantis ursprünglich zwar im Atlantik gelegen habe, durch eine globale Umkehrung jedoch ins Südpolargebiet “verrutscht” sei. Dieses Ereignis sei durch das Einfangen des Mondes verursacht worden.

Nestke schreibt: “Der Mondeinfang beeinflußte und veränderte die Rotation des Planeten Erde. Im Wirken der gegenseitigen Gravitionskräfte wurde die frühere Rotationsgegend so verändert, daß sich unsere Erde völlig ‘verdrehte’. Was vorher Polgegend war, wurde in die äquatoriale Gegend gedreht: früheres Land geriet unter die gigantischen Flutwellen und mit der geänderten Rotation bei senkrechter Stellung der (gedachten) Erdachse pendelte die ‘taumelnde’ Erde über einen längeren Zeitraum in ihre heutige Position…”

Und so könnte der Kontinent Atlantis/Antarktis in die Südpolargegend verrutscht sein, überschwemmt, und letztlich von einer Eisschicht überdeckt, um es vereinfacht auszudrücken: Die von Plato erwähnten “gegenüberliegenden Inseln”, seien die Anden gewesen,die erst durch die Katastrophe zu einem Gebirge wurden.

Auch Graham Hancock macht sich für die These stark, nur die Antarktis könne eine frühere Hochkultur beheimatet haben, und auch er spricht sich für die Theorie aus, daß die Erdkruste gegenüber dem Erdmantel “verrutschen” könne.

Für Rose & Rand Flem-Ath habe die Antarktis=Atlantis von vornherein in der Nähe des Südpols gelegen, wo das Klima am erträglichsten war, während es auf dem Rest der Erde eher zu heiß war.

In Folge eines normalen geologischen Prozesses – man beruft sich auf die Theorie von Charles H. Hapgood – sei die Antarktis (Atlantis), die vorher z.T. vereist, und z.T. bewohnbar war, nun vollkommen in den südlichen Polarkreis gerutscht, wo sie schließlich überschwemmt und unter Schnee- und Eismassen begraben wurde. Dies sei etwa um 12.000 v. Chr. der Fall gewesen. Unter “Atlantik” hätte man damals das Weltmeer verstanden.

(Beschreibung der Abfahrt von Aztlán im Codex Boturini aus dem 16. Jahrhundert)

Unter dem Eis der Antarktis begraben?

Die Legenden der amerikanischen Ureinwohner stammen aus verschiedenen Kulturen, die durch große Entfernungen getrennt und voneinander isoliert waren. Alle erzählen jedoch eine ähnliche Geschichte einer einst gefallenen Zivilisation, die in der fernen Vergangenheit existierte.

Legenden zufolge war Aztlán im Süden auf einer weißen Insel gelegen und starb ohne Vorwarnung aufgrund von Naturkatastrophen. Viele Forscher behaupten, dass Aztlán “Ort der Weißen” bedeutet. Aus diesem Grund wurde es häufig mit Atlantis und der Antarktis verbunden, was darauf hindeutet, dass Aztlán das mythische Atlantis war, der mythische Ort im Süden.

Heute besteht die Antarktis aus rund achtundneunzig Prozent Eis, das über einen Kilometer dick ist. Stellen Sie sich vor, wenn in der Vergangenheit Menschen aus der Antike die Antarktis bewohnten, als sie von Vegetation und Wäldern bedeckt war, ist ihr gesamtes “Erbe” nun unter einer dicken Eisschicht begraben.

Obwohl es heute unbewohnbar ist und nur Wissenschaftler in die Antarktis vordringen, könnte es in der fernen Vergangenheit der perfekte Ort für die Entwicklung einer antiken Zivilisation gewesen sein.

(Karte von Orontius Finaeus aus dem Jahre 1531)

Im Jahr 1946 bohrte Admiral Byrds Expedition an drei Stellen Löcher in das Rossmeer, wo Orontius Finaeus auf seiner alten Karte Flussbetten markierte. In den Schnitten wurden feinkörnige Schichten gefunden, die offensichtlich in Flüsse mit Quellen aus gemäßigten Breiten (also gletscherfrei) ins Meer floßen. Die Proben wurden von drei verschiedenen Standorten entnommen. 70 Grad 17 ‘S 178 Grad 15 ‘W 2.990 Meter tief, 69 °. 12 ‘S 180 Grad. S. bei 3130 Meter Tiefe, 68 °. 26 ‘S 179 Grad 15’W bei 3.292 Meter Tiefe (Ein geheimes Tagebuch, UFOs und grüne Landschaften – was geschah wirklich nach Ende 2. Weltkriegs in der Antarktis?).

