Beweise für ein Leben nach dem Tod: Die umfassende Dokumentation von Nahtoderfahrungen aus der ganzen Welt (Videos)

Für den Krebsarzt Dr. Long waren Nahtoderfahrungen zunächst alles andere als unumstritten. Doch immer öfter kam er in Kontakt mit Menschen, die bewusstlos und am Rande des Todes standen und die später von Erlebnissen außerhalb ihres Körpers berichteten.

In diesen Berichten bemerkte Long auffällige Übereinstimmungen. Er befasste sich näher mit ihnen und überprüfte mögliche gehirnphysiologische oder chemische Erklärungen des Phänomens. Heute ist er überzeugt: Nahtoderfahrungen sind real.

Seine Fallgeschichten von Menschen jeden Alters und aus allen Kulturkreisen sind nicht nur spannend und bewegend. Sie legen auch überzeugend dar, dass unsere Existenz mit dem Tod nicht zu Ende ist. Wir gehen in eine andere Realität ein, wenn wir das irdische Leben verlassen.

Die Nahtoderfahrungen gewähren uns einen Einblick ins Jenseits und darauf, wie die Reise weitergeht.

Einführung

Jenseits der Vernunft so rein
mein ich manchmal dies zu wissen:
das Leben ist zwei Schatzkästlein
und in jedem zum andern der Schlüssel.
Piet Hein

Auf den Begriff Nahtoderfahrung stieß ich zum ersten Mal im Jahr 1984 in einer medizinischen Fachzeitschrift. Etliche Jahre später erzählte die Frau eines Freundes von ihrer eigenen Nahtoderfahrung. Sie wäre damals unter einer Vollnarkose beinah an einer allergischen Reaktion gestorben.

Über zehn Jahre später, im Jahr 1998, gründete ich die Near Death Experience Research Foundation (Stiftung zur Erforschung von Nahtoderfahrungen) und richtete ihre Website NDERF.org ein. Mit dieser Website verband ich unter anderem das Ziel, so viele Nahtoderfahrungen wie nur möglich zu sammeln. Dies wollte ich mithilfe eines Fragebogens tun, durch den die Nahtoderfahrungen (NTE) sich leicht in ihre einzelnen Elemente unterteilen und untersuchen ließen.

Mit einem solchen Fragebogen würde ich sowohl die jeweiligen Elemente einer NTE als auch die Nahtoderfahrung als Ganzes untersuchen können. Ich habe mir von diesem Unterfangen durchaus einigen Erfolg versprochen. Wie sich aber herausstellte, sollte es ein überwältigender Erfolg werden.

Im Lauf der ersten zehn Jahre wendeten über 1300 Menschen viele Stunden ihrer kostbaren Zeit dafür auf, die mehr als 100 Fragen in dem detaillierten Fragebogen der NDERF zu beantworten. Es sind Menschen aller Rassen, Glaubensrichtungen, Hautfarben und von nahezu allen vier Enden der Welt.

Dass so viele Menschen bereit sind, andere an ihrer Nahtoderfahrung teilhaben zu lassen, spricht Bände darüber, welche Kraft ein solches Erlebnis im Leben der Betroffenen entfaltet. Diejenigen, die unseren Fragebogen ausgefüllt haben, beschreiben ihre Erfahrungen oft als »unaussprechlich«, »unfassbar«, »unvergesslich«, »schöner, als man es mit Worten beschreiben könnte« und so weiter.

Über 95 Prozent der Antwortenden halten ihr Erlebnis für »eindeutig real« und fast alle anderen halten es für »wahrscheinlich real«. Nicht einer bezeichnete es als »eindeutig nicht real«. Manche sagen sogar, dass es nicht nur das Realste, sondern auch das Beste war, was ihnen in ihrem Leben je passiert ist.

 

Eine Person, die bei einem Suizidversuch beinahe gestorben wäre, schrieb:

Ich war im Frieden mit mir selbst. Nichts tat weh. Ich konnte mein Leben und mich selbst nur mit den liebenden Augen jenes Wesens sehen. Es gab nichts Negatives, weder in mir selbst noch von jenem Wesen, für irgendetwas, was ich je getan habe, auch nicht für meinen Selbstmord. Sie [meine Tat] wurde durch die Wahrheit der Liebe, mit der sie betrachtet wurde, verändert. Diese liebevolle Gnade, dieses vollkommene Angenommensein, diese allumfassende Liebe, lösten eine Freude in mir aus. Ich erkannte, dass auch in mir Liebe war; sie strahlte nicht nur von diesem Wesen auf mich herunter; sie war in mir als ein Teil meiner selbst. Ich war voller Liebe und Frieden. Ich spürte die Freude, die in dieser Wahrheit lag. Ich habe gar keine richtigen Worte dafür.

