Der Fall Mozart und seine enge Beziehung zu den Freimaurern und Illuminaten

5. Mai 2006: Der 250. Geburtstag von Mozart hat frischen Wind in die Mozart-Forschung, in die Konzertsäle, Opernhäuser und Rundfunkstationen gebracht. Die Zeit, in der Mozarts Musik verniedlicht und zu Kuschel-Klassik, seine Opern zu märchenhaften, schönen, aber nicht sehr tiefsinnigen Singspielen degradiert wurden, scheint vorbei zu sein, auch wenn manche Neuinszenierungen eher vordergründiger Effekthascherei als einem besseren Verständnis von Mozarts Musik verpflichtet sind.

Immerhin diskutiert man wieder über Mozart, versucht zu verstehen, weshalb seine Kompositionen bis heute die Menschen faszinieren. Veranstaltungen und Ausstellungen zum Mozart-Jahr stoßen auf lebhaftes Interesse.

Viele Jahre haben Mozart-Biographen die Auffassung vertreten, Mozart sei im Unterschied beispielsweise zu Beethoven ein unpolitisches Genie gewesen und habe kein Interesse an den revolutionären Umbrüchen seiner Zeit gezeigt. Seine Zugehörigkeit zu Freimaurerlogen in Wien, die natürlich lange bekannt ist, sei aus rein beruflichen Gründen erfolgt, habe keinen politischen Hintergrund und auch keine besondere Bedeutung für sein Werk und seinen Lebensweg gehabt.

Auch zum Mozartjahr erschienen zahlreiche Artikel und Bücher, die sich mit psychologischen Fragen der Vater-Sohn-Beziehung, neuen Spekulationen über seinen Tod und anderen Teilaspekten befassen. Doch gibt es auch Publikationen, die erstmals den politischen Mozart thematisieren und den Versuch unternehmen, seine Musik als Widerspiegelung der revolutionären Strömungen seiner Zeit zu verstehen.

In Italien wurde ein Buch zum Publikumsrenner, das die italienische Musikwissenschaftlerin Lidia Bramani unter dem Titel Mozart massone e rivoluzionorio (Mozart: Freimaurer und Revolutionär) verfasst hat. In wenigen Wochen war es vergriffen.

In Deutschland erschien ein bisher noch zu wenig beachtetes Buch des 2004 verstorbenen Orgelrevisors und Musikwissenschaftlers Helmut Perl, Der Fall Mozart – Aussagen über ein missverstandenes Genie, das Mozarts Jahre in Wien dokumentiert und ebenfalls mit dem Klischee des „unpolitischen“ Mozart aufräumt.

In einem Dossier der Wochenzeitung Die Zeit Mitte Dezember 2005 wurden gleich mehrere Artikel und Interviews abgedruckt, die den revolutionären Mozart hervorheben: Helmut Reinalters „Die Jakobiner von Wien“, Volker Braunbehrens’ „Ein Kaiserreich für das Genie“, ein Interview mit Peter Sellars, der das Mozart-Festival in Wien im Herbst ausrichtet, und eines mit dem Pianisten Maurizio Pollini unter anderem.

Die Hauptausstellung des Mozart-Jahrs in der Albertina in Wien, die noch bis zum 20. September zu sehen ist, hat zum Thema „Mozart. Experiment Aufklärung“, mit einer Vielzahl von Dokumenten und Objekten, die Mozarts enge Beziehung zu den Freimaurern und Illuminaten in Wien und deren Widerspiegelung in seinen Werken dokumentieren, insbesondere in der Zauberflöte.

Auch die 2004 verfasste spannende Dokumentation von Helmut Perl, die jetzt zum Auftakt des Mozart-Jahres erschienen ist, konzentriert sich auf diese Frage. Die „Zauberflöte“ analysiert Perl auf dem Hintergrund der französischen Revolution als gesellschaftspolitische, aufklärerische Parabel (Verschwörung oder Fakt? – Freimaurer und die Französische Revolution).