Das feinkörnige Sediment, das gefunden wurde, ist die Art, die Flüsse von eisfreien Kontinenten tragen. Auch während der Byrd-Expedition von 1934 machten Geologen eine reiche Entdeckung von Fossilien an den Flanken des Mount Weaver, die Blatt- und Stengelabdrücke und versteinertes Holz enthielten. Im Jahr 1952 identifizierten sie zwei Arten eines Baumfarns namens Glossopteris, die einst für die südlichen Kontinente (Afrika, Südamerika und Australien) bekannt waren.

Bohrkernproben aus dem Rossmeer während der Byrd-Expedition von 1946 zeigen glaziale Meeressedimente aus der Gegenwart vor 6.000 Jahren. Von 6.000 bis 15.000 ist das Sediment feinkörnig, was darauf hindeutet, dass kein Eis aus der Gegend kommt.

Dann gibt es eine feinkörnige Sedimentschicht vor 30.000 bis 40.000 Jahren, was wiederum darauf hindeutet, dass das Gebiet eisfrei war. Vor 40.000 bis 133.550 Jahren gibt es zwei grobkörnige Zonen und zwei mittelkörnige Zonen.

Beim Vergleich der drei Proben zeigen zwei von ihnen, dass das Ende der gemäßigten Periode und der Beginn der jüngsten Eiszeit vor 6.000 Jahren begann und das dritte nur 1.000 Jahre danach. So hat die Antarktis in der letzten Zeit ein gemäßigtes Klima gehabt.

All dies deutet auf die unbestreitbare Tatsache hin, dass es irgendwann zwischen dem 4. und 12. Jahrtausend v. Chr. Eine extrem fortgeschrittene Zivilisation auf der Erde gab, mit großer Kenntnis der Navigation, Kartographie und Astronomie.

Ihre technologischen Fortschritte waren anderen Kulturen, die nach ihnen auftraten, weit voraus. Diese “verlorene” Zivilisation ist unserer modernen Zivilisation um Zehntausende von Jahren vorausgegangen.

Und viele Menschen glauben fest daran, dass diese Zivilisation Atlantis sein könnte, und Beweise für ihre Existenz finden sich unter den dicken Eisschichten, die derzeit den Kontinent der Antarktis bedecken.

Anzeige

Literatur:

Verbotene Archäologie. Die verborgene Geschichte der menschlichen Rasse

Lemuria und Atlantis

Edgar Cayce – Sah dieser Mann tatsächlich Atlantis?: Auf der Suche nach dem sagenhaften verlorenen Kontinent (Greys Phantastische Geschichten, Band 1)

Die Kristallstädte von Lemuria: Die Universitäten des Wissens im Magischen Tal

Video:

Quellen: PublicDomain/atlantisforschung.de/ancient-code.com am 22.12.2017

Weitere Artikel:

Eine geheimnisvolle Stadt in den Tiefen der Antarktis gibt Rätsel auf – der Schlüssel zur Wahrheit über die Entstehung des Menschen? (Videos)

Brachte eine außerirdische Rasse vor mehr als 60.000 Jahren die alte ägyptische Hochkultur auf die Erde?

Ein geheimes Tagebuch, UFOs und grüne Landschaften – was geschah wirklich nach Ende 2. Weltkriegs in der Antarktis?

Unter dem Eis der Antarktis verbirgt sich eine massive „Anomalie“ (Video)

Antarktis: Google Earth zeigt scheibenförmige Anomalie – „Enthüllungen werden die Glaubenssysteme eines jeden erschüttern“

Die erste Zivilisation waren pyramidenbauende Südafrikaner vor 16.000 Jahren – war das auch Atlantis? (Videos)

Schneepyramiden in der Antarktis – muss die Geschichte neu geschrieben werden? (Videos)

Rätselhafte »Antarktis-Signale«

Antarktis: Mysteriöses Objekt auf Google-Earth entdeckt (Videos)

Die Pyramiden der Antarktis: Vergangene Zivilisationen am Südpol? (Videos)

Antarktis: UFOs und Alien-Basis laut Whistleblower real

NASA: Eis der Antarktis schmilzt nicht … es wächst! (Video)