Solche Reaktionen habe ich bei vielen Menschen mit Nahtoderfahrungen erlebt. Stellen Sie sich das einmal vor – ein Erlebnis, das mit panischer Angst durch ein lebensbedrohliches Ereignisses beginnt und sich dann zur Erfahrung eines wunderbaren Mysteriums entwickelt!

Ich bin ein Mann der Wissenschaft. Daher habe ich die Daten der NDERF-Studie nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten untersucht. Bei der NDERF haben wir alle Elemente der Nahtoderfahrungen von über 1000 Menschen untersucht und dabei geprüft, inwieweit die Berichte übereinstimmen (Nahtoderfahrungen: 250 Jahre alte medizinische Beschreibung).

Unsere Schlussfolgerungen aus diesen Berichten haben wir nach einem wissenschaftlichen Grundprinzip gezogen: Was real ist, ist übereinstimmend bei vielen verschiedenen Beobachtungen zu sehen. Die Ergebnisse der NDERF-Studie weisen eindeutig auf bemerkenswerte Übereinstimmungen zwischen den untersuchten Nahtoderfahrungen hin.

Diese Studie hat ergeben, dass das, was die Betroffenen bei ihrer Nahtoderfahrung über Gott, die Liebe, das Leben nach dem Tod, den Grund unseres Erdenlebens, irdische Not, Vergebung und viele andere Begriffe erfahren, über alle Kulturen, Rassen und Religionen hinweg auffällig übereinstimmt. Außerdem entsprechen diese Entdeckungen im Allgemeinen nicht dem, was nach vorherrschender gesellschaftlicher Auffassung, religiöser Lehre oder anderen Quellen irdischen Wissens zu erwarten gewesen wäre.

In einer Welt, die unter großer seelischer Bedrängnis leidet, ist dies eine sehr gute Nachricht. Viele individuelle und gesellschaftliche Probleme, denen sich die Menschheit gegenübersieht – Drogensucht und Alkoholismus, Ängste, Gewalt, religiöser Fanatismus, Rassismus und so weiter – könnten durch eine so kraftvolle gemeinsame Erfahrung enorm verändert werden.

 
Verbesserte geistige Funktion trotz Hirnverletzung

Weil Nahtoderfahrungen bei Menschen auf der ganzen Welt auftreten, sind sie ein spiritueller Faden, der uns miteinander verbindet, eine gemeinsame Erfahrung, die uns vergegenwärtigt, dass wir alle spirituelle Wesen sind. Zumindest aber liefert die NDERF-Studie Informationen, die unser Wissen über diesen spirituellen Faden mehren.

Doch die NDERF-Studie ist auch deshalb außergewöhnlich wertvoll, weil wir durch sie etwas besser verstehen, was passiert, wenn wir sterben. Schon seit langem glaube ich nicht mehr, dass der Tod das Ende unserer Existenz ist. Ich habe allerdings auch lange gebraucht, bis ich so weit war.

Ich wurde in eine Familie von Wissenschaftlern hineingeboren. Mein Vater war Dekan der pharmakologischen Fakultät der Universität Iowa und wurde sogar einmal für den Nobelpreis vorgeschlagen. Durch ihn und andere Menschen in meiner Familie entwickelte ich große Achtung vor den Naturwissenschaften.

Die wissenschaftliche Untersuchung der über 1300 Nahtoderfahrungen, die der NDERF mitgeteilt wurden, bringt mich zu der Überzeugung, dass die neun Beweisketten, die ich in diesem Buch vorstelle, alle in einem zentralen Punkt zusammenlaufen: Es gibt ein Leben nach dem Tod (Der Todesirrtum: Jeder stirbt aber keiner ist tot).

Wenn mehrere Beweisketten in einem Punkt zusammenlaufen, dann ist das wesentlich überzeugender, als wenn nur eine einzige Beweiskette sich schlösse. Nehmen wir zum Beispiel einmal an, wir hätten nur zwei Beweisketten für Nahtoderfahrungen. Vielleicht sind wir nicht hunderprozentig davon überzeugt, dass diese beiden Beweisketten ein Leben nach dem Tod zweifelsfrei bestätigen, möglicherweise aber ist jede Kette für sich zu 90 Prozent überzeugend.

Zusammengenommen liefern diese beiden Indizienketten nach mathematischer Berechnung einen 99-prozentigen Beweis dafür, dass es ein Leben nach dem Tod gibt.

