Der unseriöse Umgang mit dem angeblichen Klimawandel

Die meisten Medien unterschlagen völlig, dass das Thema „Klimawandel“ wissenschaftlich weit nicht so gesichert gilt, wie aus einer bestimmten politischen Richtung verlautbart wird.

So unterzeichneten bereits im Jahr 1999 rund 10.000 promovierte Naturwissenschaftler gemeinsam mit vielen interessierten Laien die Oregon-Petition, in welcher sie das Kyoto-Protokoll als Teil der Klimaschutzpolitik kritisierten (Klima: 300 Wissenschaftler wollen, dass die NASA endlich aufhört, Wahrheit zu verstecken (Video)).

Während Donald Trump für den Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen weitgehend faktenfrei beschimpft wird, beschäftigt sich nicht ein Redakteur sachlich und umfassend mit den Hintergründen (Trump, die USA und das Klima: Wir sind dann mal weg).

In der Praxis ist es zumeist so, dass Menschen mit abgebrochenem Soziologie- oder Publizistikstudium, welche sich hierzulande zuhauf in der Politik und den Redaktionsstuben befinden, auf ideologischer Basis ihre Werturteile predigen.

Besonders schändlich ist es, all jene, die wissenschaftliche Kritik am angeblichen Klimawandel anbringen, in die Nähe von rücksichtslosen Umweltverschmutzern zu rücken. Denn das eine hat mit dem anderen nichts zu tun – und eine falsche Theorie wird nicht richtiger, wenn man den Gegnern etwas unterstellt, was diese gar nicht anstreben.

Die Kernaussage der Oregon-Petition sind folgende Sätze: „Es gibt keinen überzeugenden wissenschaftlichen Nachweis, dass menschengemachtes CO2, Methan oder andere Treibhausgase heute oder in absehbarer Zukunft eine katastrophale Erwärmung der Erdatmosphäre und eine Umwälzung des Erdklimas bewirken.

Darüber hinaus ist wissenschaftlich eindeutig belegt, dass eine CO2-Zunahme in der Atmosphäre viele positive Auswirkungen auf die natürliche Pflanzen- und Tierwelt erbringt.“

CO2 führt zu besserem Pflanzenwachstum

Zu diesen Aussagen, die von Befürwortern der Klimaveränderungs-Theorie vehement bestritten und bekämpft werden, passen aktuelle Satelitenbilder, welche beweisen, dass sich die Erde tatsächlich in einer Phase befindet, in der die Biomasse anwächst. Dies wird auf den höheren CO2-Anteil in der Atmosphäre zurückgeführt.

Poleis breitet sich aus, Gletscher kommen und gehen

Während Nachrichten von Gletscher- und Polschmelzen stets in den Headlines der Massenmedien prominent vertreten sind, schaffen es Meldungen wie diese von 2014 kaum in eine Zeitung: „Nasa: Antarktisches See-Eis erreicht Rekordausdehnung“ (Klima Fake-News: Deutsche Medien – es grünt so grün, wenn Moose in der Antarktischen Halbinsel erblühen).

Aus 2016 kam zudem die Meldung einer Rekordausdehnung des arktischen See-Eises seit Beginn der Messungen im Jahr 1987. Stattdessen lesen wir Schauermeldungen von einem „gesicherten“ totalen Abschmelzen des arktischen Eises. Faktum ist, dass niemand exakt erklären kann, weshalb das Polareis anwächst oder abschmilzt.

Das Abschmelzen von Gletschern ist übrigens auch kein dramatisches Anzeichen für das nahende Ende der Welt: So erstreckte sich der bekannte Dachsteingletscher während der Eiszeiten bis über die heutigen Flüsse Enns und Traun, wohingegen er während der Warmperioden des Planeten weitaus kleiner war als heute. Dies wird zumindest für die hochmittelalterliche Wärmeperiode angenommen. Die uns heute bekannte Gletscherausdehnungen weltweit sind der „kleinen Eiszeit“ zwischen 1600 bis 1850 zu verdanken, über welche uns Massenmedien in der Bewertung des Weltklimas niemals informieren.

