Wandere aus, solange es noch geht

titelbild

Die Behauptung aufzustellen, der Crash sei die Lösung, ist eine harte Nummer. Spitzt sich die Lage zu, muss mit Zwangsanleihen, mit Kontosperrungen, mit dem Werteverfall aller Anlagen, mit fallenden Einkommen, mit steigender Kriminalität und mit einem Bürgerkrieg gerechnet werden.

Wahrscheinlich nimmt das System ein deflationäres Ende. Wer so etwas als Lösung betrachtet, glaubt vielleicht auch, dass ein Crash eine Sache von ein paar Monaten ist und die schönen Zeiten dann wieder von vorne beginnen.

Es kann aber davon ausgegangen werden, dass dieser Prozess Jahrzehnte dauert und Europa danach nicht mehr wieder zu erkennen ist. Die Zutaten für den Knall sind vorhanden. Die Bevölkerung ist gespalten wie selten zuvor und die vorgegebene Richtung kann nur mit der Alimentierung der Masse aufrecht erhalten werden.

2008 ist der Verfall der Industriegesellschaft in eine wesentliche Phase übergegangen. Nachdem sich die Situation seit Mitte 2015 weiter verschärft hat, könnte es 2016 zu einer dramatischen Verschlechterung der Lage kommen.

Die Möglichkeiten vorzusorgen, sind jedoch begrenzt. Es gibt keine ‚Crash-Zertifikate‘, die nach einem Kollaps noch einen Wert haben und in einer Deflation bieten Edelmetalle keinen Schutz. Auch der Besitz eines Bauernhofs stellt in Industrieländern keine Sicherheit dar, weil mit einem Crash Hungersnöte entstehen, in deren Folge Lebensmittel produzierende Betriebe konfisziert werden (Persönliche Krisenvorsorge: Crash-Tipps vom Regierungsberater).

In der Agrargesellschaft Panamas kann ein solches Ereignis abgefedert werden, weil Nahrung ganzjährig in ausreichender Menge vorhanden ist und daher andere Lebensbereiche weniger betroffen sind. Die Industriegesellschaft hingegen wird sich auf organischer Basis nicht ernähren können und zugrunde gehen (Persönliche Krisenvorsorge: Weitere Überlegungen zum Thema Auswandern).

Auch wenn dieses Szenario nicht in unser Weltbild passt, ist es höchste Zeit, sich vorzubereiten. Denn nur wer sich anpasst, kann überleben. Werden Kapitalverkehrskontrollen eingeführt und Reisebeschränkungen verfügt, ist es zu spät, Europa zu verlassen und nicht mehr möglich, Land auf der Finca Bayano zu kaufen.

Bereite Dich vor: Besser ein paar Jahre zu früh als einen Tag zu spät

Oft werde ich gefragt, wie lange es noch möglich sein wird, auszuwandern. Natürlich weiß ich das auch nicht und verweise auf Griechenland, denn dort ist diese Frage bereits beantwortet. Viele Griechen, die 2010 – im Gründungsjahr der Finca Bayano – über ausreichende Mittel verfügten, können heute nicht mehr auswandern. Schritt die Verarmung in diesem Land zuerst sehr langsam voran, geht es nun immer schneller. Der Lebensstandart fällt, die Geburtenrate fällt, die Kriminalität steigt, die Selbstmordrate steigt.

Ähnlich wird es zukünftig Bürgern anderer europäischer Länder ergehen. In einem Land nach dem anderen; zuerst in den kleinen Ländern, die als Versuchsballons dienen und schließlich in den großen. Und irgendwann wird es nicht mehr möglich sein, auszuwandern. Ähnlich war es in Deutschland während der dreißiger Jahre des letzten Jahrhunderts, ähnlich ist es heute in Südafrika. Wer sich nicht vorbereitet, wird verarbeitet (Die Eliten sind die paranoidsten Prepper überhaupt: Superjachten, Flucht-U-Boote und Luxus-Bunker (Videos).

bild2

Neben dem „wann“ stellte sich für mich natürlich auch die Frage nach dem „wohin“. Außer Panama standen Costa Rica, Ecuador, Uruguay und Paraguay als Standort für die Finca Bayano auf meiner Liste.

