Trotz drohender Finanzkrise schürt US-Notenbankchefin Illusionen

Auf dem jüngsten Treffen der Zentralbanker in Jackson Hole (Wyoming) erinnerte die Vorsitzende der amerikanischen Federal Reserve, Janet Yellen, an die Ereignisse von vor zwölf Jahren. Auf der damaligen Konferenz waren die Anzeichen für die verheerende Finanzkrise von 2008 ignoriert worden. Diesmal war es nicht viel anders. Und auch diesmal kündigt der aktuelle Anstieg der Aktienkurse einen neuen, größeren Zusammenbruch an.

Die Veranstaltung im Jahr 2005 war organisiert worden, um die Leistungen des damaligen Fed-Vorsitzenden Alan Greenspan („The Maestro“) zu feiern. Damals wurde behauptet, seine Politik habe der Weltwirtschaft eine neue Ära des Wohlstands beschert. Nur der Ökonom Raghuram Rajan vom Internationalen Währungsfonds warnte damals, die niedrigen Zinsen könnten die Grundlage für eine Finanzkrise schaffen. Allerdings wurde ihm deutlich widersprochen.

Yellens Rede vom Freitag wird vermutlich ihre letzte als Vorsitzende der Fed sein. Ihre Amtszeit endet im Februar 2018, und Präsident Trump, der ihren Nachfolger bestimmt, hat schon mehrfach deutliche Kritik an ihr geübt.

Die diesjährige Klausur fand natürlich unter gänzlich anderen Bedingungen statt als die vor zwölf Jahren. In der Zwischenzeit hatte die schwerste Finanzkrise seit der Großen Depression in den 1930ern stattgefunden. Dennoch gibt es Gemeinsamkeiten zwischen beiden Veranstaltungen.

Yellen lobte in ihrer Rede stark die Leistungen der Fed und anderer Regulierungsbehörden. Wie sie betonte, hätten diese Behörden Maßnahmen eingeführt, die eine Wiederholung der Ereignisse von 2008 verhindern würden. Allerdings ignorieren sie völlig, dass sich die Anzeichen auf eine weitere Finanzkatastrophe mehren.

Yellens Rede begann mit einem Hinweis auf die Krise vor zehn Jahren. Danach verteidigte sie die bescheidenen Regulierungen, die nach dieser Krise eingeführt worden sind, und die heute von den umfassenden Deregulierungsplänen der Trump-Regierung bedroht sind.

Yellen behauptete, in den letzten zehn Jahren seien in den USA und weltweit Maßnahmen ergriffen worden, welche die Finanzregulierung verbessert hätten. Sie hätten „damit gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit und die Nachhaltigkeit der Folgen künftiger Krisen verringert“.

Weiter erklärte sie, diese Reformen hätten das Finanzsystem gestärkt. Kredit sei ausreichend und zu guten Bedingungen verfügbar, die Gesamtsumme der Kredite sei im gleichen Umfang wie die wirtschaftliche Aktivität gestiegen und habe damit zur „heutigen starken Wirtschaft beigetragen“.

Mit keinem Wort ging Yellen darauf ein, dass Millionen einfacher Arbeiter unzufrieden und wütend über dieses Wirtschaftssystem sind, in dem sich ihr Lebensstandard trotz der „starken Wirtschaft“ ständig verschlechtert, während die Finanzspekulanten, die dafür verantwortlich sind, immer größere Vermögen anhäufen.

Yellen behauptete, das Finanzsystem sei heute widerstandsfähiger und die Banken sicherer denn je. Auch das Problem, dass Banken „zu groß zum Scheitern“ („too big to fail“) seien, sei nicht mehr so groß. Schließlich sei ein System eingeführt worden, welches „Risiken, die außerhalb der Regulierungsgrenzen entstehen, effektiv überwacht und bekämpft“.

  

„In Phasen von Marktturbulenz in den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass unser widerstandsfähiges Finanzsystem besser darauf vorbereitet ist, nachteilige Erschütterungen zu absorbieren, anstatt sie zu verstärken“, sagte sie.

