Kryonik: Die eisige Sehnsucht nach der Auferstehung vom Tode – Professor Bedford lässt sich tieffrieren (Videos)

Vor 50 Jahren ließ sich erstmals ein Mensch nach seinem Tod in flüssigem Stickstoff konservieren, um dereinst wieder auferweckt zu werden.

Wann genau der Mensch zum ersten Mal darauf kam, die Körper verstorbener Angehöriger zu konservieren, lässt sich nicht sagen. Die südamerikanische Chinchorro-Kultur begann jedenfalls schon vor über 7.000 Jahren mit der künstlichen Mumifizierung ihrer Toten.

Die ersten gesicherten Hinweise auf die Vorstellung, eine Konservierung des toten Körpers könnte ein Weiterleben nach dem Tod ermöglichen oder zumindest begünstigen, sind etwas jünger – man denke etwa an die alten Ägypter.

Die Idee, Tote bei minus 196 Grad Celsius in einem Tank mit flüssigem Stickstoff einzufrieren, ist dagegen ziemlich neu: Als “Pionier” gilt diesbezüglich der US-amerikanische Psychologe James Bedford, der nach seinem Tod am 12. Januar 1967 zum ersten kryokonservierten Toten der Welt wurde.

“Als der klinische Tod eintrat, war Dr. Able anwesend. Er begann sofort mit der künstlichen Beatmung und mit einer Herzdruckmassage. Das Gehirn sollte so am Leben erhalten werden, während der Patient mit Eis gekühlt wurde.”

James Bedford, Jahrgang 1893, war Professor für Psychologie an der Universität von Kalifornien. Er schrieb einige Bücher zum Thema Berufsorientierung. Seine erste Frau starb im Jahr der Heirat. Mit seiner zweiten Frau hatte er fünf Kinder.

“Später spülte das Team den Körper mit einer schützenden Flüssigkeit. Sie enthielt DMSO: das Frostschutzmittel Dimethylsulfoxyd.”

In der Pressemitteilung der Gesellschaft vom Januar 1967 heißt es:

“Der Patient liegt jetzt tiefgefroren auf Trockeneis bei minus 79 Grad Celsius. Bald wird er in flüssigem Stickstoff eingelagert werden – bei minus 196 Grad Celsius.”

Mittlerweile lagern hunderte Leichen in Behältnissen einschlägiger Institute, vorwiegend in den USA und Russland. Aktuell wollen es ihnen mehrere Tausend Personen gleichtun und haben sich bereits für die postmortale Aufbewahrung angemeldet (Nahtoderfahrungen: 250 Jahre alte medizinische Beschreibung).

Sie alle sind Kryoniker. Kryos ist das griechische Wort für Kälte, und genau auf diese setzen Kryoniker ihre Hoffnung: Sie wollen so viele Körperzellen so unbeschadet wie möglich konservieren, bis die Wissenschaft eines Tages so weit sein könnte, sie aufzutauen und wieder ins Leben zurückzuholen.

Die Kryonik hat auch fünf Jahrzehnte nach dieser Premiere ihren unseriösen Ruf nicht abgeschüttelt. Wie sehr das Thema dennoch fasziniert und bewegt, macht regelmäßig Schlagzeilen.

 

Zuletzt ist im vergangenen November nach einem Urteil des Obersten Gerichtshofs in Großbritannien eine Debatte entbrannt: Ein 14-jähriges krebskrankes Mädchen hatte sich gewünscht, nach seinem Tod für den Fall konserviert zu werden, dass es eines Tages wieder leben könnte – von Ärzten der Zukunft auferweckt und vom Krebs geheilt (Nahtoderfahrung: Krebspatientin erlebt nach Koma unerklärbare Heilung (Video)).

Die Mutter unterstützte den Wunsch, der Vater war dagegen und prozessierte. Er vertrat den Standpunkt, die Anbieter derartiger Verfahren würden die Ängste todkranker Menschen gewinnbringend ausnutzen. Das Gericht erteilte der Mutter das alleinige Entscheidungsrecht, das inzwischen verstorbene Mädchen wurde von einem US-Unternehmen für rund 42.000 Euro eingefroren.

“Ich denke, aus Verbrauchersicht ist Kryonik verständlich, aus wissenschaftlicher Sicht ist sie derzeit sehr unwahrscheinlich. Der Mensch ist definitiv nicht dafür gedacht, eingefroren zu werden”, sagt Jürgen Sandkühler, Leiter des Zentrums für Hirnforschung der Med-Uni Wien.

