Wahlen: Quittung für Merkels Flüchtlingspolitik – Talkshows zeigten Realitätsverlust der Großen Koalition

Anzeige

Das war´s: Der Euro-Tod zerstört Ihr Vermögen!
Der Untergang des Euros, ist nicht mehr aufzuhalten! Alles, was Sie noch tun können ist Ihre eigenen Schäfchen ins Trockene zu bringen!Klicken Sie jetzt HIER und lesen Sie die schockierende Wahrheit!

titelbild

Bis vor wenigen Wochen sah sich die CDU noch in allen drei Ländern auf Siegeskurs und führte deutlich in den Umfragen. Aber Umfragen sind Schall und Rauch. Am Sonntagabend bekam Angela Merkel Wahlergebnisse. Die einzige Währung, die es in der Politik gibt.

In Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt wurde formal zwar nur über die Zusammensetzung der Landtage abgestimmt. Doch die Wahlbeteiligung erreichte in allen drei Bundesländern Rekordwerte. Weil es die Menschen nicht mehr zuhause hielt. Sie strömten in die Kabinen, um endlich ihrer Wut über Merkels Flüchtlingspolitik Luft zu verschaffen – mit einem Wahldenkzettel.

Aber nicht nur diese Wut hat der CDU am Sonntagabend so viele Stimmen und zwei Staatskanzleien gekostet. Wahlentscheidend war das Kopfschütteln der CDU-Stammwähler. Seit Merkels Linksruck können die sich mit ihrer Partei immer weniger identifizieren.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! Finca Bayano in Panama.

Vor der Wahl wurde dieser Linksruck der Union noch als historische Modernisierung einer Volkspartei gefeiert. Nach der Wahl ist daraus eine historische Fahrt an die Wand geworden.

Merkel hat die AfD damit erst zum großen Sieger in der Flüchtlingskrise gemacht.

Was das Volk der Kanzlerin nicht verzeiht: Linksruck und Flüchtlingschaos

Denn Merkel setzte mit ihrem Linksruck auch ein ungeschriebenes Gesetz im Parteibetrieb außer Kraft: Rechts der CDU darf maximal eine CSU stehen. Jetzt steht dort die AfD weit und breit allein auf einem breiten Feld und erntet Wählerstimmen. Sie wird insgeheim sagen: Danke, Frau Merkel, für das großzügige Platzmachen.

Merkels linksgedrehte Große Koalition und Merkels völlig chaotische Flüchtlingspolitik – das war einfach zu viel für die Menschen im Land. Die Wahl am Sonntagabend war keine Landtagswahl, sie war ein Protest gegen das System Merkel (Vereinte Nationen fordern Bevölkerungsaustausch von Deutschland).

Die Wahlforscher von der Forschungsgruppe Wahlen befragten Wähler, warum sie die AfD wählen würden. Die Antwort fiel knapp aus: nicht wegen ihres Programms. Die Stimme für die AfD sollte einfach ein »Denkzettel« gegen die Große Koalition werden. So sahen es 77 Prozent in Sachsen-Anhalt, 75 Prozent in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz der befragten Wähler.

»Man hätte den Zahnstocher von den Käsehäppchen fallen hören können«

Unsere Kanzlerin animiert inzwischen zum massiven Protestwählen: Diese Erkenntnis vom Sonntagabend wird in Berlin für gewaltige Unruhe sorgen. Die Merkel-Partei hat endlich schwarz auf weiß, dass eine alternativlose Kanzlerin nicht mehr die beste Option ist.

Wenn immer mehr Menschen nicht für die CDU, sondern gegen Merkel stimmen, wird das der Partei noch viele Wahlniederlagen bescheren. Die Stimmung in Berlin beschrieben ZDF-Wahlreporter am Sonntag so: »Man hätte den Zahnstocher von den Käsehäppchen fallen hören können.«

Lange bleibt es aber nicht still, wenn sich die erste Schockstarre löst (Den Schießbefehl outsourcen: Merkels heuchlerische Flüchtlingspolitik).

Druck wird die Kanzlerin aber auch durch die SPD bekommen. Sie wurde in zwei Bundesländern vom Wähler kleingeschrumpft und steht kurz vor dem offiziellen Ende als Volkspartei.

In Berlin wurde deshalb bereits vor den Landtagswahlen spekuliert: Fällt die SPD in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt unter 15 Prozent, dann wechselt der Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel von der Regierungsbank an die Spitze der Bundestagsfraktion.