In einer Zeit des Postmodernismus, in der es verpönt ist, Kunstwerke in ihrer Beziehung zur Geschichte und zur Entwicklung der Gesellschaft zu analysieren, ist die historische Herangehensweise von Helmut Perl erfrischend.

Helmut Perl sagt im Vorwort selbst dazu: „Mozart erlebte in unmittelbarer Nähe die radikale Spätaufklärung: die Auseinandersetzung der modernen Philosophie mit dem Klerus als Verwalter tradierter Werte und Strukturen…. Die vorliegende Publikation ist ein Versuch, Mozarts geistige Umwelt dieser Jahre zu beleuchten und seine Person und seine Werke in diesem Zusammenhang zu verstehen.“ (Helmut Perl, Der Fall Mozart. Aussagen über ein missverstandenes Genie, Zürich Mainz 2005, S. 7)

Mozarts letzte Jahre zählten „zu den aufregendsten der europäischen Geschichte. Wien war mehr als jede andere europäische Metropole ein Brennpunkt, in dem die exponiertesten Positionen der rivalisierenden Mächte und ihre Protagonisten direkt aufeinander trafen. Nachdem in Paris zum ersten Male in der Geschichte der unmündige Bürger, die breite Masse, der ‚Pöbel’, eine entscheidende Rolle zu spielen begonnen hatte, ging es auch in Wien in diesen Auseinandersetzungen um die öffentliche Meinung. Das Volk begann zu begreifen, was Meinungsfreiheit ist und wie sie sich auswirken konnte. Die Vertreter des ancien régime erkannten die Gefahr. Der Bürger versuchte, sich als politische Kraft zu verstehen und zu äußern.“ (ebd. S. 12)

Mozarts kurzes Leben von 35 Jahren spannte sich vom Siebenjährigen Krieg über den Amerikanischen Unabhängigkeitskampf bis zur französischen Revolution. Auch wenn keine direkten Äußerungen zur französischen Revolution überliefert sind – ein Teil seiner Korrespondenz ist verschollen oder wurde nachträglich von seiner Witwe Constanze wegen der Zensur geschwärzt -, verraten sein Verhalten in der Freimaurerszene, die Wahl und Behandlung seiner Opernstoffe, seine Bibliothek, die neben schöngeistigen Werken ein weites Spektrum an historischen, philosophischen, pädagogischen, mathematischen und naturkundlichen Werken enthielt, und nicht zuletzt seine Musik einen vielseitig interessierten, hellwachen Künstler, der entschieden auf der Seite der Aufklärer, der Opposition gegen Adel und Klerus stand, und der die revolutionären Strömungen Europas musikalisch verarbeitet hat.

Schon sein persönlicher Werdegang zeigt den Rebellen: Im Juni 1781 kündigte er den Dienst als Hoforganist des Salzburger Fürsterzbischofes Hieronymus Colloredo auf und ging nach Wien. Colloredo war zwar Reformkatholik und Sympathisant der Aufklärung, benahm sich aber wie ein Despot. Mozart wurde wie ein Diener behandelt und musste mit den anderen Dienern unter den Treppen essen. Als er kündigte, verpasste ihm Graf Arco, um seinem Herrn Loyalität zu demonstrieren, einen Tritt in den Hintern – eine Erfahrung, die sicherlich in Mozarts herrliche Arie in Hochzeit des Figaro eingeflossen ist: „Will einst das Gräflein ein Tänzchen wagen, mag er’s nur sagen, ich spiel’ ihm auf.“ Mozart wurde nach seinem Weggang aus Salzburg einer der ersten freischaffenden Musiker.

Vom ersten Tage seines Wiener Aufenthalts an pflegte Mozart engen Kontakt zu den wichtigsten Persönlichkeiten der Wiener Aufklärung. Die Fürstin Thun-Hohenstein, Baron Gottfried van Swieten, Sales von Greiner, Fürst Kaunitz-Rietberg und andere gehörten zu seinem privaten Zirkel. 1784 trat er in die Freimaurerloge „Zur Wohltätigkeit“ ein, die mit der Loge „Zur wahren Eintracht“ verbunden war, wurde bald Geselle und ein Jahr später bereits Meister. Die Freimaurerlogen Wiens bildeten den geistigen Mittelpunkt der wissenschaftlichen, philosophischen und politischen Auseinandersetzungen. Hier wurden die Aufklärungsschriften von Immanuel Kant, Christoph Martin Wieland und anderen herumgereicht und die politischen Ereignisse in Europa diskutiert.