Kryokonservierung an sich ist keineswegs unseriös: In einigen medizinischen Bereichen wird das Einfrieren von Zellen oder Gewebeteilen längst erfolgreich durchgeführt, etwa zur Haltbarmachung von Ei- oder Samenzellen, die zu einem späteren Zeitpunkt zur künstlichen Befruchtung verwendet werden sollen. Selbst Embryonen können, wenn sie sehr früh entnommen wurden, über längere Zeit schadlos kryokonserviert werden (Der Todesirrtum: Jeder stirbt aber keiner ist tot).

Man darf sich das Verfahren freilich nicht als simples Einfrieren vorstellen – die Zellen würden dabei enorme irreparable Schäden erleiden. Stattdessen wird die Flüssigkeit aus den Zellen extrahiert und durch eine Art Frostschutzmittel ersetzt.

Um die Bildung von Eiskristallen zu verhindern, die das Gewebe nachhaltig schädigen, wird es anschließend in flüssigem Stickstoff auf minus 196 Grad Celsius heruntergekühlt.

“Das geht besonders gut bei Zellen, die eine sehr hohe Reproduktionsrate haben, die sich selbst teilen und regenerieren können”, so Sandkühler. Dazu zählen neben Ei- und Samenzellen etwa auch Zellen von Organen wie der Leber (China: Blutiger Organhandel – 700 Kliniken unter Massenmord-Verdacht (Videos)). Bei Nervenzellen sieht das jedoch völlig anders aus. Diese regenerieren sich gar nicht oder nur in einem extrem geringen Ausmaß.

“Zudem weisen Nervenzellen eine besondere, uneinheitliche Struktur mit feinsten Verzweigungen auf – es ist nicht möglich, alle Teile der Zelle zum selben Zeitpunkt gleichmäßig in der Temperatur zu verändern”, schildert Stefan Böhm, Leiter der Abteilung Neurophysiologie und Neuropharmakologie der Med-Uni Wien.

Das Ergebnis wären schwerste Schädigungen der Zellen, und selbst wenn einige davon den Prozess überlebten, würde sich ihre Funktion dramatisch verändern.

Für die Kryonik-Anbieter, die Namen wie Alcor Life Extension Foundation oder Cryonics Institute tragen, sind solche Einwände kein Hindernis. Zwischen 25.000 und 200.000 Euro verlangen sie für das Einfrieren samt Aufbewahrung auf unbestimmte Zeit. Wer statt des gesamten Körpers nur den Kopf konservieren lässt, kommt etwas günstiger davon.

(In der Alcor Life Extension Foundation in Scottsdale, Arizona, kann man je nach Finanzkraft seinen ganzen Körper oder nur den Kopf einfrieren lassen)

Ein mobiles Einsatzteam übernimmt die Behandlung am Todesort. 17 Medikamente und Nährstofflösungen kommen zum Einsatz. Außerdem Konservierungsmittel. Der Patient wird auf 2 bis 3 Grad Celsius gekühlt und dann zu Alcor überführt. Dort – nach einem genauen Behandlungsprotokoll – wird das Blut ersetzt.

“Wir wissen nicht, welche Möglichkeiten die Zukunft bringt – aber wir wissen definitiv: Wer verbrannt oder beerdigt wird, hat ganz sicher keine Chance mehr, zurückzukommen”, sagt Dennis Kowalski, Präsident des Cryonics Institute in Michigan.

 

Dort sind derzeit 145 “Patienten” eingefroren, 1350 zahlende Kryoniker stehen auf der Mitgliedsliste. “Früher einmal hätte man Organtransplantationen auch als hoffnungslos und unethisch abgelehnt, heute retten sie Leben.” (Organhandel: Rockefeller – Geld, Macht … und Unsterblichkeit?)

Sandkühler ist von dem Argument nicht überzeugt: “In der Zukunft kann man nur mehr auftauen, das Einfrieren hat schon stattgefunden. Und die Schäden, die dabei entstanden sind, sind nicht mehr reversibel.” (Zombies – nur Fiktion oder Realität? (Videos))

(Training an Dummies von Cryonics UK)

Das gilt auch für die massiven Hirnschäden, die zwischen dem Tod und der Konservierung entstehen – die meisten Kryoniker sterben schließlich nicht neben ihrem Stickstofftank.

An seriöser Literatur zum Thema Kryonik mangelt es bisher – ist die Forschung dazu reine Zeitverschwendung? Böhm: “Grundsätzlich kann jegliche Forschung, auch wenn sie sehr utopisch ist, neue Erkenntnisse liefern.” Das sieht auch Sandkühler so: “Wenn jemand zum Beispiel feststellen würde, dass alle jetzigen Einfriermethoden ungeeignet sind, wäre das ein wichtiges Ergebnis.”

