Die Pharmaindustrie fürchtet sich vor dem Erfolg von Cannabis (Videos)

Das therapeutische Potenzial von Cannabis ist gross. Die Pharmafirmen führen dazu aber kaum klinische Studien durch und die Politik tut sich schwer, die medizinische Nutzung zu liberalisieren. Derweil therapieren sich offenbar immer mehr Menschen selbst.

Die Zahl lässt aufhorchen. Markus Jann, Leiter Sektion Drogen beim Bundesamt für Gesundheit, sagt, er gehe davon aus, «dass es in der Schweiz wohl gegen 100‘000 Menschen gibt, die Cannabis aus medizinischen Gründen konsumieren»

Diese Menschen wollen sich also nicht berauschen, sie wollen Erkrankungen behandeln. Um dies legal tun zu können, bräuchten sie eine Ausnahmegenehmigung des BAG.

Und diese wird nur bei schweren Erkrankungen erteilt – und wenn die Patienten austherapiert sind. Besagte 100‘000 Personen haben keine entsprechende Erlaubnis, machen sich folglich strafbar.

Ein altes Heilmittel

Dass Cannabis ein potentes Heilmittel sein kann, ist nicht neu. Der wohl älteste Beleg dafür stammt aus China. Kaiser Shen-Nung, der als Begründer der chinesischen Medizin gilt, beschrieb bereits 2737 vor Christus in einem Pharmakologiebuch verschiedene Anwendungsgebiete.

Er empfahl Hanf unter anderem gegen Verstopfung, Malaria und Rheumatismus. Über die Jahrhunderte finden sich dann in den verschiedensten Kulturkreisen Spuren von Haschisch als Medikament: von Indien und Tibet über Persien bis Ägypten (Hanf – die verbotene Wunderpflanze (Videos)).

Seinen vorläufigen medizinischen Höhepunkt erreichte Hanf zwischen 1880 und 1900. Damals hatte sich der Gebrauch von Haschischpräparaten in fast allen europäischen Ländern und Amerika eingebürgert. Es wurden unter anderem Magenschmerzen, Depressionen und Asthma damit behandelt (Fund in einem 2500 Jahre alten Grab beweist, dass Cannabis nicht verboten sein sollte).

Und dann kam der Amerikaner Harry J. Anslinger, der als Vorsitzender des Federal Bureau of Narcotics (FBN) einen eigentlichen Feldzug gegen Cannabis startete – und der als Mitglied der Drogenkommission der Vereinten Nationen in den 1960er-Jahren schliesslich ein weltweites Verbot des Cannabisanbaus durchsetze.

  

Inzwischen sind weltweite Bestrebungen im Gange, dieses alte Heilmittel, das zwischenzeitlich arg in Verruf geraten ist, wieder salonfähig zu machen.

Eine der treibenden Kräfte in der Schweiz ist der Emmentaler Apotheker Manfred Fankhauser, der im Rahmen seiner Arbeit immer wieder mit bewegenden Schicksalen in Berührung kommt. Beispielsweise mit einem Mann, der sich bereits bei Exit angemeldet hatte, weil er seine Schmerzen nicht mehr aushielt. Nach einem Monat Cannabiskonsum meldete er sich wieder ab bei Exit.

Als Manfred Fankhauser seine Doktorarbeit zum Thema «Haschisch als Medikament» schrieb, erkannte er das gewaltige therapeutische Potenzial von Cannabis und Cannabinoiden (Cannabisöl befreit 5-Jährigen von Anfällen und 20 Epilepsie-Medikamenten (Video)).

Bald machte er sich einen Namen als «Cannabis-Experte», den Ärzte und Patienten um Rat fragten. «Ich habe intensiv angefangen zu überlegen, wie ich Menschen, die leiden, helfen kann, legal zu ihrem Medikament zu kommen», erinnert sich Fankhauser.

Heute ist Fankhausers Bahnhof Apotheke im bernischen Langnau die einzige Apotheke in der Schweiz, die berechtigt ist, Hanf anzubauen, dessen Blüten zu Tinkturen und Ölen zu verarbeiten und diese an Kunden zu verkaufen.

Über 600 Patienten werden von dort regelmässig mit Cannabis-Öl versorgt. Etwa zwei Drittel dieser Menschen behandeln damit Schmerzen in Zusammenhang mit Multipler Sklerose, Rheuma oder Tumoren (Echtes Wunder! Mutter gibt todkrankem Sohn Cannabis, und er wird gesund (Video)).