Zu Mozarts Umfeld gehörten Ignaz von Born, Otto von Gemmingen, Joseph Franz Ratschky, Aloys Blumauer, Josef von Sonnenfels, Johann Baptist von Alxinger, Martin Joseph Prandstetter, Johann Pezzl, Georg Forster und viele mehr. Dazu zählten auch wichtige Wissenschaftler wie der berühmte Botaniker Nikolaus Joseph Baron von Jacquin, Professor für Chemie an der Universität in Wien. Dessen drei Kinder waren eng mit Constanze und Wolfgang Mozart befreundet, und in seinem Hause traf man sich regelmäßig mittwochs zum Hauskonzert. Gleichzeitig versammelten sich in den Logen viele Künstler und Musiker, so außer Mozart auch Joseph Haydn, Paul Wranitzki, der bekannte Klarinettist Anton Stadler unter anderem.

 

Helmut Perl betont, dass Mozart in diesen Logen sehr engagiert war und nicht nur Mitglied wurde, um mehr Aufträge zu erhalten. Er komponierte zahlreiche Freimaurermusiken, die er oftmals selbst am Klavier spielte oder dirigierte. Die beiden Logen, in denen er verkehrte, galten als die Wiener Elitelogen, die den Illuminaten nahe standen.

Die Freimaurerbewegung entstand Ende des 17., Anfang des 18. Jahrhunderts aus den Maurerzünften, verbreitete sich in England, dann auch auf dem europäischen Festland und war eng mit der beginnenden Aufklärung verbunden. Die Illuminaten waren eine besondere Spielart der Freimaurer. Gegründet als studentischer Geheimbund 1775 durch den Philosophen und Theologen Adam Weishaupt in Ingolstadt, breiteten sie sich ab 1780 unter der Führung von Adolph von Knigge aus.

Im Unterschied zur allgemeinen Freimaurerbewegung, die religiöse und politische Diskussionen zu vermeiden suchte, traten die Illuminaten auch für politische und gesellschaftliche Veränderungen ein. Die Vorstellungen reichten dabei von der Schaffung einer konstitutionellen Monarchie und dem Versuch, durch gezielte Anwerbung von Staatsbeamten oder Übernahme von Staatsämtern den Einfluss des Klerus zu schwächen, bis hin zu offen demokratischen Positionen, die mit der französischen revolutionären Bewegung sympathisierten.

Während in Bayern ab 1784 die Illuminaten verboten und verfolgt wurden und Weishaupt nach Weimar fliehen musste, hatten die Aufklärer in Wien noch bis Ende der 1780er Jahre relativ günstige Bedingungen. Kaiser Joseph II. hatte zunächst, wie Friedrich II. in Preußen, die Reformbewegung gefördert. 1781 hob er die Leibeigenschaft auf. Er schaffte die Todesstrafe und die Zensur ab, führte selbst Bildungs- und Rechtsreformen durch, ließ die Schriften der Aufklärer verbreiten und beschränkte den Einfluss des Klerus auf politische Entscheidungen.

Zahlreiche Mitglieder von Mozarts Logen besetzten Posten im Staatsapparat. Gottfried Freiherr van Swieten, ein Freund und Förderer der Familie Mozart, leitete die oberste Zensurkommission. Joseph von Sonnenfels, Professor der Staatswissenschaft und Begründer der Illuminaten in Wien, war schon unter Maria Theresia Justizreformer und gilt als Architekt der Abschaffung der Todesstrafe und der Folter. Ignaz von Born, der Meister vom Stuhl an der Loge „Zur wahren Eintracht“, war Bergwerksingenieur sowie einer der ersten Mineralogen und leitete das Hof-Naturalienkabinett. Baron Andreas Riedel, der dem Kreis von Mozarts Lieblingsschriftsteller Aloys Blumauer angehörte und später mit Martin Joseph Prandstätter die Verfassung der französischen Revolutionsregierung übersetzte, war Erzieher der Söhne des Bruders von Kaiser Joseph, dem späteren Kaiser Leopold II. Dies sind nur einige Beispiele.