Dass heute – trotz aller medizinischen Gegenanzeigen – immer mehr Menschen Geld in die Kryonik investieren, ist für Sandkühler lediglich eine neue Facette der uralten Sehnsucht vom ewigen Leben: “Früher hat die Kirche ganz gut von dem Versprechen gelebt, jetzt leben eben einige Firmen gut davon.” (Am Abgrund zur Hölle: die dunkle Seite von Nahtoderfahrungen)

James Bedford wagte als Erster das Experiment. Von den zehn frühesten Kryonik-“Patienten” ist er der einzige, dessen Leiche auch nach 50 Jahren noch intakt ist. Neun tauten vor ihrem erhofften Leben nach dem Tod auf.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Endloses Bewusstsein: Neue medizinische Fakten zur Nahtoderfahrung von Pim van Lommel

Beweise für ein Leben nach dem Tod: Die umfassende Dokumentation von Nahtoderfahrungen aus der ganzen Welt von Jeffrey Long

Der große Abflug – Wie ich durch meine Nahtoderfahrung die Angst vor dem Tod verlor von Sabine Mehne

Videos:

PublicDomain/derstandard.at/deutschlandradiokultur.de/Alcor am 16.01.2017

Weitere Artikel:

Zombies – nur Fiktion oder Realität? (Videos)

Nahtoderfahrungen: 250 Jahre alte medizinische Beschreibung

Am Abgrund zur Hölle: die dunkle Seite von Nahtoderfahrungen

Nahtoderfahrung: Krebspatientin erlebt nach Koma unerklärbare Heilung (Video)

Nahtoderfahrungen: Ein Zeichen aus dem Unerklärlichen

Im Tod das Leben: Die Essenz der Nahtoderfahrung

Der Todesirrtum: Jeder stirbt aber keiner ist tot

Forschung bestätigt: das menschliche Bewusstsein überlebt den biologischen Tod

Reinkarnationstherapie – eine 5.000 Jahre alte Heilmethode

Studie: Realität existiert erst, wenn man sie beobachtet (Video)

Wissenschaftliche Studie an 2000 Patienten zeigt: Leben nach dem Tod ist real

Reinkarnation: Erinnerung an früheres Leben als buddhistischer Mönch

Im Einklang mit der göttlichen Matrix: Wie wir mit Allem verbunden sind (Video)

Reinkarnation: Über 3.000 Fälle sprechen Bände! (Videos)

Ist unser Universum nur eine riesige Matrix? (Videos)

Lehre der Reinkarnation und das 5. Konzil von 553 in Konstantinopel (Videos)

Intelligenz des Herzens (Videos)

Mysteriöse Todesfälle unter Virologen – ermordet oder »geselbstmordet«

Der Realitäts-Code: Wie Sie Ihre Wirklichkeit verändern können (Videos)

162 Jahre alter Mönch: Das Phänomen – Zwischen Leben und Tod (Video)

“Toter” erwacht auf Beerdigung zum Leben

Meditation verändert Erbgut

Reinkarnation – zwischen Ablehnung, Glauben und wissenschaftlicher Erklärung (Videos)

Stiftung fördert Studie über Unsterblichkeit der Seele mit 5 Millionen Dollar

Awake – Ein Reiseführer ins Erwachen (Trailer)

Pachakútec – Zeit des Wandels – Die Rückkehr des Lichts (Video)

Einführung in die Theorie des Holographischen Universums (Videos)

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

About aikos2309

One thought on “Kryonik: Die eisige Sehnsucht nach der Auferstehung vom Tode – Professor Bedford lässt sich tieffrieren (Videos)

  1. Bin zwar ein Fan von Wissenschafft undTechnik, aber an diese Primitive Kryotechnik glaube ich nicht.
    1.: Wegen der vielen Biologisch chemischen Probleme.
    Und 2.: Weil ich mir sicher bin daß wir noch mehr als nur unsere Zellen sind. Und dieses etwas verschwindet nach dme Tot. Das ist in mehr als genug Experimenten bewiesen.

    Man sieht es doch jedesmal heute schon, selbst wenn Ärtzte solch einen Körper der gestorben ist total reparieren (Sogut es geht) und er normalerweise funktionieren müßte…. schaffen sie es ab einer gewissen Zeit ihn nichtmehr wieder ans laufen zu bringen. Was beweißt das wir mehr als ein Auto sind, wo man nur Teil X und Y reparieren muß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*