Um dort in einer Art Endkampf seine Partei stärker gegen die Union zu profilieren. Nun: In Baden-Württemberg holte die SPD 12,7 Prozent, in Sachsen-Anhalt desaströse 10,6 Prozent. Auf geht’s Sigmar.

bild1

bild2

bild3

Zwei Talkshows zeigten den Realitätsverlust der Großen Koalition

Mit gleich zwei Talkshows versuchten die Öffentlich-Rechtlichen, die Wahlen aufzubereiten. Maybrit Illner, die sonst am Donnerstag sendet, trat gegen Anne Will an, die auf ihrem gewohnten Platz sendete („Die Gefallsüchtigen“: Ex-ZDF-Mann sorgt mit Enthüllungsbuch über deutsche Medien für Aufsehen).

Beide Sendungen ähnelten sich überraschend – und zeigten einen besorgniserregenden Realitätsverlust in der Großen Koalition.

Die Moderatorinnen traten mit fast gleichlautenden Titeln an – man beachte die Setzung von Fragezeichen und Gedankenstrichen: „Die Richtungswahl – Abrechnung mit Merkels Flüchtlingspolitik?“ fragte Will und „Wahlen im Land – Quittung für Berlin?“ titelte Illner.

Und auch die Gästelisten ähnelten sich. Will hatte als AfD-Vertretung Beatrix von Storch, (Illner: Frauke Petry), Ralf Stegner von der SPD provozierte die AfD Frau zuverlässig mit NPD-Vergleichen (bei Illner übernahm diese Rolle Thomas Oppermann).

51Iw9g+7NEL

Als Kanzlerinnen-Verteidiger war Ursula von der Leyen eingeladen (Illner: Peter Tauber). Robert Habeck vertrat die siegreichen Grünen (Illner: Karin Göring-Eckhardt) und als außenstehender politischer Beobachter war der Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter im Studio (Illner: „Zeit“-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo).

Bei den Parteien der Großen Koalition schienen die Wahlergebnisse noch nicht richtig verarbeitet worden zu sein. Die CDU verliert die Mehrheit in zwei sicher geglaubten Bundesländern, die AfD zieht mit zweistelligen Ergebnissen in alle drei Landtage ein und wird sogar zweitstärkste Partei in Sachsen-Anhalt – aber Ursula von der Leyen ficht dies nicht an (Das Merkel-WIR ist das Lügenwort des Jahrhunderts (Video)).

Auf die Frage, ob mit den Ergebnissen vor allem in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz die CDU für die Politik der Kanzlerin abgestraft worden sei, antwortete die Verteidigungsministerin bei „Anne Will“ ungerührt: „Nein, definitiv nicht.“ Man müsse die Ergebnisse „differenziert“ sehen, es habe Wanderungen aus allen Parteien zur AfD gegeben.

Sie liest aus den Ergebnissen sogar eine „breite Zustimmung zu einer europäischen Lösung der Flüchtlingsfrage“. Im Zweiten, bei „Maybrit Illner“, versuchen eben diese Nummer auch CDU-General Peter Tauber („Licht und Schatten“ oder „gut vorangekommen“) und SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann („gemischtes Wahlergebnis“).

Di Lorenzo platzt der Kragen

Bis „Zeit“-Chef Giovanni di Lorenzo bei „Will“ der Kragen platzt: „Jeder versucht sich hier etwas herauszugreifen, was ihn noch zum Wahlsieger machen könnte.“ Die Parteien der Großen Koalition hätten aber vielmehr „eine Quittung“ bekommen und deshalb solle man sich bloß nicht „selbstgefällig zurücklehnen“. Gerade die SPD, einst stolze Partei, sei „in einer bemitleidenswerten Rolle“ (Deutsche Medien: Es gibt Anweisungen von oben).

Die Menschen, die jetzt AfD gewählt hätten, stellten manche Fragen zu Recht. Und wenngleich er sich wünscht, dass es in Zukunft wieder weniger Populisten geben würde, mahnt er die großen Parteien, „endlich die Bürger abzuholen“.

Allein, das passierte nicht. Beide Talkshows verliefen auch nach einem ähnlichen Schema. Da sitzen drei oder vier Politiker, die sich einig sind über die AfD – und so fällt es den anwesenden AfD-Politikern leicht, sich als „Opfer der politischen Klasse“ in Szene zu setzen (»Verheimlicht, vertuscht, vergessen«: Was 2015 nicht in der Zeitung stand (Video)).