1786 ging die liberale Phase der josephinischen Reformen zu Ende, und noch unter Kaiser Joseph wurde die Aktivität der Logen stark beschränkt und unter staatliche Kontrolle gestellt. Die Loge „Zur Wohltätigkeit“ stellte ihre Tätigkeit ein, d.h. sie schloss sich mit anderen Logen zusammen und gründete die Loge „Zur neugekrönten Hoffnung“, ab 1788 „Zur gekrönten Hoffnung“. Mozart blieb auch in dieser Loge Mitglied. Ignaz von Born und einige andere hatten sich zu dieser Zeit bereits aus der aktiven Mitarbeit zurückgezogen.

 

Nach dem Tod Kaiser Josephs 1790, unter der Regentschaft seines Bruders Leopold II. und verstärkt nach Mozarts Tod unter dem Regime von Kaiser Franz II. setzte die Reaktion ein. Die demokratischen Bestrebungen der Illuminaten wurden grausam unterdrückt. Nicht wenige von Mozarts Freunden und Logenbrüdern wurden in den Jakobinerprozessen von Wien 1794/95 zum Tode oder zu Kerkerstrafen verurteilt.

Das absolutistische Herrscherhaus in Wien reagierte damit auf die französische Revolution von 1789 und die sozialen Unruhen im eigenen Machtbereich seit 1788 im Gefolge des Türkenkriegs, vor allem in Ungarn und Belgien. Es war klar geworden, dass eine Reform der absolutistischen Monarchie nicht möglich war und ein revolutionärer Umsturz der feudalen Gesellschaftsordnung auf der Tagesordnung stand.

Auch das Lager der Illuminaten und der Freimaurerbewegung wurde durch die Französische Revolution polarisiert – zwischen denjenigen, die jeglichen Umsturz ablehnten, und denen, die offen mit den französischen Revolutionären sympathisierten (Jesuiten, Freimaurer und Illuminaten: Eine (un)heilige Allianz zur Etablierung der Neuen Weltordnung (Video)).

Einige Freimaurer und Illuminaten zogen sich in dieser Zeit zurück, erschrocken über die gewaltsamen Ereignisse in Paris, aber auch aus Furcht vor dem Verlust ihrer Stellungen. Manch einer wurde zum Denunziant oder offenen Renegaten, wie beispielsweise Leopold Aloys Hoffmann, der ehemalige Herausgeber der Wöchentlichen Wahrheiten für und über die Prediger in Wien, einer beißenden Satirezeitschrift gegen den vom Klerus geförderten Aberglauben, und ab 1783 Sekretär der Loge „Zur Wohltätigkeit“. 1789 wandelte er sich zum eifrigsten Verfolger der Illuminaten, seine Denunziationen wurden zur Grundlage der Wiener Jakobinerprozesse. Andere Logenbrüder Mozarts wurden offene Unterstützer der Revolution, so Georg Forster, Prandstätter, Franz von Hebenstreit.

Mozart jedoch blieb in dieser Zeit seiner Loge treu und trat mit seinen Kompositionen offen für die Ideen der Aufklärung und seine Logenbrüder ein. Noch am 18. November 1791, wenige Tage vor seinem Tod, dirigierte Mozart höchstpersönlich die Uraufführung seiner Freimaurerkantate „Laut verkünde unsere Freude“ (KV 623), die er eigens zur Einweihung des Logentempels „Zur neugekrönten Hoffnung“ komponiert hatte.