Wenn die mathematische Analyse von nur zwei Beweisketten schon so kompliziert ist, dann stellen Sie sich einmal vor, wie irrwitzig sie bei allen neun Beweisketten für Nahtoderfahrungen wäre. Zum Glück ist das aber gar nicht nötig. Auf der Website der NDERF findet sich ein eigens entworfenes Formular, das diese mathematischen Berechnungen automatisch vornimmt. Mithilfe dieser kleinen Spielerei können Sie selbst berechnen, wie sehr Sie glauben, dass die neun Beweisketten die Existenz eines Lebens nach dem Tod belegen.

Außerdem können Sie die Ergebnisse aller anderen Besucherinnen und Besucher sehen, die dieses Formular ausgefüllt haben. Das Formular und weiteres ergänzendes Material zu dem Buch “Beweise für ein Leben nach dem Tod” finden Sie auf einer eigenen Seite der NDERF-Website, auf der es um Beweise für ein Leben nach dem Tod geht: www.nderf.org/afterlife (auf Englisch). Das Formular verwendet die Begriffe aus diesem Buch. Daher schlage ich vor, dass Sie zuerst das Buch lesen und dann das Formular ausfüllen.

 

Was geschieht bei einer Nahtoderfahrung?

Bevor ich fortfahre, sollte ich genau erklären, was eine Nahtoderfahrung ist. Nahtoderfahrungen (NTE) finden statt, während ein Mensch stirbt oder wenn er bereits klinisch tot ist. Menschen, die eine Nahtoderfahrung hatten, bezeichnet man als Nahtoderfahrene.

Seit 1975, als Nahtoderfahrungen zum ersten Mal von Dr. Raymond Moody medizinisch erforscht und in seinem bahnbrechenden Buch “Leben nach dem Tod” beschrieben wurden, untersuchen Ärzte und andere Forscher dieses Phänomen eingehend. Es gibt keine allgemeingültige Definition für Nahtoderfahrungen.

Die NDERF-Studie wählte deshalb einen sehr direkten Ansatz und definierte bei der Nahtoderfahrung sowohl die Komponente Nahtod als auch die Komponente Erfahrung. »Nahtod« bedeutete dabei für mich, dass die oder der Betroffene körperlich so schwer geschädigt ist, dass er oder sie stirbt, wenn keine Besserung eintritt.

Die Nahtoderfahrenen in der Studie waren in der Regel ohne Bewusstsein und häufig augenscheinlich klinisch tot, denn Herzschlag und Atmung hatten ausgesetzt. Die »Erfahrung« musste in der Zeit des Nahtodes eintreten. Außerdem musste die Erfahrung luzide, also klar wahrgenommen worden sein. Damit sollten Schilderungen unzusammenhängender Erinnerungsbruchstücke ausgeschlossen werden.

In diesem Buch stellen wir die Resultate der NDERF-Studie vor. Wenn nicht anders angegeben, handelt es sich dabei um die Ergebnisse der Befragung von 613 Nahtoderfahrenen, die nacheinander die jüngste Version des NDERF-Fragebogens ausgefüllt haben.

Diese Version enthält die NTE-Skala-Fragen. Die NTE-Skala besteht aus 16 Fragen zum Inhalt der Erfahrung und ist die am besten gesicherte Forschungsmethode, um Nahtoderfahrungen von anderen Erfahrungen zu unterscheiden. Die 613 Nahtoderfahrenen, deren Ergebnisse hier vorgestellt werden, erreichten alle Werte von 7 oder mehr auf der NTE-Skala, was ihre Erlebnisse zusätzlich als echte Nahtoderfahrungen bestätigt.

Die erste Version der NDERF-Studie wertete die Erfahrungen von 413 Nahtoderfahrenen aus. Bei dieser ersten Untersuchung wurden die Skala-Fragen noch nicht verwendet. Keine zwei Nahtoderfahrungen sind gleich (Nahtoderfahrung: Krebspatientin erlebt nach Koma unerklärbare Heilung (Video)).

Untersucht man jedoch viele Nahtoderfahrungen, so zeigt sich ein Muster bestimmter Elemente, die gemeinhin bei einer NTE auftreten. Diese Elemente treten üblicherweise in übereinstimmender Reihenfolge auf. Forscher schlossen daraus, dass Nahtoderfahrungen entweder alle oder einen Teil der folgenden zwölf Elemente enthalten:

1. Außerkörperliche Erfahrung: Lösung des Bewusstseins vom Körper

2. Schärfere Sinne

3. Intensive und im allgemeinen positive Gefühle oder Empfindungen

4. Hineingehen in oder Hindurchgehen durch einen Tunnel

5. Begegnung mit einem mystischen oder strahlenden Licht

6. Begegnung mit anderen Wesen, entweder mystischen Wesen oder verstorbenen Verwandten oder Freunden

7. Das Gefühl, dass Zeit oder Raum sich verändert haben

8. Lebensrückschau

9. Eintritt in unirdische (»himmlische«) Welten

10. Begegnung mit oder Erlernen von besonderem Wissen

11. Auftreffen auf eine Grenze oder Barriere

12. Freiwillige oder unfreiwillige Rückkehr in den Körper

Im Folgenden finden Sie Beschreibungen dieser Elemente aus den Fallberichten, die ich in über 10-jähriger Forschungstätigkeit gesammelt habe, ergänzt um Angaben, bei welchem Prozentsatz der Nahtoderfahrenen in unserer Studie das jeweilige Element aufgetreten ist.

1. Außerkörperliche Erfahrung

Ich konnte spüren, wie mein Geist meinen Körper verließ. Ich sah und hörte, worüber sich mein Mann und die Ärzte unterhielten. Sie standen außerhalb meines Zimmers, gut zehn Meter weiter in einem Flur. Später konnte ich durch meinen schockierten Mann die Bestätigung für dieses Gespräch erhalten.

Ein Nahtoderfahrener beobachtete im außerkörperlichen Zustand die Reaktion des Arztes, als er diesen Patienten beinahe verlor:

Warum waren Sie so aufgeregt und haben im Operationssaal herumgeschrien und geflucht? Haben Sie denn nicht gewusst, dass ich jedes Wort hören konnte?

Dieser Nahtoderfahrene teilte uns auch mit, was der Arzt auf diese Frage antwortete:

Sie haben recht. Ich war so frustriert und müde und wütend im OP, dass ich einfach losgeschrien habe, als wir Sie beinahe verloren hätten. Ich habe entweder geschrien oder geweint. Sie starben, und ich konnte nichts, aber auch gar nichts mehr tun, um das zu verhindern. Ich werde mir wohl in Zukunft besser überlegen müssen, was ich zu einem bewusstlosen Patienten sage, nicht wahr.

Außerkörperliche Erfahrungen sind oft das erste Element einer Nahtoderfahrung. Im Rahmen der NDERF-Studie wurden 613 Nahtoderfahrene befragt: »Erlebten Sie eine Trennung Ihres Bewusstseins von Ihrem Körper?«75,4 Prozent antworteten mit »Ja«.

2. Schärfere Sinne

Man kann es nicht erklären, denn so ein Gefühl gibt es auf der Erde gar nicht. Es war kristallklar. Es war, als ob ich endlich, endlich nach Hause käme. Das Gefühl von Heimat, von Sinn, von Ganzheit. Es erschien mir so viel realer als alles, was ich in meinem ganzen Leben je erlebt habe.

Die Frage auf dem NDERF-Fragebogen lautete: »Wie lässt sich der höchste Grad des Bewusstseins und der Wachsamkeit während der Erfahrung ins Verhältnis setzen zu Ihrem normalen alltäglichen Bewusstsein und Ihrer Aufmerksamkeit?« 74,4 Prozent der Nahtoderfahrenen, die den Bogen ausfüllten, gaben an, ein »höheres Bewusstsein und Aufmerksamkeit als normal« gehabt zu haben.

  

3. Intensive und im Allgemeinen positive Gefühle oder Empfindungen

Das kann man fast gar nicht erklären … Worte können diese Gefühle nicht einmal annähernd beschreiben, aber ich will es versuchen: vollkommene, bedingungslose, allumfassende Liebe, Mitgefühl, Frieden, Wärme, Geborgenheit, Verständnis, das überwältigende Empfinden, zu Hause zu sein, und Freude.

Ich habe einfach nur Liebe, Freude, Glück und alle wunderbaren Gefühle, die man nur haben kann, auf einmal empfunden. Völliger Frieden, völlige Ruhe. Ich war nicht im Geringsten ängstlich oder erschrocken. Als wir zum Licht kamen, bestand das ganze Leben nur aus Liebe und Glück. Sonst gab es nichts!

Es war so intensiv. Sehr intensiv und unendlich weitreichend. Ich habe Liebe, Frieden und Schönheit mit einer solchen Intensität gespürt, wie ich sie nicht mit Worten beschreiben kann.

Im Rahmen der NDERF-Studie wurde gefragt: »Hatten Sie ein Gefühl von Frieden oder Heiterkeit?« Bei dieser Frage kreuzten 76,2 Prozent der Teilnehmenden »unvorstellbarer Frieden oder Heiterkeit« an. Der NDERF-Bogen enthielt außerdem eine Frage nach einem bestimmten Gefühl während der Nahtoderfahrung: »Hatten Sie ein Gefühl von Freude?« 52,2 Prozent der Nahtoderfahrenen kreuzten »unvorstellbare Freude« an.