Costa Rica ist ein sehr schönes Land und in weiten Teilen mit Panama vergleichbar, aber es ist viel zu teuer. Zudem grenzt Costa Rica an Nicaragua, ein Land, das in der Vergangenheit politisch sehr instabil war. In Ecuador und Parguay ist Grund und Boden billiger als in Panama, aber ich hatte das Gefühl, als Europäer nicht allzu willkommen zu sein. Uruguay hat fast keine Wälder mehr und ist nicht tropisch.

Andere Länder kamen für mich nicht in Frage. Wegen der Gefahr eines (Bürger)Krieges ist Europa – samt der Kanarischen Inseln – als Standort nicht geeignet. Asien ist überbevölkert und bereits heute vom nahen Osten bis zum fernen Osten ein Pulverfass.

In interessanten Regionen ist es oft ohne Beteiligung Einheimischer nicht möglich, Land zu erwerben. In Australien und Neuseeland ist die Einwanderung kaum noch möglich, Kanada ist zu kalt und die meisten Länder Lateinamerikas, sowie alle Gebiete Afrikas, sind zu gefährlich. Die pazifischen Inseln sind zu klein und zu teuer und auf den karibischen Inseln sind Verhältnisse wie in Haiti zu erwarten (Handbuch für ortsunabhängiges Arbeiten: Kündige Deinen Job und starte Deine Freiheit (Video)).

bild7

Erde und Wasser

In dicht besiedelten Gebieten werden Erde und Wasser knapp. Gibt es am Tag X keinen Strom mehr, kommt aus dem Hahn auch kein Wasser; die Ballungsgebiete werden unmittelbar betroffen sein (Vorbereitung auf den „Tag X“ – Der Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung).

Stadtbewohner, die nicht entsprechende Mengen Wasser und Konserven gelagert haben, müssen dann umgehend ihren Wohnort verlassen. Aber wohin? Auf dem Land gibt es weder Platz noch Nahrung für hungrige Städter. Zudem ist die Landbevölkerung auch nicht auf einen Kollaps vorbereitet.

41D2fqvkNoL

Auseinandersetzungen, die an den Kartoffelkrieg von 1923 erinnern, sind dann wahrscheinlich. Und weil davon ausgegangen werden kann, dass der Zusammenbruch gewollt herbei geführt wird, ist dieses Ereignis im Winter zu erwarten, wenn es auf den Feldern keine Kartoffeln gibt.

Hinzu kommt, dass ‚moderne‘ Gesellschaften – insbesondere in den Städten – äußerst gewaltbereit sind; Tendenz steigend. Ab dem Tag X wird es auch keine Chemikalien mehr geben, um Böden maximal auszubeuten(Der Tag X).

Da eine Rückkehr zur organischen Produktion von Lebensmitteln Jahre in Anspruch nehmen wird und nicht genügend Agrarfläche vorhanden ist, die Bevölkerung natürlich zu ernähren, werden große Teile der Industriegesellschaft verhungern (Die Eliten bereiten sich auf »Revolutionen, Rebellionen und Anarchie« vor (Videos)).

bild3

In Panama stehen Erde und Wasser ausreichend zur Verfügung, um ganzjährig Lebensmittel produzieren zu können. Das Land ist dünn besiedelt und auf der Finca Bayano betragen die Niederschläge mehr als 3.000 Milimeter pro Jahr. Um auch in der Trockenzeit über genügend Wasser zu verfügen, werden im ersten Quartal 2016 drei Staudämme am Bach mit einer Kapazität von jeweils 1.000 Kubikmetern gebaut.

Solche enormen Wassermengen ermöglichen die Bewässerung in Zeiten geringer Niederschläge. Um Trinkwasser machen wir uns keine Sorgen – unsere Quelle ist selbst während der überlangen Trockenzeit 2013 nicht versiegt.

Ferner pflanzen wir Früchte, die während der trockenen Monate reifen und einen hohen Flüssigkeitsanteil haben. Das sind insbesondere Kaschu, Orange, Mandarine, Ananas, Kokosnuss und Sternfrucht.