Helmut Perl schreibt: „Die Polarisierung der Ideen schlug mehr und mehr in einen innenpolitischen Machtkampf um. Mozart hatte also zum zweiten Mal eine ganz und gar unkluge Entscheidung getroffen. Jetzt wäre es wirklich an der Zeit gewesen, sich etwas diplomatischer zu verhalten und sich der allmählich stärker werdenden antiliberalen Strömung anzupassen, der auch der Kaiser mehr und mehr entsprach. Man kann sein Verhalten nicht anders interpretieren als ein bewusstes Verharren an der Seite derjenigen, die liberale und frühdemokratische Ideen vertraten.“ (ebd. S. 59)

Auch den Tod Mozarts und sein Ende in einem unbekannten Massengrab sieht Perl im Zusammenhang mit seiner bis zuletzt revolutionären Gesinnung. Im letzten Kapitel seines Buchs verweist er die Theorien, er sei arm und verlassen von seiner Familie und seinen Freimaurerfreunden im unbekannten Armengrab verscharrt worden, ebenso wie alle sonstigen Thesen von Giftmord, Quecksilbervergiftung wegen Eigenbehandlung einer Syphilis und Ähnlichem ins Reich der Spekulation.

Tatsache ist, dass Mozarts Begräbnis von den beiden zuständigen Priestern des St. Stephandoms organisiert wurde, die Mozart zuvor vermutlich exkommuniziert hatten und die zu den eifrigsten Verfechtern der klerikalen Antiaufklärung gehörten. Mozarts Schwägerin Sophie Weber berichtete drei Jahrzehnte später, dass die Geistlichen sich lange Zeit sogar geweigert hatten, Mozart die letzte Tröstung zukommen zu lassen.

Für Perls These, dass die Reaktion unter Leopold II. wegen seiner hartnäckigen Unterstützung der Illuminaten zum Racheschlag gegen Mozart und seine Familie ausgeholt hat, indem sie ihm ein christliches und würdevolles Begräbnis verweigerte, spricht auch die Tatsache, dass Baron von Swieten, der vermutlich gegen eine derartige Behandlung protestiert hat, nur wenige Stunden nach Mozarts Tod aus dem Staatsdienst entlassen wurde.

 

Eine Frage, die das Buch von Perl nur beiläufig erwähnt, hat für Mozarts Standfestigkeit an der Seite der Illuminaten sicherlich eine wichtige Rolle gespielt: seine vielen Reisen durch Europa. Er war nicht nur durch die Aufklärer in Wien beeinflusst, sondern hatte auch die fortschrittlichen Geister in Weimar, Paris, London, Prag kennen gelernt. Als er starb, berichteten viele europäische Zeitungen darüber und überall fanden Trauerbekundungen statt.

Auch dies atmet Mozarts Musik – den Geist eines hellwachen und freiheitsliebenden Weltbürgers (Der Einfluss des Militärs und der Rockefeller-Stiftung auf die Musik (Videos)). In mancher Hinsicht glich Mozart dem fast gleichaltrigen Illuminaten Georg Forster, der mit James Cook und Alexander von Humboldt die Welt bereiste und begeisterter Anhänger der französischen Revolution wurde. Er besuchte die Loge „Zur gekrönten Hoffnung“ in Wien und verkehrte im Hause Born, als Mozart gerade an der Zauberflöte arbeitete. Sicher ist er ihm zu dieser Zeit begegnet.

Literatur:

Geheimgesellschaften: Geschichte und Gegenwart verborgener Macht (Urban Akademie) von Frank Jacob

Die Rothschilds: Eine Familie beherrscht die Welt. von Tilman Knechtel

Die 13 satanischen Blutlinien (QUADRILOGIE): QUADRILOGIE: 1. Der globale Zusammenbruch des gegenwärtigen Weltsystems steht unmittelbar bevor – 2. Die … auf Erden – 3. Der Antichrist – 4. Trost von Robin de Ruiter

Quellen: PublicDomain/wsws.org am 05.05.2006

Weitere Artikel:

Verschwörung oder Fakt? – Freimaurer und die Französische Revolution

Der Sturm auf die Bastille fand nicht statt

Jesuiten, Freimaurer und Illuminaten: Eine (un)heilige Allianz zur Etablierung der Neuen Weltordnung (Video)

Haben Freimaurer die Titanic-Untersuchung manipuliert?

