Tacomas Regenmacher: Die Suche nach der seit Langem verlorenen Erfindung eines Professors (Video)

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

titel1 

Indem eine Praktikantin in einem Archiv zufällig ein Foto findet, kommt sie einer lange vergessenen Erfindung auf die Spur: Chemieprofessor Robert Sprenger aus Tacoma im US-Bundesstaat Washington erschuf vor 70 Jahren ein Gerät zur Regenerzeugung. Die Praktikantin begibt sich auf die Suche nach der Maschine und die Töchter des Erfinders erinnern sich an die Experimente ihres Vaters.

Wo ist das Gerät heute, wie hat es funktioniert, wurde es erfolgreich eingesetzt und was weiß man darüber, wie erfolgreich die Methode funktioniert und wo sie eingesetzt wurde und wird?

Der Artikel versucht Antworten auf diese Fragen zu finden und ist einerseits sowohl ein weiterer Beleg dafür, dass bereits seit vielen Jahrzehnten Versuche durchgeführt werden, um das Wetter zu manipulieren als auch, dass bei diesem Thema heutzutage von offizieller Seite ungern mit offenen Karten gespielt wird ((Titelbild: Nichole Hine, eine Forschungspraktikantin bei der „Tacoma Historial Society“ zeigt ein Foto Dr. Robert Sprenger vom „College of Puget Sound“ von 1947 mit einer von ihm gebauten Maschine, zur Erzeugung von Regen.)).

Während sie als Forschungspraktikantin bei der Tacoma Historical Society arbeitete, war Nichole Hine überrascht, eine Regenmacher-Maschine zu entdecken.

Oder auch nur ein altes Foto davon.

Die 21-jährige Hine überprüfte die Archive der Tacoma Public Library, als sie auf ein Foto stieß, bei dem es sich um eines der ersten handelte, das sie während ihrer Arbeit an einer bevorstehenden Ausstellung über Erfinder aus Tacoma fand.

Das Foto, das den Erfinder der Maschine dabei zeigt, wie er das Metallgerät von der Größe eines Aktenkoffers in ein Flugzeug lädt, gab nicht viele Anhaltspunkte darauf, wo sich die Maschine in letzter Zeit befand.

Sogar noch überraschender für Hine war zu erfahren, dass der Erfinder Robert Sprenger, von der Schule, die sie im Dezember abschließen wird, der University of Puget Sound, als Held gefeiert wird.

In den 1940ern war Sprenger ein Chemie-Professor an der damals als College of Puget Sound bekannten Schule, der auch an Erfindungen arbeitete.

„Ich hatte nie von irgendeiner Art von Erfindung gehört, die aus der UPS hervorging”, sagte sie.

Hine wagte sich in die Online-Archive der Universität vor, wodurch sie in einem Artikel, den Spengler 1948 für ein Magazin ehemaliger UPS-Angehöriger geschrieben hatte, weitere Informationen über die Maschine entdeckte.

In dem Artikel erklärte Spengler die Wissenschaft hinter dem Regenmachen und berichtete über Tests der Maschine im Prosser-Gebiet von 1947.

Der „Dampferzeuger”, wenn er an einem Flugzeug befestigt und in den Himmel geflogen wird, sollte „feine Silberjodid-Partikel in Form (von) unsichtbarem Dampf“ in die Wolken streuen (Geoengineering: So will China das Wetter kontrollieren und so machen es andere (Videos)).

Die Partikel würden in den Wolken zu Schnee gefrieren und sich während ihres Falls zur Erde in Regen verwandeln.

Die Maschine wurde von G. A. Sampson in Auftrag gegeben, einem ehemaligen Mitglied der UPS und Weizenhändler, der hoffte, sie würde „halbtrockenen Weizenanbaugebieten in Gebieten im östlichen [Bundesstaat] Washington“ helfen.

bild2

1947 entwickelten Dr. Robert Sprenger, ein Assistenzprofessor in Chemie am „College of Puget Sound“ und einer seiner Studenten eine Erfindung, um Wolken zu impfen. Die von ihnen gebaute Maschine, produzierte Regen, indem ein feiner, unsichtbarer Rauch aus Silberjodid-Partikeln in die Wolken eingebracht wird. Von links nach rechts: C. L. „Chip” Chipman, der Prosser-Pilot, der das Flugzeug flog und Harvey E. Wegner, ein Student am „College of Puget Sound“, besprechen vor ihrem Test einige Details. Quelle: Richards Studio Collection, 5. Dezember 1947/ Tacoma Public Library

In der Hoffnung, die Maschine für die Ausstellung über die Erfinder aufzustöbern, kontaktierte Hine UPS-Bedienstete und fragte, ob sie wussten, wo sie sein könnte.