Antarktis: Riesiges Ozonloch entdeckt

Das Unsichtbare sichtbar machen: 3D-Karte der Antarktis

Forscher entdecken kilometerlangen Riss im antarktischen Larsen C-Schelfeis

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien

Doline oder Meteorit: Neuer Erklärungsansatz für Ursprung der Ringstruktur in der Antarktis

Klima-Lüge: 2014 war gar nicht das wärmste Jahr, das jemals aufgezeichnet wurde

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

In ewiger Dunkelheit: Forscher finden 740 Meter unter Antarktiseis Leben (Video)

Die geheimen Gärten der Antarktis (Video)

Südatlantische Anomalie: Das magnetische Bermuda-Dreieck des Weltalls (Videos)

Militärmanöver über Ostsee-Anomalie (Videos)

Tief unter dem Eis der Antarktis existiert Leben (Video)

Antarktis: Methanquellen auch im Südpolarmeer

Entdeckung eines mehr als 30.000 Jahre alten Riesen-Virus im Permafrost

Neue Studie zur Klimageschichte: Arktisches Meereis beeinflusste Stärke des Golfstromes

Riesenschlucht unter Antarktis-Eis entdeckt (Video)

Antarktis: Schweres Erdbeben im südlichen Atlantik (Videos)

Grönland: Radarmessungen zeigen riesige verborgene Seen

Gigantischer Gletscher “kalbt” in die Antarktis (Video)

“Pine Island”-Gletscher – Nasa entdeckt riesigen Riss in der Antarktis

Isolierter Wostoksee: Analyse offenbart große Artenvielfalt in urzeitlichem Antarktis-See (Videos)

Antarktis: Der versteckte Kontinent (Video)

Fehlalarm: Forscher rätseln über verpufften Sonnensturm (Video)

Erdbahnparameter und Permafrost verursachten Serie von globalen Hitzeschocks – “Weltkarte des Piri Reis” mit eisfreier Antarktis

Sonnenforscher warnen: Gewaltiger Sonnensturm 2012 war ein Schuss vor den Bug (Video)

Unter dem Packeis – Forscher auf Tauchgang unter dem Eis des McMurdo-Sound

Antarktis-Forschung: Unidentifizierbare Organismen in See Wostok entdeckt

18-Kilo Meteorit in Antarktis gefunden – Keinen passenden Beutel dabei – Relikt aus kosmischer Vergangenheit

Die Sonne polt sich um (Videos)

Eis-Relikte aus dem Wostoksee: Rückschau auf Jahrtausende

Meereis der Antarktis erreicht Rekordausdehnung

Antarktis besaß einst tropische Wälder

Angebohrter Wostoksee: Erste Analyse von Wasserproben offenbaren keine Lebensformen (Video)

Erwärmung der Westantarktis

Nachtrag / Vergessene Welt im Wostoksee / Was ist am Südpol los?

Vergessene Welt im Wostoksee

Russland muss die Nordpol-Station SP-40 evakuieren

Satellitenbilder: Angebliche Schiffsspuren, Chemtrail bei Irland, arktischer Polarwirbelsplit (Videos)

Schwache Sonnenaktivität: Forscher warnen vor dem eisigen “Schweinezyklus” (Update)

Neu entdeckter Mikrokontinent unter Reunion und Maurituis

Arktis: Die Mär von der rapiden Eisschmelze – Höchste Wiedervereisungsrate der Messgeschichte (Videos)

Aktivität unserer Sonne und ihre Kapriolen: Warten auf das solare Maximum – Weltraumwetter

Australien schmilzt Landebahn in der Antarktis weg

Versenktes Atom-U-Boot – Arktische See droht radioaktive Verseuchung

Arktische Eismassen haben sich halbiert – Petermann-Eisberg driftet

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

Das HAARP-Projekt (Videos)

About aikos2309

One thought on “Antarktis: Atlantis im “ewigen” Eis? Polare Lokalisierung (Videos)

  1. Atlantis hat nichts mit Mu zu tun. Die zweite Zivilisation, die die Erde besiedelte kam vom Planeten Mu, 7910 Lichtjahre entfernt und es waren die Murainianer.

    Die Atlanter kamen vor ungefähr 45.000 Jahren auf die Erde und sie stammen vom Planeten Cyclopesis. Ihr vermuteter Kontinent hier auf der Erde wurde 6.000 v.Ch. zerstört; es gab Überlebende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*