„AfD ist eine NPD für Besserverdienende“

Recht schnell redete man nicht mehr über die Wahlen oder über die Politisierung der Gesellschaft, sondern nur noch: über die AfD, was natürlich Beatrix von Storch entgegen kam. „Die Menschen erkennen die Arroganz der Macht“, sagte sie zu den Wahlen. Stegner redete sich gewohnt in Rage, Habeck nannte die AfD eine „NPD für Besserverdienende“. (Atlantikbrücke, TTIP und Flüchtlingskrise: die geheimen Spiele der Mächtigen)

Bei „Illner“ wird die Sendung schnell zu dem erwartbaren Geplänkel zwischen einer gewohnt schnippisch-empörten Frauke Petry und den etablierten Politikern: „Sie wollten es doch hören“, raunzt Petry die Grüne Göring-Eckardt an. „Dann hören Sie auch zu!“

Umgekehrt adressiert Peter Tauber an Petry: „Wenn Sie zuhören, dann lernen Sie, das ist das Prinzip der Pädagogik!“ Petry fragt darauf mit aller Ironie in der Stimme: „Und das können Sie?“

Aus den beiden Sendungen lässt sich ein besorgniserregendes Resümee ziehen: Die „Quittung“, von der Di Lorenzo sprach, scheint bei der Großen Koalition nicht angekommen zu sein.

Da sitzen Politiker, die glauben, dass Nazi-Vergleiche ausreichend wären, um sich mit der AfD auseinanderzusetzen. Die noch nicht realisiert haben, dass Deutschland gerade einen einschneidenden Wandel durchmacht. Die glauben, die AfD sei noch immer ein Rand-Phänomen, das irgendwann wieder von selbst verschwinden wird.

Doch das wird wohl nicht passieren.

„Beispiellose Niederlage für Angela Merkel“

So schreibt die britische „Daily Mail“: „Das vernichtende Urteil der deutschen Wähler über eine Politik der offenen Tür: Angela Merkel wird in entscheidenden Wahlen bestraft.“ Die französische „Le Monde“ spricht von einer „beispiellosen Niederlage“ für Merkel.

Auch die britische „Times“ sieht die Wahlergebnisse als eine Abrechnung mit der Flüchtlingspolitik. „Merkel angeschlagen während sich Deutschland nach rechts wendet“, titelt das Blatt heute Morgen (New York Times: „Merkel muß gehen“).

Die „Financial Times“ nannte die Wahlergebnisse eine „dramatische Schlappe“ für Angela Merkel.

Auch das amerikanische „Wall Street Journal“ schrieb angesichts der überraschenden Erfolge der AfD, Angela Merkels Willkommenspolitik sei „abgestraft worden“.

Der britische „Independent“ schrieb, die Landtagswahlen seien „ein Desaster“ für Angela Merkel.

„Harte Abfuhr für Merkels ‚Willkommenspolitik’“

Die „USA Today“ zitierte den Düsseldorfer Politloge Jens Walther. Walther erklärte: „Die deutschen Wähler haben Merkel und ihre Partei für ihre Migrationspolitik in einer klaren und unmissverständlichen Weise bestraft.“

Auch in Österreich schossen sich die Medien auf die Kanzlerin ein: So nannte etwa die „Kronen Zeitung“ den Wahlausgang eine „Harte Abfuhr für Merkels ‚Willkommenspolitik’“.

Birgit Baumann kommentierte wiederum für die Onlineedition des „Standard“, Merkel habe eine „Watsch’n“ bekommen. Es sei aufgrund der Ergebnisse bei den als Schicksalswahlen hochstilisierten Landtagswahlen „fast erstaunlich“, dass Merkel auch am Montag noch Bundeskanzlerin sein werde.

Literatur:

Exodus: Warum wir Einwanderung neu regeln müssen von Paul Collier

Der Asyl-Wahnsinn: Das klinische Helfersyndrom der Bundesdeutschen von Roger Reyab

Mekka Deutschland: Die stille Islamisierung von Udo Ulfkotte

Deutschland im Blaulicht: Notruf einer Polizistin von Tania Kambouri

Quellen: PublicDomain/huffingtonpost.com/info.kopp-verlag.de am 14.03.2016

Weitere Artikel:

Atlantikbrücke, TTIP und Flüchtlingskrise: die geheimen Spiele der Mächtigen

EU warnt Flüchtlinge: „Kommen Sie nicht nach Europa!“ – Gratis Bolzenschneider an Grenze verteilt?