Wie sich herausstellte, führte keiner ihrer Funde zu irgendwelchen Hinweisen über den Verbleib der Maschine.

„Ich war wirklich nicht in der Lage, viel darüber herauszufinden…ganz und gar nicht“, sagte sie. „Das ist das Problem, es ist einfach sehr unklar.“

Die Universität veröffentlichte am 15. Juni einen Beitrag über die Suche auf ihrer Facebook-Seite.

Einige Kommentatoren machten Witze darüber, dass eine Regenmacher-Maschine im durchnässten Tacoma nicht wirklich nötig sei, während andere Vermutungen darüber anstellten, an welchen Orten auf dem Campus sie versteckt sein könnte, einschließlich der Archive der Universität.


Katie Henningsen, eine Archivarin an der UPS, sagte, sie habe in den letzten Monaten mindestens acht Anrufe von Leuten bekommen, die nach dem lange verschollenen Gerät fragten.

Bis jetzt, sagte sie, hat die Suche überhaupt nichts ergeben.

Aber die neue Publicity für den Erfinder der Maschine hat die Tochter des Erfinders, Sally Sprenger, darauf aufmerksam gemacht.

Obwohl sie nicht wusste, wo die Erfindung sein könnte, sagte sie, dass sie sich dunkel daran erinnern könne, als ihr Vater an „der Maschine, um die Wolken zu füttern“ arbeitete.

„Ich kann mich gut daran erinnern, dass er ein kleines Büro hatte, seine kleine Erfinderwerkstatt“, sagte Sally Sprenger, 69. „Dort arbeitete er an seinen Projekten.“

Die Werkstatt, die sich einst im 3500-Block der Sixth Avenue befand, wurde seitdem durch das Musikgeschäft Golden Oldies ersetzt.

Die Regenmacher-Maschine war keineswegs die einzige Erfindung von Robert Sprenger, der mit 53 an einem mit Diabetes in Zusammenhang stehendem Nierenversagen starb.

Sally Sprenger sagte, dass wenn ihr Vater nicht damit beschäftigt war, als Chemie-Professor zu lehren, führte er Experimente mit Erfindungen durch, an denen er arbeitete. Sein Hemd war oft mit kleinen Löchern übersät, die von chemischen Verbrennungen seiner Experimente herrührten.

„Er roch immer nach Chemikalien”, sagte seine Tochter, die heute in Frankreich lebt, nachdem sie im UPS-Auslandsstudium-Büro arbeitete. „Es ist ein Geruch, den ich immer liebte.“

Die Erfindungen ihres Vaters beschränkten sich nicht auf sein Labor und noch nicht einmal auf sein Zimmer. Sie befanden sich überall im Haus, das oft nach Formaldehyd, Gummi und dem mandelähnlichen Duft eines Reinigungsmittels roch, das er selbst herstellte und benutzte.

Während Sally Sprenger und ihre jüngere Schwester, Cynthia (Sprenger) Mooney, aufwuchsen, arbeitete ihr Vater an einem speziellen Schaumgummi, wodurch Teile des Versuchsmaterials überall im Haushalt verstreut waren.

Wie sehr Sprenger seine Erfindungen auch liebte, er widmete die meiste Zeit seinen Studenten. Sally Sprenger sagte, er fühlte sich zur Lehre berufen, obwohl er eigentlich ein Forscher sein wollte.

„Trotz der Tatsache, dass er sich tief in seinem Herzen nichts so sehr wünschte, als zu forschen, bündelte er all diese Bestrebungen darauf, ein großartiger Professor zu sein“, sagte sie.