Wie der Vatikan und die Jesuiten die Welt beherrschen und ins Unglück stürzen (Videos)

Sagte Marie-Antoinette wirklich »Dann sollen sie Kuchen essen«?

Das neue Rom: Freimaurerische “Mittelmeer-Union” beflügelt durch Flüchtlingskrise (Videos)

Amerika und die Freimaurer

Die Dollar-Note und ihr geheimer Code (Video)

Bohemian Grove: Das amerikanische Bilderbergertreffen (Videos)

Freimaurer: Die geheime Architektur von Washington D.C. (Video)

Die Tempel der Macht: City of London Corporation (Videos)

Forscher entschlüsseln Teil des Stonehenge-Codes: Die “verborgene Landschaft” unter der Anlage (Video)

Der mächtigste Staat der Erde: Die City of London

Die Akte Cheops-Pyramide (Videos)

Synkretismus: Astrologie in der Bibel (Videos)

Das britische Empire: Erschaffung der Mafia und der Opiumhandel

Pyramiden: In der Unterwelt von Gizeh (Video)

Sirius-Verehrung im ältesten Tempel der Welt

Großbritannien: Belastende Dokumente aus Kolonialzeit vernichtet

Das Sirius-Mysterium (Videos)

Zwölf Klagen gegen MI5 und MI6: Britischer Geheimdienst kooperierte mit Gaddafi

Die große weiße Pyramide in China (Videos)

Britisches Empire: Untergang des Hauses Windsor und die Rolle des WWF zwecks Neokolonialismus

Drei Weltkriege, 1871 von Hochgrad-Maurer Albert Pike vorhergesagt

Freimaurer: Forces Occultes — Okkulte Mächte (Video)

Ex-Auftragsmörder der Mafia behauptet John F. Kennedy erschossen zu haben (Video)

Bank britischer Queen in Geldwäsche verwickelt und Vorwurf von Handel mit illegalen Drogen

13 elitäre Blutlinien: Die Ursache vielen Elends und Übels auf Erden

»Bilderberger & Co.: Geheime Mächte steuern die Welt. Echt? Wahnsinn!«

Zehn Verschwörungstheorien, die sich als wahr herausstellten (Videos)

CIA Brain Warfare: Artischocke, MK-Ultra und unsere tägliche Medien-Gehirnwäsche (Video)

Die Sex, Drugs and Rock ‘n’ Roll Verschwörung

Ex-Botschafter: Großbritannien ist ein “Schurkenstaat” und eine Gefahr für die Welt (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Das Tavistock-Institut – Auftrag: Manipulation (Video)

Bilderberg-Agenda: Verzweifelte Versuche der Eliten, die unipolare Welt zu retten (Videos)

Die nächste »Verschwörungstheorie« wird Realität – Banken drohen Strafen wegen Goldpreis-Manipulation

Rand Corporation: Globale Manipulation – Verschwörungstheorie oder gezielte Operation?

Die Pyramide von Austerlitz: ‘Pharao’ Napoleon, Prinz Bernhard und die Bilderberger (Videos)

Die Exeter-Verschwörung

Bilderberg baut Brüssels EU-Armee

Geheime Dokumente: US-Regierung bereitete Angriff auf Kuba vor

Wissenschaftliche Studie enthüllt: Verschwörungstheoretiker sind die Vernünftigsten von allen

Zehn Verschwörungstheorien, die sich als wahr herausstellten (Videos)

Digital stabilisiertes Video des JFK-Attentats (Video)

9/11-Skepsis erreicht den Mainstream – Szenario sechs Monate vorher im Fernsehen gezeigt (Videos)

Inzest-Sippe: Obama verwandt mit Pitt, Clinton mit Jolie

Psychiater bezeichnen Non-Konformität als Geisteskrankheit: Nur die Herdenmenschen sind »vernünftig«