 

Quellen: PublicDomain/deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/mopo24.de am 04.03.2016

Fluchtursachen bekämpfen – Präsident Obama ausladen?

Merkel schafft nix (Videos)

Den Schießbefehl outsourcen: Merkels heuchlerische Flüchtlingspolitik

Flüchtlinge: BKA veröffentlicht Kriminalstatistik – Balkanroute-Länder transportieren direkt nach Deutschland

NATO bekämpft Flüchtlinge – Merkel ist entzückt, nicht entsetzt (Video)

Frankreich und Osteuropa lehnen deutsche Flüchtlings-Politik ab

60 Millionen Menschen auf der Flucht – „Herrschaft des Unrechts“ – Türkei hat EU erpresst (Videos)

Die Migrantenkrise als Mittel für ein Mehr an Globalisierung und Zentralisierung

Migrationsforscher über die Ursachen der Asylkrise – „Arabisch soll in Deutschland zum Pflichtfach werden“

Bundesländer: Zahl der Flüchtlinge hat sich verdreifacht – Fast 5.000 Kinder verschwunden

EU gesteht: 60 Prozent der Einwanderer sind keine Flüchtlinge

Das Merkel-WIR ist das Lügenwort des Jahrhunderts (Video)

Selbstjustiz

Ein Appell für mehr Realismus! Wir machen uns Sorgen, sehr große Sorgen

Das Versagen von Köln: Was wirklich in den Medien geschah

Gewalt in Köln und anderswo – Der Staat ein SpielOmat

„Wie Vieh gejagt“: In Köln und Hamburg kam es an Silvester zu Sex-Übergriffen (Videos)

Dänemark mach dicht: Wieder Passkontrollen an der Grenze zu Deutschland (Video)

EU-Politik ist mörderisch: Für Ihr Konto ebenso wie für die Flüchtlinge – bis zum Kollaps!

Die Schnauze voll von Europa – ein afrikanischer Migrant lieber wieder barfuß am Nil

Neue Statistiktricks wegen Flüchtlingen – deutsche Propaganda auf afghanischen Straßen (Videos)

Wenn man die Dritte Welt importiert – 100.000 leere Zelte in Saudi-Arabien und kein Flüchtling

„Wir schaffen das…“ deutsche Volk ab! Über Gehirnwäsche „er ist wieder da“ und „Bild Dir Deine Meinung“

Die Lüge ist die neue Wahrheit

Bis zu 16 Millionen! Der kühl kalkulierte Plan in der Flüchtlingspolitik (Videos)

In Deutschland fehlen 370.000 Plätze für Flüchtlinge

Flüchtlinge: Innenminister wagt keine Prognose mehr – Anträge mit gefälschten Dokumenten

Merkel total überfordert: Kanzlerin stürzt Deutschland ins Chaos

Das neue Rom: Freimaurerische “Mittelmeer-Union” beflügelt durch Flüchtlingskrise (Videos)

WikiLeaks: Depeschen zeigen Plan zur strategischen Entvölkerung von Syrien und EU-Flüchtlingskrise

Flüchtlingskrise: Keine Lösung, keine Obergrenze, ein Ultimatum an Merkel und Chaos (Videos)

Flüchtlinge: Schmutziger Deal mit der Türkei – Brandbrief an Merkel – Militär übernimmt (Videos)

Flüchtlingskrise gerät außer Kontrolle und wird gezielt heruntergespielt – Kritik an „Wir schaffen das“-Haltung (Videos)

Gesundheitsexperte der SPD erklärt Migranten zur Rettung des Gesundheitssystems (Videos)

Journalisten geben zu: Berichte über das Flüchtlingschaos sind positiv gefiltert (Videos)

Deutschland im Blaulicht: Notruf einer Polizistin – „Wir verlieren die Hoheit auf der Straße“ (Video)

„Möglicher Zusammenbruch der Versorgung“: Geheimbericht kündigt mehr Flüchtlinge an, als bislang erwartet

Flüchtlinge: Containerhersteller verzehnfachen ihre Preise

Geplante Migrationsflut: Was die Dunkelmächte mit uns wirklich vorhaben!