Anders als vor zwölf Jahren konnte Yellen natürlich nicht behaupten, die Gefahr einer Finanzkrise sei vorbei. Die Erinnerungen sind noch zu frisch, und die Folgen der Katastrophe sind weiterhin spürbar. Sie musste zugeben, dass selbst auf dem Treffen in Jackson Hole im Jahr 2007 die Diskussion „sehr optimistisch“ gewesen sei, was „die möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen von Belastungen des Finanzsystems angeht“.

Yellen erklärte weiter, man „kann zwar nie sicher sein, dass keine neuen Krisen ausbrechen“. Aber wenn die Lehren aus der Vergangenheit beherzigt würden, dann „haben wir Grund zu hoffen, dass das Finanzsystem und die Wirtschaft weniger Krisen erleiden werden, und dass sie sich von allen künftigen Krisen schneller erholen werden. Auf diese Weise wird den Haushalten und Unternehmen die schmerzliche Erfahrung der Krise vor zehn Jahren erspart bleiben.“

Yellens Rede trug den Titel „Finanzielle Stabilität zehn Jahre nach Beginn der Krise“, und ihr Zweck war es, die Realität durch Illusionen zu verhüllen. Doch die Vorsitzende der Fed überging eine besonders wichtige finanzielle Entwicklungen der Wirtschaftsgeschichte: Sie verschwieg, dass die Fed und andere Zentralbanken weltweit in immensem Ausmaß Vermögenswerte angesammelt haben.

Die Märkte sind mittlerweile so empfindlich, dass jedes Anzeichen der Fed, sie könnte den Anleihen-Ankauf beenden, eine Finanzpanik auslösen kann. Dann würde weniger neues Geld für Spekulationen auf den Markt fließen. Die Brisanz dieser Frage könnte ein Grund dafür sein, warum Yellen das Thema nicht einmal erwähnt hat.

Die Bilanz der Fed ist von etwa 800 Milliarden Dollar vor der Krise auf 4,5 Billionen Dollar angestiegen. Die Gesamtsumme der Bilanzen der vier größten Zentralbanken (der Fed, der EZB, der Bank von Japan und der Bank von England) überschreitet mittlerweile dreizehn Billionen Dollar. Diese Beträge machen 36 Prozent des Gesamt-Bruttoinlandsprodukts der jeweiligen Länder aus, das ist dreimal so viel wie 2007.

Letztes Jahr erhöhten die zehn größten Zentralbanken ihre Vermögenswerte laut Bloomberg auf 21,4 Billionen Dollar, d.h. um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr (Die Zentralbanken sitzen in der Falle).

Diese Zunahme der Bestände der Zentralbanken ging mit dem globalen Anstieg der Kapitalmärkte einher. Sie gibt Anlass zu wachsender Sorge, dass die Entstehung einer neuen Finanzblase bereits weit fortgeschritten ist.

Die Warnungen kommen aus mehreren Richtungen. Mitarbeiter der Fed erklärten in einem Bericht für das jüngste Treffen: „Bestimmte Schwachpunkte, die einer schlechteren Bewertung von Vermögenswerten zusammenhängen, wurden von ‚deutlich‘ auf ‚erhöht‘ heraufgestuft.“

Die Financial Times veröffentlichte letzte Woche einen Bericht, in dem es heißt: „Die zyklisch bereinigte Kurs-Gewinn-Rate auf dem amerikanischen Aktienmarkt ist auf dem höchsten Stand seit dem Dotcom-Boom, und die Erträge von Staatsanleihen befinden sich nahe Null. Allerdings deutet immer mehr darauf hin, dass Investoren bei der Jagd nach hohen Renditen zunehmend auf komplizierte, potenziell riskante Wettgeschäfte setzen.“

Zu diesen riskanten Wetten gehören Spekulationen auf Anlagerendite für Kreditausfallversicherungen, wie sie in der Finanzkrise von 2008 eine wichtige Rolle spielten. Dazu gehört auch eine neue Art von Spekulation, etwa der Aufkauf der Kryptowährung Bitcoin.

Bloomberg veröffentlichte letzte Woche einen Bericht, laut dem die drei Großbanken HSBC, Citigroup und Morgan Stanley Anzeichen für einen deutlichen Abschwung im Konjunkturzyklus erkennen.