Kein herkömmliches Klimamodell hält

Es gibt keine Universität und keinen Wissenschaftler, der ein Klimamodell vorgelegt hätte, das sich in der Realität wiederfindet und verlässlich die Entwicklung der Folgejahre vorhersagt. In den Massenmedien wird weder berücksichtigt, dass große Klimaveränderungen wie der Beginn oder das Ende einer Eiszeit noch der große und unkalkulierbare Einfluss der Sonnenaktivität in die Entwicklung hineinspielen können.

Eine zur Zeit wissenschaftlich haltbare Aussage wäre vielmehr, dass aufgrund der Fülle an Daten und Variablen eben keineswegs eine Klimaprognose abgegeben werden kann. So blieb auch die prognostizierte globale Klimaerwärmung aus. Beispielsweise rätselte der „Spiegel“ in Anlehnung an NASA-Messgaten schon 2013, weshalb die so genannte „Erderwärmung“ seit 15 Jahren (!) stagnierte.

Erst in den letzten Jahren ist wieder ein leichter Ausschlag nach oben feststellbar, der sich freilich mit den Vorhersagen der konstanten Zunahme nicht in Einklang bringen lässt.

 

Kein klarer Zusammenhang zwischen Erdtemperatur und CO2

Wenn man sich länger mit dem Thema der Erdtemperatur und dem behaupteten Zusammenhang mit CO2 beschäftigt, stellt man fest, dass eine direkte Korrelation des CO2-Gehalts in der Atmosphäre mit der Erdtemperatur nicht gegeben ist. Am besten ist dies aus den „Epica C Dome C ice core sowie den GISP 2 ice core“-Untersuchungen ersichtlich, wo bei Eisbohrungen in Grönland die Erdtemperatur und die CO2-Daten von 11.000 Jahren ermittelt wurden. Die CO2-Kurve passt nicht einmal mit gutem Willen irgendwie zur Temperaturkurve des Planeten.

(Untersuchungen von Eis-Bohrkernen aus Grönland zeigen keinerlei Zusammenhang zwischen CO2 und Erdtemperatur)

Viel heißere Perioden in der nahen Vergangenheit

Was man aus der Langzeit-Betrachtung ebenso herauslesen kann, ist die Tatsache, dass es schon deutlich wärmere Perioden in der jüngeren Geschichte des Planeten gab. Die Minoische Wärmeperiode vor ca. 3.500 Jahren zeichnete sich um ein um 4 Grad Celsius höheres jährliches Temperaturmittel aus als heute.

Die römische Wärmeperiode vor 2.000 Jahren lag um 3 Grad höher, die Mittelalterliche Wärmeperiode um 2 Grad. Für all diese Wärmeperioden ist eine vergleichbare Geschwindigkeit im Temperaturanstieg belegt – allerdings ganz ohne „CO2“ und Industrielle Revolution – geschweige denn dass die Bevölkerungszahl der Menschen zu jenen Zeiten auch nur annähernd an heute herangereicht hätte.

Menschgemachter CO2-Anteil ist winzig

Generell kann man kritisch hinterfragen, wie der menschgemachte Anteil am CO2 in der Atmosphäre für irgendetwas verantwortlich sein kann. So geht man zum Stand der wissenschaftlich verifizierbaren Forschung davon aus, dass etwa 3,4% der jährlichen CO2-Emissionen auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen sind.

Der Rest stammt aus dem natürlichen Kreislauf. In der gesamten Erdatmosphäre nimmt CO2 0,04 % ein. Der Mensch beeinflusst also 3,4% von 0,04% der Erdatmosphäre – dass die Erklärungsversuche, weshalb das unser aller Untergang sein muss dementsprechend abenteuerlich ausfallen müssen, liegt auf der Hand. Das tatsächlich messbare Resultat ist hingegen – wie oben erwähnt – eine Zunahme der („grünen“) Biomasse der Erde.