Ehrenamt & Rotes Kreuz: „Helfer am Ende ihrer Kräfte“ – Bundesregierung besorgt wegen Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften

Flüchtlinge, Kriegstreiber und Solidarität passen nicht zueinander

Geheimer Asylbericht sorgt für Wirbel: Sicherheit in Gefahr – Staat wird in Überforderung übergriffig (Video)

25 Millionen weitere Migranten bis 2050, sonst Demographiekollaps

Merkel zerstört Europa – Der Islam gehört nicht zu Deutschland und #BildNotWelcome

Behörden räumen ein: Haben Überblick über Flüchtlinge in Deutschland verloren (Videos)

Chaos geht weiter: EU-Krisentreffen zu Flüchtlingen gescheitert

Botschaft der Flüchtlinge – Wenn der Krieg zu uns kommt, kommen wir zu Euch (Videos)

Kein Grund zur Sorge: Parteien für Flüchtlinge und für Krieg (Video)

Golfstaaten lassen Syrer im Stich – Deutscher Zoll findet Pakete mit syrischen Pässen

„Die Perfidie ist, dass diese Fluchtbewegungen politisch instrumentalisiert werden“ (Videos)

Offener Brief an die Präsidenten und Regierungschefs der Welt: „Ihr seid totale Versager“

Politik und Medien trommeln für neue Kriege in Afrika

Afrika: Schattenkrieg in der Sahara (Video)

Flucht ins Ungewisse: Nicht vermischen!

US-Stützpunkt in Spanien: Sprung­brett nach Afrika

Eine neue Form der Kolonialisierung Afrikas

Afrika: Korruption und Betrug im Musterland Botswana – Migration in Südafrika – Schließung aller Schulen in Togo

Uran: Ausgeraubtes Afrika

China bekommt bald auch Marinebasis in Afrika

Werde Fluchthelfer! „Fluchthelfer.in“ made by US-Think Tank

Insider: US-Organisationen bezahlen die Schlepper nach Europa!

„Kein Wirtschaftsasyl in Deutschland“: Bundesregierung will Flüchtlinge abschrecken – Katastrophenalarm in München (Video)

Auf der Flucht: Pst, Feind hört mit!

Empörung im Netz über Merkel-Reaktion auf weinendes Flüchtlingsmädchen

Deutschland: Auf die Flucht getrieben

Lieber Afrikaner! Vorsicht Europa! (Video)

Der Beweis: „Islamischer Staat“ ist von den USA geplant

Sklavenarbeit in der EU: Billigjobber en gros

Kriegspläne gegen Flüchtlinge: Der neue „Wettlauf um Afrika“

Moderne Arbeitssklaven: EU-Studie belegt dramatische Ausbeutung und Lohndumping in Europa

Folter statt Schutz: Flüchtlinge in Polizeizelle gequält

Von der Hand in den Mund – Weltweit immer mehr ungesicherte Arbeit

Australiens Flüchtlingspolitik ist Folter

Die Gutsherrenart der Arbeitsagentur gehört abgeschafft – Statistiken reiner Selbstbetrug

Deutschland: Armut gefährdet die Demokratie

Konjunkturprogramm Flüchtlinge: Deutsche Geschäfte mit der Not

Mindestlohn: Geschummelt, gestrichen, gemogelt – erhöht Schwarzarbeit und Schattenwirtschaft

IS will von Libyen aus 500’000 Flüchtlinge nach Europa treiben

US-Arbeitsmarkt: Vom Tellerwäscher zum Obdachlosen

Geleaktes Freihandelsabkommen TPP: Arbeiten wie in Asien

Bundesregierung verteidigt umstrittenes Kriegsschiff-Geschäft mit Israel

Bundesverfassungsgericht stellt klar: Kinder gehören dem Staat

TTIP macht 600.000 arbeitslos

Die Schande von Europa: Deutschland beutet seine Arbeiter aus

Deutschland: Die Souveränitätslüge (Videos)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

3 comments on “Wahlen: Quittung für Merkels Flüchtlingspolitik – Talkshows zeigten Realitätsverlust der Großen Koalition

  1. Die etablierten Parteien werden gar nichts ändern. Die koalieren jetzt eben zu dritt wo es anders nicht geht und weiter so. Ich hoffe das auch die letzte Schlafmütze bis zur Bundestagswahl wach wird und endlich schnallt das etwas verdammt schiefläuft.

  2. Quittung für Merkels Politik? Das ist Quatsch. Für diese Politik wäre die einige Quittung, sie 100% zu ignorieren, noch eine Streicheleinheit gewesen.

    Die, die diese CDU immer noch gewählt haben, sind in meinen Augen und nach diesem menschlichen Desaster geistig UNMÜNDIG!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*