Staatsstreich von Oben – Ermordung von J.F. Kennedy

“Gekaufte Journalisten”: Korrumpierung von Medien durch Politiker, Geheimdienste und andere Mächtige (Videos)

Ebola: Viren-Kriegsführung der westlichen Pharmaindustrie? (Video)

Die Geheimakten der NASA

9/11: Ex-CIA-Pilot sagt unter Eid aus, daß die Zwillingstürme nicht von Flugzeugen getroffen wurden (Video)

MH17: West-Medien rudern zurück

Der amerikanische Reichstagsbrand: 9/11 und eine Nichtuntersuchung

Die Geschichte der „Neuen Weltordnung“

Entflammt: Kontroverse um den False-Flag-Reichstagsbrand

Russia Today über “False Flag” 9/11 und Operation Gladio (Video)

Die dritte Wahrheit: 11. September 2001 [Recut-Video]

Weniger bekannte Symbole der Freimaurerei

9/11 Urteil: Protest erfolgreich – Moralischer Sieg für Protestierenden der BBC-Berichterstattung für vorsätzlich irreführend hält (Videos)

Die Pyramiden, Mythos Osiris und die Freimaurer (Videos)

Saudi-Arabien: Ein Kriegs-Königshaus

11. September 2001 – Die dritte Wahrheit – Extended Edition (Video)

Bombenleger-Prozess: Pofalla räumt BND-Beteiligung an Geheimarmee ein

Kubakrise: False Flag – Operation Northwoods (Video)

Die Weltrepublik – Deutschland und die Neue Weltordnung (Videos)

Staatsstreich von Oben – Ermordung von J.F. Kennedy

Jahrhundertskandal: Bombenleger-Prozess interessiert in Luxemburg – nicht in BRD

Herr der Medienringe – Rupert Murdochs jüdische Wurzeln – 9/11 Geschäfte

Die Rede, die John F. Kennedys Schicksal besiegelte (Video)

9/11 von 1915: Versenkte ‘Lusitania’ mit Waffen an Bord – Wrack: Überall Schleifspuren, wer hat aufgeräumt? (Videos)

Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11

EUROGENDFOR: Die geheime EU-Spezialeinheit zur Niederschlagung von Aufständen (Video)

U-Boot-Deal mit Israel, 9/11 und Simson (Samson)

Warum Geheimdienste feindliche Untergrundorganisationen aufbauen

Teile & Herrsche: Gesteuerte NPD vom britischen Geheimdienst gegründet (Video)

Deutschland: Am Anfang der Einheit stand eine Lüge (Videos)

“Das RAF-Phantom” als Vorläufer des “False Flag”-Terrorismus heutiger Zeit (Video)

Das System Octogon – Die CDU wurde nach 1945 mit Nazi-Vermögen und CIA-Hilfe aufgebaut (Video)

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Die korrupte Republik (Videos)

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

Die Machtmaschine – Sex, Lügen und Politik

Das Medienmonopol – Gedankenkontrolle und Manipulationen (Videos)

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Infrastruktur der Neuen Welt Ordnung entsteht weltweit

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Dreierkriege – Hannibal und Hitler – zur Urangst

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Die Herrscher der Welt: Ihre Organisationen, ihre Methoden und Ziele (Videos)

Welt: Krieg oder Frieden? (Videos)

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Agent Hitler – Im Auftrag der ‘NA’tional-’ZI’onisten – Gründung Israels (Videos)

BRD-Diktatur: Wir liefern alles für Krieg und Terror (Videos)

USA: Tea-Party Bewegung als Erfindung der Tabak-Industrie

Bevölkerungsreduktion und Eugenik (Videos)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Weltkrieg in der Kolonie: US-Drohneneinsätze vor unserer Haustür (Video)

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Die Neue Weltordnung darf nicht stattfinden! (Video)

Die Neue Weltordnung – Novus Ordo Seclorum (Video)

Operation Himmler: Unter “Falscher Flagge” in den Zweiten Weltkrieg (Videos)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

2 comments on “Der Fall Mozart und seine enge Beziehung zu den Freimaurern und Illuminaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*