 

Direkter Zusammenhang zwischen kosmischen Strahlen und Erdtemperatur

Vor Jahren brachte die britische BBC, die zu jener Zeit als seriöses Medium galt, eine umfangreiche Dokumentation über die Theorien eines Wissenschaftlers heraus, der die Wolkenbildung auf der Erde mit einem exakten Modell mit der Sonnenfleckenaktivität übereinstimmen konnte. Die Dokumentation befasste sich mit der Reaktion der wissenschaftlichen Welt auf seine unkonventionellen Theorien: Er wurde gemobbt.

Das ist umso interessanter, wenn man sich eine Langzeitbetrachtung der kosmischen Strahlung und der Entwicklung der Erdtemperatur ansieht. Hier zeigt sich eine deutliche Korrelation der Menge an Rückständen kosmischer Partikel mit der Zu- und Abnahme der Temperatur. Und ein zweiter Hinweis auf kosmische Zusammenhänge der Erderwärmung oder -abkühlung ist leicht überprüfbar.

Seit 1860 wird die Zahl der Sonnenflecken aufgezeichnet. Die Sonnenaktivität steht in einer direkten Korrelation zur durchschnittlichen Wärme des Planeten. Die beiden Beobachtungen widersprechen sich nicht, denn eine erhöhte kosmische Strahlung kann durchaus auch für die Sonnenaktivität ausschlaggebend sein (Klima: Die Eisheiligen werden immer kälter, Vorschau auf 2017).

Wissenschaftlichkeit zeichnet sich durch ständige Überprüfung aus

Generell ist es in echter Wissenschaft so, dass überhaupt nichts als gesichert gilt. Jede Meinung darf hinterfragt werden, zu jedem bisherigen Lehrsatz können überprüfbare Beweise vorgelegt werden, welche alle bisherigen Erkenntnisse komplett obsolet machen können. Wissenschaft ist eben nicht Ideologie, die von unumstoßbaren Lehrmeinungen lebt und alle Andersdenkenden verfolgt.

Man kann die Klimahysteriker, die uns seit Jahrzehnten den sofortigen Untergang der Menschheit predigen, wenn nicht reiche Staaten Milliardensummen nach unbekannt überweisen, also getrost als unwissenschaftliche Sektierer bezeichnen. Wer keine Überprüfung seiner Theorien zulässt, arbeitet schlichtweg nicht wissenschaftlich.

 

Mit Klimahysterie lassen sich Milliarden verdienen

Zu guter Letzt sollte in die Betrachtung des Themas einfließen, dass sich die Hysterie des menschgemachten Klimawandels zu einer lukrativen Milliardenindustrie entwickelt hat, die mit dem Genderwahn, aber auch der Asylindustrie gut zu vergleichen ist.

Mit Aussagen, Studien, Forschungen, Kongressen und dergleichen mehr lässt sich gutes Geld verdienen, vorausgesetzt man vertritt die vorgegebene Einheitsmeinung. Wenig überraschend ist also, dass wir hier auf den alten Bekannten George Soros stoßen (Globale Energiewende: NGOs, Clinton-Stiftung, Rockefeller und die neue grüne Revolution), dem es ein großes Anliegen ist, die „Klimaveränderungs“-Hysterie mit all ihren finanziellen Nebenfolgen voranzutreiben.

Unter anderem finanziert er die „Al Gore Alliance for Climate Protection“ mit 10 Millionen US-Dollar jährlich (Staat gegen Klimaleugner: Nach 10 Jahren stellt sich Al Gores Propagandafilm als reine Schwarzmalerei heraus (Video)).