Video: Seit März gibt es in Deutschland „Cannabis auf Rezept“, d.h. Menschen mit schwerwiegenden Erkrankungen und chronischen Schmerzen können im Einzelfall Gras verschrieben bekommen.

Doch gibt es bereits große Problem: Kaum ein Arzt traut sich, die grüne Medizin zu verschreiben und viele Krankenkassen weigern sich, die Kosten zu übernehmen. Ein Problembewusstsein war in der Bundesregierung leider nicht auszumachen….

Pharmaindustrie hat kein Interesse an Cannabis-Arzneien

Das therapeutische Potenzial von Cannabis ist gross, darin sind sich alle Experten einig. Umso erstaunlicher ist es, dass Pharmafirmen kaum klinische Studien dazu durchführen.

Markus Jann vom BAG hat dafür eine einfache Erklärung. Einerseits gehe es wohl um patentrechtliche Bedenken. «Andererseits kann es auch sein, dass die Pharmaindustrie schlicht die Konkurrenz fürchtet für eigene Medikamente», sagt Jann.

Ob die Pharmaindustrie nun forscht und ob das BAG eine Ausnahmebewilligung erteilt oder nicht, interessiert die erwähnten 100‘000 Cannabiskonsumenten wohl herzlich wenig. Sie machen es einfach (Warum ist Cannabis verboten? Die wahren Gründe sind schlimmer, als ihr denkt).

Und sie machen sich damit einerseits strafbar, andererseits verwenden sie Hanf, das keinerlei Qualitätskontrollen unterliegt. Aus Sicht des BAG sei das «keine gute Situation», so Jann. Darum sei es die Aufgabe des BAG, nach neuen Wegen zu suchen.

Anzeige

Literatur & Produkte:

Cannabidiol (CBD): Ein cannabishaltiges Compendium von Franjo Grotenhermen

CBD-Naturöl aus CO2 Extraktion (5 Prozent) – 1er Pack (10 ml) – Bio

Bio Hanföl – 100%rein – 250ml

CBD Öl 5% 500mg Amber – biologisch angebauten Cannabis Öl – Hanföl aus CO2 Extraktion

Videos:

Quellen: PublicDomain/srf.ch/Jung & Naiv am 28.06.2017

Weitere Artikel:

Cannabisöl befreit 5-Jährigen von Anfällen und 20 Epilepsie-Medikamenten (Video)

Echtes Wunder! Mutter gibt todkrankem Sohn Cannabis, und er wird gesund (Video)

Hanf – die verbotene Wunderpflanze (Videos)

Hanf: DCI Cannabis Institut plant in München Therapie-Center

Der neue Cannabis-Boom in den USA

Cannabis nur legal zu medizinischen Zwecken – Ein Trugschluss und seine Folgen

Freigabe des Bundestages: Kiffen auf Rezept – Cannabis als Medizin

Cannabis als alternative Heilmedizin viel zu lange verkannt

Cannabis: Bittere Medizin für Big Pharma

10 seltene Krankheiten, gegen die Cannabis helfen kann

Bundeskriminalamt speichert rechtswidrig kleine Kiffer

Chemo bescherte Mann Blasen an Händen und Füßen: Dann heilte Cannabis-Öl seinen Krebs (Video)

Behörde zwang 17-Jährige zur Chemotherapie … nun ist der Krebs wiedergekommen

Fund in einem 2500 Jahre alten Grab beweist, dass Cannabis nicht verboten sein sollte

Körpereigenes Cannabis macht Spermien scharf: Samenzellen tragen Cannabinoid-Rezeptor im Kopf

Australien legalisiert medizinisches Cannabis

Hanfparade in Berlin – Cannabis ist mehr als eine Droge (Videos)

Weniger Schmerzmitteltote dank Cannabis – Pharmalobby blockiert Legalisierung

Cannabis: Kein Anstieg des Konsums von Jugendlichen durch Legalisierung

Hanfblattpulver – Superfood mit natürlichem Calcium & Eisen

Medizinischer Durchbruch: Brasilien bewilligt Präparat aus Hanf-Cannabidiol für Krebsbehandlung

Die Courtneys: Botschafter der Heilkraft von rohem Cannabis (Videos)