Sprengers Fähigkeit zu lehren, wurde beeinträchtigt, als sich sein Diabetes verschlimmerte und ihm immer mehr seine Sehfähigkeit raubte. Abends im Sprenger-Haushalt hatten die Schwestern nur zwei Möglichkeiten: ihrer Mutter beim Kochen des Abendessens zu helfen, oder ihrem Vater Chemie-Lehrbücher vorzulesen, der dies nicht länger selbständig tun konnte.

„Ich war vielleicht in der vierten Klasse und er war Mitte 30, als er seine Sehfähigkeit zu verlieren begann”, sagte Sally Sprenger.

 

Dennoch lehrte Sprenger weiter bis zu seinem Tod im Jahre 1970.

Die UPS erinnert sich immer noch beim jährlichen Picknick der Chemieabteilung an ihn, wo zwei Auszeichnungen in seinem Namen verliehen werden: der Robert Sprenger Science Scholarship Award und das Sprenger Memorial Scholarship.

Curt Mehlhaff, der von 1968 bis zu seinem Tod zwei Jahre später zusammen mit Sprenger an der UPS arbeitete, erzählt bei dem Picknick jedes Jahr Geschichten über ihn.

Damals war Mehlhaff ein 28-jähriger Professor der analytischen Chemie. Er erinnert sich, dass er jeden Morgen früh in sein Büro gegangen ist und Sprengers Frau Mae dabei sah, wie sie ihrem Mann vorlas, dessen Büro direkt gegenüber seinem eigenen war.

„Sie bereitete ihn an diesem Morgen auf seine Vorlesungen über organische Chemie vor, weil sein Augenlicht so schlecht war, dass er seine eigenen Vorlesungsnotizen nicht lesen konnte“, sagte Mehlhaff, 76. „Das ging jeden Morgen so.“

Trotz seiner Herausforderungen war Sprenger sein ganzes Leben lang aktiv, sagte Mooney, die in Portland lebt.

Das ist der Vater, an den sie sich am besten erinnert.

„Alles was er tat, wir bemerkenswert”, sagte Mooney, 63. „Ich erinnere mich an ihn, wie er Möbel herstellte und andere Dinge baute, und so war er auf die eine oder andere Art und Weise in der Lage, herauszufinden, wie er am besten mit seiner Behinderung umgehen konnte.

„Wirklich, bis kurz bevor er starb, saßen wir alle im selben Boot.“

Was Sprengers Regenmacher betrifft, hat er funktioniert? Keine Berichte, die je gefunden wurden, haben bestätigt, dass die in Prosser durchgeführten Tests tatsächlich erfolgreich verliefen.

„Von den verschiedenen Artikeln, die ich darüber gelesen habe, gab es nie irgendeine Erwähnung darüber, ob sie erfolgreich waren oder nicht”, sagte Sally Sprenger.

„Es gab so viele Dinge, die mein Vater einfach tat, weil es ihm Spaß machte.“

Funktioniert Wolkenimpfen?

Experimente mit dem Wolkenimpfen legen nahe, dass es möglich sein könnte, künstlich Regenfälle zu erzeugen.

Regenfälle treten auf, wenn unterkühlte Wassertröpfchen – d. h. solche, die immer noch flüssig sind, aber bei einer Temperatur unterhalb des üblichen Gefrierpunkts von 0°C – Eiskristalle bilden.

Indem sie dadurch zu schwer werden, um in der Luft zu bleiben, fallen diese herunter, wobei sie auf ihrem Weg nach unten oft schmelzen und dadurch Regen bilden.

Selbst in trockenen Gebieten enthält die Luft etwas Wasser. Dieses kann dazu veranlasst werden, zusammenzukommen und Eiskristalle zu bilden, indem die Atmosphäre mit Chemikalien wie Silberjodiden oder Trockeneis geimpft wird.

Diese fördern Regenfälle, indem eine Kernbildung ausgelöst wird – wobei das wenige, sich in der Luft befindliche Wasser um neu eingebrachte Partikel kondensiert und kristallisiert, um Eis zu bilden.

Die Partikel können durch Flugzeuge übertragen werden, oder einfach durch Sprühen vom Boden aus.

Aber funktioniert es?