Literatur:

Der Klima-Schwindel – Wie die Öko-Mafia uns abzockt

Klimawandel – Wahn und Wirklichkeit: Wie eine angeblich alternativlose Energiepolitik in einer Sackgasse endet und der klimapolitisch begründeten Abzocke der Bürger dient von Erich Majer

Energiewende: Schwarzbuch von Friedrich Schröder

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien von Nigel Calder

Quellen: PublicDomain/info-direkt.eu/wattsupwiththat.com am 02.06.2017

Weitere Artikel:

Trump, die USA und das Klima: Wir sind dann mal weg

Klima Fake-News: Deutsche Medien – es grünt so grün, wenn Moose in der Antarktischen Halbinsel erblühen

Globale Energiewende: NGOs, Clinton-Stiftung, Rockefeller und die neue grüne Revolution

Klima: Die Eisheiligen werden immer kälter, Vorschau auf 2017

Putin: „Klimawandel nicht durch Menschen verursacht – Anpassung nötig“

Klima: Kältestes Weihnachts­fest in Moskau seit 120 Jahren

Klima: Das moderne Märchen der anthropo­genen Erderwärmung

Computer-Prophe­zeiungen von Klima­alarm sind inhärent fehlerhaft

Klimawandel und die Neue Weltordnung: Notfalls werden die benötigten Daten eben „erfunden“

Klima: – 62 Grad in Russland, Winterstürme in Südeuropa und Türkei – Wissenschaftler warnen vor neuer Eiszeit

Klima: Erster Schnee in der Sahara seit 40 Jahren – Schulbuch belegt ungewollt unsichere Datenbasis für „Globale Erwärmung“! (Videos)

Das Klima-Alarmisten-­Netzwerk: Unterstützung der Jagd auf Klima Skeptiker in aller Welt

Klima: Ausdehnung des Antarktischen Meereseises ähnlich wie vor 100 Jahren

Unnütze Klimawandel-Bekämpfungskonferenz in Marrakesch

Die heißeste Temperatur Deutschlands war nur ein Wärmeinseleffekt: Klimaprofessor plaudert aus „Nähkästchen für Temperatur“

Klima: Pflanzen überstehen Dürre bei erhöhten CO2-Werten besser

Klimasozialismus: Was bezweckt der weltweite CO2-Schwindel wirklich?

Klima: Solarphysikerin sieht globale Abkühlung voraus (Video)

Klima: Expedition zum Nachweis der globalen Erwärmung wird von Eismassen blockiert

Sind „Weltklima“ und „Klimakatastrophe“ etwa schwarze Schwäne?

Wissenschaftlicher Konsens 2016: Die Klimamodelle taugen nichts (Video)

Die Klimarettung segelt unter falscher Flagge

Klima-Phänomen La Niña: Kalte Meerwasserzunge breitet sich im Zentralpazifik aus

Staat gegen Klimaleugner: Nach 10 Jahren stellt sich Al Gores Propagandafilm als reine Schwarzmalerei heraus (Video)

Klimawandel führt nicht zu mehr Überschwemmungen und Dürren: Daten widersprechen Panikmache über globale Erwärmung

Beim Thema Klima werden wir trickreich manipuliert (Video)

Klima: Kippende Drehachse – Eisschmelze lässt angeblich Erde taumeln

Klima: 300 Wissenschaftler wollen, dass die NASA endlich aufhört, Wahrheit zu verstecken (Video)

Klima: Grönländs Eisschild bewegt sich inzwischen langsamer als während der letzten 9000 Jahre

Die Klimaente zum Jahreswechsel: Der Nordpol taut mitten im Winter (Video)

Climategate: CFACT präsentiert vier unbequeme Fakten über die „globale Erwärmung“

Klimavertrag von Paris: Erfolg und Misserfolg führen zu einer Weltregierung

Die Demaskierung des kommenden Klimaschwindels von Paris

Forscher beobachten komplett neues El-Niño-Muster – gehen die Inseln wirklich wegen des Klimawandels unter?