In dem Bericht heißt es: „Analysten der großen Wall Street-Banken nennen als Warnsignale u.a. den Zusammenbruch langfristiger Beziehungen zwischen Aktien, Anleihen und Waren sowie Investoren, die grundlegende Bewertungen und Daten ignorieren. Das alles bedeutet, dass den Aktien- und Kreditmärkten ein schmerzhafter Absturz drohen könnte.“

  

Andrew Sheets, ein Marktstratege bei Morgan Stanley, verglich die heutigen Bedingungen mit denen zwischen 2005 und 2007.

Doch obwohl die großen Banken und Finanzhäuser vor der bevorstehenden Katastrophe warnen, bewegen sie sich weiter in voller Fahrt darauf zu. Wie der damalige Chef der Citigroup, Chuck Prince, im Juli 2007 bemerkte: „Solange die Musik spielt, muss man weiter tanzen.“

Die Finanzkrise von 2008 kam für die amerikanische und internationale Arbeiterklasse überraschend. Deshalb war sie nicht auf die darauf folgenden sozialen Zerstörungen vorbereitet. Heute müssen die Lehren aus dem letzten Jahrzehnt gezogen werden, und es ist nötig, entsprechend zu handeln. Die Politiker und die Finanzeliten haben nicht nur keine Antwort auf die Widersprüche des Profitsystems, für das sie verantwortlich sind. Sie haben durch ihr eigenes Verhalten auch die Grundlage für eine noch größere Katastrophe geschaffen.

Niemand kann vorhersagen, wann eine neue Finanzkrise ausbrechen wird, aber die Bedingungen dafür sind weit fortgeschritten. Gleichzeitig werden sich jedoch auch soziale Kämpfe und der Klassenkampf verschärfen. Deshalb besteht die entscheidende Aufgabe darin, ein sozialistisches Programm vorzulegen und eine revolutionären Führung aufzubauen.

Anzeige

Literatur:

Die Vereinigten Staaten von Europa: Geheimdokumente enthüllen: Die dunklen Pläne der Elite von Oliver Janich

2018: Das Ende des Bargelds? – Die kommende Transition: Das Ende der Freiheit der Völker nähert sich von Robin de Ruiter

Wer regiert das Geld?: Banken, Demokratie und Täuschung von Paul Schreyer

Vereinigte Staaten von Europa von Janne Jörg Kipp

Quellen: PublicDomain/wsws.org am 28.08.2017

Weitere Artikel:

Die größten “Bad Banks“ der Welt – bis zum Zusammenbruch des Illusionstheaters

Die Zentralbanken sitzen in der Falle

Neue Bankenkrise vor Jahresende? Sparer und Rentner werden abgezockt!

Massenpleite zerstört Euro

Deutschland schuldet dem Ausland 4,6 Billionen Euro – diese Länder schulden uns mehr als fünf Billionen Euro

Heimliche Enteignung: Merkel-Regierung senkt Obergrenzen für Bargeld und Goldkäufe weiter nach unten

Bankgeheimnis weg: „Nun stört nur noch das Bargeld“

PirateBay-Leaks: Von der Schweiz, einer juristischen Pirateninsel und Banken, die ihre Kunden ans Messer liefern

Erst hat Indien das Bargeld (fast) verbannt, nun ist Gold an der Reihe

Bargeldabschaffung: IWF rät in Arbeitspapier zur schrittweisen, unbemerkten Bargeld-Beseitigung

Nach dem Bargeldverbot kommt der RFID Chip (Videos)

Gebühren für Bares: Vorbereitung auf Bargeldabschaffung

Das Bargeldverbot kommt! – Eine düstere Prophezeiung

Soros Insider: Banken schaffen Bargeld ab, um Weltregierung zu installieren

Bargeldabschaffung: Dank Biometrie – „Jeder von uns in Indien wird zu einem wandelnden Geldautomaten werden“

Die Anti-Bargeld-Landkarte: Durchblick und Weitsicht

Bargeldverbot: Erste Bank verweigert Annahme von Münzen (Video)

Venezuela gibt Bargeld nach Plünderungen und Protesten wieder frei (Video)

„Illusionsgeld“: Ihre Bank verleiht Ihnen nur Luft, ein paar Zahlen auf dem Bildschirm!