Der wachsende Markt für Hanf in Europa

Heilkraft von Cannabis: Klare Worte zu einer verfemten Nutzpflanze (Video)

Cannabis kann menschliches Nervensystem heilen, das wissen wir seit Jahrhunderten

Warum ist Cannabis verboten? Die wahren Gründe sind schlimmer, als ihr denkt

Zahl der Todesfälle aufgrund einer Marihuana-Überdosis im ganzen Jahr konstant – bei null

Krebs: Sein Gehirntumor hörte plötzlich auf zu wachsen, weil er dieses verbotene Medikament nahm

National Cancer Institute: Cannabis tötet Krebszellen

Das therapeutische Potential von Cannabis – mehr Kiffer als Zigarettenraucher

US-Hanf ist schwer mit Pestiziden belastet (Video)

Bis zu acht Tonnen Cannabis für Uruguay jährlich

Hanf heilt: Durchbruch für Cannabis-Patienten? (Video)

Kanadische Studie: Cannabis ist eine sichere Schmerzmedizin

Test von Gehirnaktivität: Erstaunlich – Kiffen macht nicht müde, sondern … (Videos)

Cannabis in Tabakpfeifen aus Shakespeares Garten gefunden (Video)

Tabu einer Droge: Cannabis in der Medizin

Cannabis: Drogenverbote bringen nichts

Studie: Legalisierung verringert Marihuana-Konsum – Mit Gras gegen die Mafia (Videos)

Auf den Hund gekommen – Marihuana hilft auch kranken Tieren

Marihuana: Amerika hört das Gras wachsen

Hanf – Die Kriminalisierung einer Kulturpflanze

Lebenslänglich hinter Gittern: Massenweiser Einsatz von Psychopharmaka in Zoos

Marihuana-Boom in Amerika: Wie sich Colorado reich kifft

Wunderheilung mit Cannabis: Krebszellen zum Platzen gebracht

BKA-Kartei teilt Bürger in „Geisteskranke“ und „Drogen-Konsumenten“ ein

Chile züchtet Cannabis zu medizinischen Zwecken

Wunderbaum der Naturheilkunde: Kenia forstet auf, für größere Wälder und gegen den Krebs (Video)

Schwierige Suche nach IT-Experten: FBI verzweifelt an seiner “Kiffer-Klausel”

Spanisches Dorf: Mit Cannabis aus der Krise

Ein Leitfaden zum Kiffen mit Barack Obama

BKA-Kartei teilt Bürger in „Geisteskranke“ und „Drogen-Konsumenten“ ein

Wieder da: LSD und Psilocybin

Hundert Strafrechts-Professoren starten Petition zur Freigabe von Marihuana

Die Nutzpflanze Hanf als nachwachsender Rohstoff

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

BIP-Berechnung all inklusive: Italien zählt Prostitution und Drogen als Wachstum

Krebs-Gefahr: Die fünf gefährlichsten Lebensmittel der Welt

Obama: Sex, Lügen und Kokain (Videos)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen

About aikos2309

One thought on “Die Pharmaindustrie fürchtet sich vor dem Erfolg von Cannabis (Videos)

  1. Diese Pflanze wird wieder den Stellenwert erhalten, der ihr gebührt, denn sie ist ein großartiges Medikament. Und warum forschen die Pharmafirmen nicht dahin gehend? Die Antwort ist sehr einfach. Es gibt eine Familie (Rothschild) die ziemlich weltbeherrschend ist und der selbstverständlich gehören Ihnen die Pharma-Häuser, die die Medikamente erschaffen, die die Ärzte zu verschreiben gelehrt werden. Deshalb bleibt diese Pflanze, die zusammen mit der Ankunft der Menschheit auf die Erde gebracht wurde und die an und für sich ein ganzes Arzneibuch ist, als „medizinisch wertlos und gefährlich süchtig machend“ klassifiziert, obwohl sie beides nicht ist. Sie ist ein Medikament, das einzigartig auf die Physiologie des Menschen abgestimmt ist. Und dieses großartige Geschenk an die Menschheit ist nicht nur verbannt, sondern ihr landet im Gefängnis, solltet ihr auch nur einige Pflanzen davon in eurem Besitz haben. Ich teile diese Informationen nur als Beispiel für den zerstörerischen Einfluss, mit dem die Elite die Pharma-Häuser im Griff haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*