Klima-Anomalie El Nino verursacht Dürre in Indonesien und Löcher im Plankton des Pazifik

Wetterphänomen El Nino: Ungewöhnlich viele Taifune schütteln China durch – Notstand in Peru (Videos)

Wahrheit unerwünscht! Französischer Wetteransager „beurlaubt“, weil er über den Klimaschwindel spricht (Video)

Katastrophenphänomen El Niño steht vor der Tür (Videos)

Zeichen der Veränderung: Riesenwellen überfluten Küsten in Mittel- und Südamerika (Videos)

Klima: Australisches Wetteramt der Manipulation von Temperaturaufzeichnungen angeklagt

Zeichen der Veränderung: Chile – Überschwemmungen in der Atacama-Wüste (Videos)

Forscher warnen vor Riesenwellen: Europa, Kanada und Australien erwartet gigantische Springflut

Monsterwelle in Südafrika reißt 150 Menschen mit

Zwei heftige Wirbelstürme richten Zerstörungen in Australien an (Videos)

Unwetter: Sturm wütet über Deutschland – Verspätungen bei der Bahn

Wellen am Atlantik immer größer (Videos)

Zeichen der Veränderung – Abweichungen des Jetstreams bringen Wetter durcheinander (Video)

Wie aus dem Nichts: 1000-Kilometer-Tsunami-Welle trifft US-Ostküste (Videos)

Was der lahme Jetstream aus unserem Sommer macht (Video)

Revidierte El-Niño-Prognose: Extremwetter rund um den Pazifik bleibt aus

Heftiger Wintereinbruch in USA: Land versinkt im Schneesturm (Videos)

Vorläufige Tornado-Bilanz 2014: Mehr Stürme als im letzten Jahr

Dürre: Das kalifornische Drama

Trinkwassermangel: Der schleichende Kindertod in der Dürre Kolumbiens

Kalifornien droht Massenflucht – 14 Gemeinden nun fast völlig ohne Wasser (Video)

Satellitenbild der Woche: Ostbecken des Aralsees erstmals seit Mittelalter trocken

Die offizielle Chemtrails-Werbung der Klima-Ingenieure in Deutschland (Video)

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Warum wir in der Zukunft um Regen und Trinkwasser Kriege führen werden

Die Sonne steckt hinter dem Klimawandel

Iran droht Wassernotstand

Trinkwassermangel: Der schleichende Kindertod in der Dürre Kolumbiens

Die kommenden Wasserkriege

Dürre bedroht Westen der USA – Kalifornien vertrocknet (Videos)

Kalifornien leidet unter Rekord-Dürre und Wassermangel

Wetter: Viel Sonne beschert frühe Erdbeerernte – Trockenheit bedroht Getreide

Zeichen der Veränderung: Wetterextreme wie Starkregen und Trockenperioden nehmen zu (Video)

Kaliforniens schlimmste Dürre seit 500 Jahren (Videos)

Viert wärmster April seit 1881 – Schwere Unwetter in Florida (Videos)

Wetter: Viel Sonne beschert frühe Erdbeerernte – Trockenheit bedroht Getreide

El Niño könnte das Weltklima auf den Kopf stellen – dieses Jahr

Schneechaos in Japan (Videos)

Hitzewelle in Australien: Blitze entfachen mehr als 250 Buschfeuer – Gluthitze erreicht Temperaturen bis zu 50 Grad (Videos)

Regenreichster Winter in Großbritannien seit 248 Jahren – Schwere Stürme in Frankreich, Irland und Portugal (Videos)

Wetter live – drehen Sie den Sturm-Globus (Videos)

Atlantik: Sturmflut trifft Frankreich und Spanien – Hochwasser südlich der Alpen: Extreme Schneemassen sorgen für Chaos in Italien (Videos)

Wellen am Atlantik immer größer (Videos)

Notstand ausgerufen: USA inszenieren ihr Schnee-Chaos wie eine Vegas-Show (Videos)

Überschwemmungsgefahr: Spezialkamera fliegt erstmals über dem Himalaya (Video)

Sintflutartige Regenfälle: Überschwemmungen in Frankreich und Italien (Video)

Satellitenbild der Woche: Kraft der Wassermassen

Heftiger Schneesturm legt US-Ostküste lahm – Wärmerekorde im November und Dezember – Hitzewelle in Australien (Videos)

Rekordkälte in Nordamerika: Niagarafälle erstarren zum Eiskunstwerk – Kälte soll bald ein Ende haben (Videos)