Es ist schwierig, das mit Sicherheit zu sagen. Wie so oft, wenn es um das Wetter oder Klima geht, ist es unmöglich, ein Kontrollexperiment durchzuführen – und daher können wir nicht wissen, ob es in Gebieten mit erhöhten Niederschlägen, trotzdem geregnet hätte, selbst wenn die Wolken nicht geimpft worden wären (Wettermanipulation: Los Angeles »impft« Wolken seit über einem halben Jahrhundert (Videos)).

Erfolge wurden für Versuche in Australien, Frankreich, Spanien und den USA beansprucht. In den Vereinigten Arabischen Emiraten, werden der Methode 52 Stürme in der Wüste von Abu Dhabi zugeschrieben, während sich China rühmt, die Technologie in umgekehrter Weise dazu eingesetzt zu haben, um die Olympischen Spiele von Peking 2008 trocken zu halten.

Aktuelle Forschungen legen jedoch nahe, dass es nicht so effektiv ist, wie vorher angenommen.

Quelle: The Institute of Physics, London

Für weitere Informationen

Um Robert Sprengers Artikel über Regenmachen in der März-Ausgabe des Jahres 1948 von The Puget Sound Alumnus zu lesen, gehen Sie auf bit.ly/2ak8DE6.

Literatur:

Klimawandel – Wahn und Wirklichkeit: Wie eine angeblich alternativlose Energiepolitik in einer Sackgasse endet und der klimapolitisch begründeten Abzocke der Bürger dient von Erich Majer

Chemtrails. Verschwörung am Himmel? Wettermanipulation unter den Augen der Öffentlichkeit von Peter Hiess

Der Klimaschwindel: Erderwärmung, Treibhauseffekt, Klimawandel – die Fakten von Kurt G. Blüchel

Video:

Quellen: PublicDomain/mcclatchydc.com/maki72 für PRAVDA TV am 15.09.2016

Weitere Artikel:

Geoengineering: So will China das Wetter kontrollieren und so machen es andere (Videos)

CIA Direktor fordert öffentlich weltweiten Einsatz von Geoengineering (Video)

HAARP und Chemtrails: US-Wetterdienst warnte bereits Mitte Mai vor einem „deutschen Gewittersommer“ (Videos)

Unwetter im Akkord: Starkregen über Hamburg und Hessen – Chemtrail-Folgen? (Videos)

Monsunregen in Deutschland! Zehn Tage täglich Unwetter! Panne oder Absicht? (Video)

Das „Spiel“ mit den Chemtrails stellt das Wetter auf den Kopf (Video)

Harvard-Ökonom: Chemtrails seien „vergleichbar mit Chemotherapie oder einem Luftröhrenschnitt“ (Video)

Harvard-Professor will Planeten mit Chemtrails kühlen (Video)

Geisterwolken und Chemtrails: Die weltweite Wettermanipulation ist bereits in vollem Gange (Video)

Pseudo-Hacker bei Nasa eingebrochen, um Chemtrails zu beweisen

Geheimnisvolle Chemtrail-»Fasern« fallen nach Überflug einer C-130 vom Himmel (Videos)

Schleichende Aluminiumvergiftung durch Geoengineering: Die alltägliche Wettermanipulation

Streifen am Himmel: Klimawandel – einmal anders

Was uns die öffentliche Meinung beim Thema „Chemtrails“ vorenthält und was die Existenz beweist

Mitarbeiter einer Airline bestätigte Chemtrail-Projekt „Cloverleaf“ bereits im Jahr 2000 (Video)

Chemtrail-Anfrage an die niedersächsische Landesregierung – Physiker bestätigt Chemtrails (Video)

Geheime Orte und Experimente – von der Regierung verheimlicht (Video)

Chemtrails: Dies kann kein normaler Kondensstreifen sein … (Videos)

„Sehr ausführliches“ Gutachten warnt vor Geoengineering (Videos)

Chemtrails: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) als Paradebeispiel der globalen Lobbykratie

Geoengineering: Experten warnen vor globalen Nebenwirkungen

HAARP-Katastrophen als Väter aller Profite: Stürme und Erdbeben als Waffen (Videos)