Wer Land besitzt, muss es vielleicht eines Tages verteidigen. Wer aber kein Land besitzt, sollte sich auf eine harte Diät einstellen. Denn ohne Land gibt es kein Wasser. Daher ist Agrarland die beste Investition.

Wer sich nicht vorbereitet, wird aufbereitet (Eliten bereiten sich auf Flucht vor).

bild4

Überlebensversicherung

Jahrzehnte war es möglich, passiv und zugleich bequem zu leben. Die erkaufte Zeit läuft jedoch ab!

Weltweit gibt es immer mehr Konflikte und täglich steigt die Gefahr eines Krieges. Auf die Konsequenzen einer solchen Auseinandersetzung und eines Systemzusammenbruchs bereiten wir uns in Panama vor. Wer glaubt, ein Überleben in Europa sei nicht möglich, kann auf der Finca Bayano Land kaufen, um für eine ungewisse Zukunft vorzusorgen. Wir betrachten unser Projekt als ‚Überlebensversicherung‘.

Die Idee, mit Gleichgesinnten einen landwirtschaftlichen Betrieb zu bewirtschaften, entstand 2010. Damals hatten wir die Befürchtung, dass der Kollaps unmittelbar bevor stünde und uns nicht genügend Zeit bliebe, unser Projekt aufzubauen. Heute sind wir unserem Ziel, weitgehend unabhängig leben zu können, ein ganzes Stück näher.

bild5

Die Finca Bayano liegt 300 Kilometer westlich von Panama City, in einer Höhe von 500 Metern über dem Meer. Die Koordinaten sind laut Google Earth: 8°06′ N und 81°20′ W. Das Gebiet ist dünn besiedelt und malariafrei. Die Größe der Finca beträgt 30 Hektar; etwa einhundert Personen werden im Dorf leben.

Es herrscht ein ideales Klima mit einer Durchschnittstemperatur von 25°C. Der Boden ist fruchtbar, es gibt ausreichende Niederschläge, Brennholz ist im Überfluss vorhanden. Ein Bach teilt die Finca in zwei etwa gleichgroße Hälften. Weder gibt es umweltbelastende Industrieanlagen oder Kraftwerke in dieser Region, noch aktive Vulkane oder schwere Erdbeben. Chemtrails sind kein Thema, weil keine Flugstecken über diesem Gebiet liegen.

Auch wenn unser Projekt von außergewöhnlicher Natur ist, so vertreten wir politisch keine extremen Meinungen. Religion spielt auf der Finca Bayano keine zentrale Rolle; die Bewohner können sich soweit entfalten, dass andere nicht gestört werden.

Wir glauben an ein tolerantes Miteinander einer kleinen Gemeinde, deren Mitglieder ähnlich denken und ein gleiches Ziel haben: in Frieden zu überleben.

bild6

Wir haben vor uns, was wir glaubten, hinter uns zu haben: Einen Krieg in Europa!

Literatur:

Finanzcrash: Die umfassende Krisenvorsorge von Gerhard Spannbauer

Neue winzig kleine Häuser von Mimi Zeiger

Meine eigene Samengärtnerei von Constanze von Eschbach

Ändere die Welt!: Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen von Jean Ziegler

Das Ende der Großen: Zurück zum menschlichen Mass von Leopold Kohr

Quelle: fincabayano.net/

Weitere Artikel:

Persönliche Krisenvorsorge: Weitere Überlegungen zum Thema Auswandern

Persönliche Krisenvorsorge: Fluchtbereit? Ja! Auswandern? Naja …

Handbuch für ortsunabhängiges Arbeiten: Kündige Deinen Job und starte Deine Freiheit (Video)

Krisenvorsorge: Flucht ist nur mit Plan sinnvoll

Persönliche Krisenvorsorge: Crash-Tipps vom Regierungsberater

Krisenvorsorge: Was essen Sie, wenn die Geschäfte geschlossen bleiben? (Video)

Tödliche Abhängigkeit von der Technik: »Wenn das Internet weg ist, bleiben Prepper als einzige übrig…«

Eliten bereiten sich auf Flucht vor

Überleben in der Natur: Der Survival-Guide für Europa und Nordamerika (Videos)

Persönliche Vorsorge: Über-Lebenstipps für den Worst Case

Handbuch für das Überleben in Krisenzeiten

“Weltuntergangsbunker”: Das Luxus-Domizil unter Deutschland (Videos)

Tunnelsystem: Unter der Spree entlang zum Reichstag

Bizarre unterbewusste Werbe-Botschaft: ”Ausnahmezustand” wegen ”landesweiten Unruhen” in den USA (Video)

Verschollener Bunker in Österreich entdeckt: Ließen die Nazis hier die Atombombe bauen?