Zyklon “Ian”: Schwerster Wirbelsturm der Geschichte über Inselstaat Tonga (Videos)

Zeichen der Veränderung: Ende November und Anfang Dezember 2013 (Video)

Winterwunderland: Schnee in Vietnam (Video)

Zeichen der Veränderung im Oktober und November 2013 (Videos)

Das Senkloch in Bosnien, das den Weg ins Jenseits weist – Aktuell: Louisiana Senkloch in USA (Videos)

Wintereinbruch in Nahost: Erster Schnee in Kairo seit 112 Jahren – Schneesturm in Jerusalem (Videos)

Schneestürme in den USA: Ausnahmezustand in mehreren Bundesstaaten (Video)

Orkantief “Xaver”: Viel Wind, viel Wasser, wenig Sachschaden (Videos)

Supersturm “Haiyan”: Taifun verwüstet Philippinen – 1200 Tote befürchtet – Sturm zieht nach Vietnam – Wettermanipulation? (Nachtrag & Videos)

Science-Studie bestätigt Befürchtungen: Fracking kann Erdbeben auslösen

Indo-Australische Kontinentalplatte bricht entzwei

Das HAARP-Projekt (Videos)

Der IPCC-AR-Report: Manipulationen desperater Warmisten, um uns unverfroren hinter´s Licht zu führen

About aikos2309

One thought on “Der unseriöse Umgang mit dem angeblichen Klimawandel

  1. Wir leben in einer kohlendioxidarmen Zeit. Denn früher wuchsen Bäume 132 Meter der Sonne entgegen. Eine augenblickliche Kohlendioxidkonzentration von 0,0385% oder 385 ppm reicht für ein solch üppiges Pflanzenwachstum einfach nicht aus, da die Lufttemperatur nahe der Erdoberfläche einfach zu kalt ist, um höhere Kohlendioxidkonzentrationen zu erreichen.

    Wir leben in keiner Warmzeit, denn dann könnte sich das Kohlendioxid nicht mehr in den Weltmeeren halten und es stünde für ungehinderten Pflanzenwachstum aufgrund seiner Dichte an der Erdoberfläche zur Verfügung und der gesamte Planet wäre mit Wäldern überwuchert und die Polkappen wären komplett eisfrei.

    Wir leben aber auch in keiner Eiszeit, denn dann wäre der überwiegende Teil des Kohlendioxids in den Weltmeeren gebunden und es stünde für Pflanzenwachstum überhaupt nicht mehr zu Verfügung und der Planet wäre mit Eis überdeckt.

    Wenn in der Antarktis über den Festlandsockel hinaus ein 5.000 km² großes Stück Eis abbricht, in die Weltmeere stürzt, dort auftaut und den Meeresspiegel ansteigen lässt, dann hat das nichts mehr mit angeblicher menschenverursachter Erderwärmung infolge CO2-Emission, als mit fehlender Statik zu tun.

    Und trockner wird es natürlich deshalb, weil kalte Luft bekanntlich weniger Feuchtigkeit speichern kann, als warme und es folglich zu kalt auf dem Planeten ist. Trockener wird es auch, weil diverse Firmen das Grundwasser abpumpen, das Wasser privatisieren und monopolisieren, um es anschliessend per Preisdiktat wieder zu verkaufen.

    Übrigens : Eine Kohlendioxidkonzentration von über 8% also 80.000 ppm (parts per million) ist erst tödlich !!!

    Beachte : Der Mensch baut Treibhäuser, weil es den Treibhaus-Effekt in der freien Natur nicht gibt. Der Landwirt hat das Treibhaus so genannt, weil seine Pflanzen-Zöglinge bei erhöhter Temperatur und optional zugeführtem CO2 schneller wachsen. Und die CO2-Klima-Erwärmungs-Sekten-Zöglinge haben gedacht, daß ihre CO2-Zertifikate an der Börse schneller gedeihen bei optional herbei gelogener Erderwärmung infolge CO2-Emission.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*