Klimaphänomen: Wie Algen Wolken weißer machen

Geoengineering: Chemtrails – Die manipulative Macht über das Wetter

Satellitenbild der Woche: Wo es die meisten Wolken gibt

Geoengineering: Experten warnen vor globalen Nebenwirkungen

ELF-Wellen und „neue Waffen“ für Geheimdienste und Militär

HAARP: Das Wetter als Waffe – Wahn oder Wirklichkeit? (Video)

Fünf neue HAARP Anlagen im Bau! Norwegen schaltet den UKW-Funk ab – wahre Hintergründe (Video)

HAARP: Gekochter Himmel (Videos)

Chemtrails: Sprühen was das Zeug hält (Videos)

HAARP: Die linke und die rechte Hand “Gottes” (Videos)

Geo-Engineering im “Kampf” gegen den Klimawandel (Videos)

Mind-Control: Die Mikrowelle, ­eine Waffe mit Zukunft

Hochdruckgebiete entlarven deutlich das Chemtrail-Programm

Wettermanipulation: Walt Disney zeigt 1959 Chemtrails und Co. (Video)

Chemtrails: Deutschland steht unter Smog (Video)

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien

Chemische Kondensstreifen (“Chemtrails”) über Deutschland – Iron Mountain Report (Videos)

Die offizielle Chemtrails-Werbung der Klima-Ingenieure in Deutschland (Video)

Wetter auf Bestellung: Die Wolkenschieber (Videos)

Die Sonne steckt hinter dem Klimawandel

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Ein vermeintlich “neuer” Stein in den Georgia Guidestones (Videos)

Schallkanonen: „Die Luft wird zur Waffe“

Aussagen von Dr. Leonard Horowitz zu Chemtrails (Video)

US-Kongressausschuss über HAARP: Wir können die Ionosphäre kontrollieren (Video)

Wettermaschine: Globale Erwärmung stagniert – Natürlich, kosmisch induziert, oder HAARP und Chemtrails? (Videos)

Erdbeben- und Vulkan-Update: El Hierro erwacht, China, Nord- und Südpol rumpeln – Shiveluch auf Stufe Rot – Tag 21 der HAARP-Anomalie

Wettermanipulation: China schießt auf Wolken, damit es regnet – Künstlicher Schneesturm legt 2009 Peking lahm (Videos)

Erdbeben- und Vulkan-Update: Pazifik, Grönland und Nordpol – HAARP-Anomalie kehrt zurück – Ätna, El Hierro, Popocatepetl bleiben aktiv

1941-2013: Himmelsschrift des Krieges – Über die Entstehung der Kondensstreifen (Videos)

HAARP und Chemtrails lassen Monstersturm ‘Sandy’ entstehen (Videos)

Plowshare-Programm: Fracking mit Atombomben (Videos)

Wettermaschine: Globale Erwärmung stagniert – Natürlich, kosmisch induziert, oder HAARP und Chemtrails? (Videos)

Bundeswehr: Geo-Engineering – Gezielt das Klima beeinflussen

Glauben Sie immer noch nicht an HAARP? Dann sind Sie Konspirationstheoretiker/in! (Video)

Zaubergesang: Frequenzen zur Wetter- und Gedankenkontrolle

DARPA übernimmt HAARP – Anlage angeblich wegen Geldmangel ausser Betrieb (Videos)

Erdbeben in der Krim; russische Truppen machen HAARP verantwortlich; sagen die USA »setzten gegen das russische Militär eine Massenvernichtungswaffe ein«

Lynmouth – Wetterexperiment flutet 1952 eine Stadt in England (Videos)

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Nutzen die USA und Rußland Wirbelstürme und Erdbeben für Wetterkriege? (Videos)

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien

Das HAARP-Projekt (Videos)

About aikos2309

One thought on “Tacomas Regenmacher: Die Suche nach der seit Langem verlorenen Erfindung eines Professors (Video)

  1. Schön und schade zugleich.

    (Schön) Ich mag so Menschen die ihrem Erfindergeist und kreativität und passion nachgehn.
    (Schade) Das es immer genau solche Leute trifft die so Krankheiten bekommen, aber nie die Arschlöcher dieser Welt.

    Naja ich wette diese Maschiene wurde bereits gefunden, und war der Prototyp für die heutigen chemtrailaktionen.
    Also ist in den händen „dieser“ Leute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*