Amerikanisches Militär erhöht Alarmstufe für Militärbasen

„Hütte“ wie eine Festung: Einsiedler baut dreistöckigen Bunker – mit einem Spaten

Bürgerkrieg: US-Armee simuliert Unruhen zwischen Texas und den USA (Video)

Weltuntergang: Atomübung im Dortmunder Sonnenbunker

USA: Fieberhafte Aktivitäten der Eliten

Geheimpläne: So will Amerika seine Elite im Notfall retten (Video)

US-Nachrichtensender: Was CNN zeigt, wenn die Welt untergeht (Video)

Jade Helm: Wie das US-Militär die Bevölkerung infiltriert (Video)

Gray State: The Rise / Neue Weltordnung – Der Polizeistaat (Video)

Faszination Apokalypse: Mythen und Theorien vom Untergang der Welt (Video)

Nutzen die USA und Rußland Wirbelstürme und Erdbeben für Wetterkriege? (Videos)

Die Zombie-Apokalypse

Finanzmarkt: Die Weltuntergangsmaschine

Wettermanipulation durch Chemtrails (Videos)

Die Sonnenfinsternis am 20. März fällt in die Mitte von vier Blutmonden (Video)

Szenario eines Dritten Weltkriegs: Geheime Pläne des Pentagons zur Errichtung einer Neuen Weltordnung (Videos)

Die eigenen Werte verraten: Das Ende Amerikas als Weltmacht

Apokalypse – wissenschaftlich (Video)

Untoten-Simulation: Wohin flüchten, wenn die Zombies kommen

Überleben in Krisen- und Katastrophenfällen (Video)

Der Sturm bricht los! Die Welt ist voller Warnungen! Ausblick 2015

Biologische Waffen: “Project Coast”, der Giftmischer der Apartheid und Ebola (Video)

Spare in der Zeit, so hast du in der Not: Schweizer Experte rät zu Notvorräten an Lebensmitteln und Strom

Globales Chaos und Abstieg Amerikas: Welt vor Nuklearkrieg

Zeichen der Veränderung: Starke Stürme werden noch heftiger (Videos)

Apokalypse? Blutrote Mondfinsternis steht bevor (Nachtrag & Video)

Forscher züchten Virus, das die Menschheit auslöschen kann

Warum unsere Zivilisation bald untergeht

Vulkanismus: Antike Apokalypse – Der Untergang von Santorin

Kardaschow-Skala: Menschheit im kritischsten Entwicklungsgrad einer Zivilisation (Videos)

Der große Blackout 2014 (Videos)

Geheimpläne: So will Amerika seine Elite im Notfall retten (Video)

Unter Dortmund liegt die größte Luftschutzanlage der Welt (Video)

„Prepper“ in den USA – Apokalypse mit Plan

Weltuntergang: Atomübung im Dortmunder Sonnenbunker

“Hütte” wie eine Festung: Einsiedler baut dreistöckigen Bunker – mit einem Spaten

The Twilight Zone: The Midnight Sun / Mitternachtssonne (Video)

Künstliche “Superintelligenz” – Szenarien einer kommenden Revolution (Videos)

 

About aikos2309

6 comments on “Wandere aus, solange es noch geht

  1. diese Komische Finka wird ja überall im Netz beworben…
    Ich bleibe lieber in Costa Rica, ein wunderschönes Land – leider mit starkem US „Kultur“ Einfluss durch die vielen Gringos hier und die dämlichen US Kanäle hier, aber dem kann man gut auweichen – und man kann hier immer noch sehr günstig einkaufen auf dem Markt und in einigen speziellen Großsupermärkten! – geht alles und verlangt Planung.
    Seit 2006 weg aus Mekka, äh Deutschland weil ich starke Vorahnungen hatte…
    Nicaragua ist sehr billig und recht stabil, Panama gefällt mir überhaupt nicht.
    Und zurück will ich nie wieder – das Deutschland das ich mal liebte wird es bald nicht mehr geben, ich bereue nicht einen Tag!