Ein kleiner Prozentsatz von Nahtoderfahrungen verläuft für die Betroffenen erschreckend (Am Abgrund zur Hölle: die dunkle Seite von Nahtoderfahrungen). Auf dieses Thema gehen wir auf der NDERF-Website detailliert ein.

Lesen Sie Punkt 4. bis 6., die restliche Leseprobe und das Inhaltsverzeichnis im PDF.

Literatur:

Die dunkle Nacht der Seele: Nahtod-Erfahrungen und Jenseitsreisen von Hans Peter Duerr

Das Leben danach: Was mit uns geschieht, wenn wir sterben von Bernard Jakoby

Nahtod-Erfahrungen als Neuanfang: Was wirklich wichtig ist im Leben von Penny Sartori

Endloses Bewusstsein: Neue medizinische Fakten zur Nahtoderfahrung von Pim van Lommel

Videos:

Quellen: PublicDomain/randomhouse.de am 21.05.2017

Weitere Artikel:

Nahtoderfahrungen: Ärzte berichten, was sie selbst erlebten

Studie: Lebensrückblick bei Nahtoderfahrungen ist real

Nahtoderfahrungen: 250 Jahre alte medizinische Beschreibung

Am Abgrund zur Hölle: die dunkle Seite von Nahtoderfahrungen

Nahtoderfahrung: Krebspatientin erlebt nach Koma unerklärbare Heilung (Video)

Nahtoderfahrungen: Ein Zeichen aus dem Unerklärlichen

Im Tod das Leben: Die Essenz der Nahtoderfahrung

Der Todesirrtum: Jeder stirbt aber keiner ist tot

Forschung bestätigt: das menschliche Bewusstsein überlebt den biologischen Tod

Reinkarnationstherapie – eine 5.000 Jahre alte Heilmethode

Studie: Realität existiert erst, wenn man sie beobachtet (Video)

Wissenschaftliche Studie an 2000 Patienten zeigt: Leben nach dem Tod ist real

Reinkarnation: Erinnerung an früheres Leben als buddhistischer Mönch

Im Einklang mit der göttlichen Matrix: Wie wir mit Allem verbunden sind (Video)

Reinkarnation: Über 3.000 Fälle sprechen Bände! (Videos)

Ist unser Universum nur eine riesige Matrix? (Videos)

Lehre der Reinkarnation und das 5. Konzil von 553 in Konstantinopel (Videos)

Intelligenz des Herzens (Videos)

Mysteriöse Todesfälle unter Virologen – ermordet oder »geselbstmordet«

Der Realitäts-Code: Wie Sie Ihre Wirklichkeit verändern können (Videos)

162 Jahre alter Mönch: Das Phänomen – Zwischen Leben und Tod (Video)

“Toter” erwacht auf Beerdigung zum Leben

Meditation verändert Erbgut

Reinkarnation – zwischen Ablehnung, Glauben und wissenschaftlicher Erklärung (Videos)

Stiftung fördert Studie über Unsterblichkeit der Seele mit 5 Millionen Dollar

Awake – Ein Reiseführer ins Erwachen (Trailer)

Pachakútec – Zeit des Wandels – Die Rückkehr des Lichts (Video)

Einführung in die Theorie des Holographischen Universums (Videos)

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

About aikos2309

One thought on “Beweise für ein Leben nach dem Tod: Die umfassende Dokumentation von Nahtoderfahrungen aus der ganzen Welt (Videos)

  1. Einige Theorien von mir:

    1. Vielleicht ist die Erde oder was immer dieser Ort sein soll,eine Art Schule in dem wir unsere Fehler immer wieder durchleben müssen,um irgendwann die nächste Stufe zu erreichen.

    2. Die Menschen werden gezüchtet um dunkleren Mächten als Nahrung zu dienen.Die Seelen sind Energieträger für diese Geschöpfe.

    3.In Wahrheit leben wir in der Hölle und der Teufel spielt mit uns ein Makabres Spiel.Er hat die Hölle wie die Erde gestaltet um die Seelen zu verwirren.Die Oberhäubter unsere Regierungen und wichtige Gestalten in hohen Positionen sind Dämonen,die uns mit Kriegen,Seuchen,Krankheiten,Lügen und anderen Grausamkeiten bis zu Ende der Zeiten quälen.

    4. Gott existiert.Die Seelen sind gefangen in Körpern.Erst durch den Tod können sie zum Ursprung zurück.Vereinigung mit Gott.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*