    1. Waren Sie persönlich in Panama vor Ort, oder spiegelt es lediglich Ihre Meinung wieder?

      Mekka Deutschland habe ich nach 32 Jahren bereits hinter mir gelassen.

      Bin lieber in meiner Heimat, der Tschechischen Republik – kein Merkel-Chaos.

      Gruß
      PRAVDA TV

      1. Hallo Pravda Team, wie soll ich eine Meinung dazu haben wenn ich nie vor Ort war?
        Ich musste am Anfang hier immer „zwangsausreisen“ (Ausländergesetz) und bin regelmässig zu den Nicas und Panameños gefahren, immer 72 Stunden Minimum oder länger, nach Wunsch. – Mittlerweile eingebürgert.
        Ich kenne Panama City, ein kleines Stück Kanal, David, Bocas del Toro und einige Dörfer, ein wenig Richtung Colombia zum großen Bosce, aber nicht weiter…Panama ist brütend heiss, meistens über 40°…
        Die Nicas sind sehr freundlich, fleissige Leute, und Ausländer-neugierig, nahezu immer ohne böse Absichten, es ist immer noch spottbillig da, wird sich aber alles bald ändern wenn der Kanal fertig ist…werde ich von unseren Nicas hier erfahren…
        Costa Rica hat über 120 Mikroklimata, für jeden was dabei…von arschkalt bis kochende Waschküche alles da…größte Bio Diversität schlechthin…
        Ich lebe im Gebirge, 8 Nachbarn, alle hundert Meter einer…gibt nichts schöneres…Hochsommer hier im Moment bis zur Regenzeit.

        In Prag war ich auch einmal – wunderschöne Stadt, the face of old europe..
        aber wenn man sich 10 Jahre lang an die freie tropische Natur gewöhnt hat….hier 2 Ufo Sichtungen gehabt mit Zeugen…und nein, hier ist KEIN Flugverkehr..unsere Ecke ist ein kleiner Hotspot…saludos

  2. Ja genau das wollen die Eliten. Dass möglichst viele Menschen auf der ganzen Welt auswandern und einwandern. Alle Rassen durchmischen. Denn eine durchmischte Bevölkerung wird sich nie einig. Das heisst, sie wird kaum je eine Volksrevolution gegen die kriminellen Eliten erzwingen, denn dazu muss das Volk sich einig sein und zusammenhalten. Stattdessen bekämpfen sich die verschiedenen ethnischen Gruppen GEGENEINANDER – und somit ist die römische Strategie – Divide Et Impera – wieder erfolgreich…für die Eliten

  3. Ich will auch weg ….nach Kolumbien. In Panama arbeiten viele Kolumbianer/innen – mitunter die schönsten Frauen der Welt – aber die soziale Unsicherheit in latino america bremst meine Emigrationswünsche immer wieder leicht aus.
    Donde es mi patria? Es en latino america.

    saludos companieros

  4. Also Paul, die Colombinas arbeiten auch hier, haben den „Märchenprinz“ Modus an, zuviele Telenovelas gesehen und bereichern unser Rotlichtmilieu…90%..alles Wohlstands-Refugees und heulen Pablo Escobar’s Zeiten hinterher…
    Wer nur der Frauen wegen hierhin will lebt sehr gefährlich – davon kann ich nur dringend abraten!
    Hab zuviele gescheiterte Expats hier erlebt weil sie sich von „Schönheit“ blenden liessen und mich um ’nen Dollar anpumpten..Deutsche, Schweizer, Amerikaner, Franzosen…hatten alle mal Geld….
    Nach Colombia würde ich nur unter Androhung der Todestrafe gehen!
    Hier bei uns brauchste eine KrHs versicherung, ’ne Einbürgerung und Ruhe ist.
    Mal die rosarote Brille absetzen! Saludos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*