Bargeldlos und überwacht: die Schlinge zieht sich enger

Griechenlands Banken wollen Bargeldsteuer

Bargeldverbot: Auf der Strecke blieben die Freiheit und die Bürger

Wer regiert das Geld? – Banken, Demokratie und Täuschung

Finanz-Politbüro verstärkt Anti-Bargeld-Propaganda

Der Krieg gegen Bargeld hat begonnen

Deutsche bunkern Geld im Tresor

Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen: Der Weg in die totale Kontrolle

Raiffeisenbank verlangt erstmals Strafzinsen von Privatkunden – Banken wollen kostenloses Girokonto auslöschen

Der Crash naht – wohin mit dem Geld? Finanztipps der etwas anderen Art

Finanz-System auf der Kippe: Wir erwarten einen historischen Absturz

Der Anfang vom Ende der EU und des Euros

War on Cash: Bargeld lacht – aber wie lange noch …

Projekt der Eliten: EU als angelsächsisches Projekt zur Kontrolle über Europa

Wenn Deutschland den Euro verlässt

Finanzielle Repression: Enteignung und Entmündigung

Die Krise ist „in bestimmten Kreisen gewollt“

Griechenlands Wirtschaft: Nicht wettbewerbsfähig – den Rest haben die Eliten ruiniert (Video)

Finanzielle Repression: Enteignung und Entmündigung

Finanzmarkt: Hedgefonds setzt auf «finanzielle Massenvernichtungswaffen»

»Unsichtbare Verkäufer« – Drei Torpedos, die auf den Finanzmarkt zurasen

Finanz-Oligarchie: »Helikoptergeld ist kein Manna, das vom Himmel fällt«

Die Geldschwemme der EZB – Ein Akt purer Verzweiflung

Euro-Bankenkrise: Vor dem Kollaps wächst der Geldberg noch schneller

Transatlantisches Finanzsystem am Ende

Finanz-Titanic der Elite

USA präsentieren Aufrüstungsplan für einen thermonuklearen Weltkrieg (Videos)

Die größte schwarze Kasse der Welt: Wer erhält das globale Finanzsystem eigentlich am Leben?

Finanzkrise: „Tag der Abrechnung“

Der Crash kommt: Rette sich wer kann, denn die Notausgänge sind klein

»Gigantische False-Flag muss kommen, sonst Systemcrash«

»Die ganze Wirtschaft ist implodiert – der Kollaps kommt!« (Video)

Börsencrash voraus! Crash-König prophezeit „70-Prozent-Crash-Chance“

„Kolossales Betrugs- und Irrtumssystem“: Fallgruben des Geldes

Finanzkrise – hinterm Vorhang brodelt es (Video)

Großinvestor warnt: Dann macht es Rumms! Der nächste Crash kommt gewaltig daher (Video)

Die FED hat fertig – Das Dilemma der Notenbanken!

»Preisfindung des Geldes«: Weiter Ausnahmezustand

Großer Verfallstag: Hexen laden zur Geisterstunde – Börsen tanzen den Hexensabbat

Alle sieben Jahre Schuldenerlass: Erwartet uns am 14. September der Finanzcrash?

China schlägt zurück: Die USA sind schuld an dem Börsen-Crash

Kommt der Super-Crash? Wachsende Zahl von Prognosen sagt Finanz-Apokalypse voraus

”Es wird Zeit sein Geld unter der Matratze zu verstecken”

China – ein Börsencrash lässt die Welt erzittern

Todesurteil des Euro ist gefällt – Am 17. Oktober 2015 folgt der nächste große Crash! (Video)

Bis zum bitteren Ende – Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte geht weiter

Stehen wir wieder vor einer Revolution in Europa?

Zukunft der EU: Schrumpfen der Bevölkerung, Reiseverbote, kontrollierte Medien und “One Planet Economy”

Wird Europa den Zusammenbruch des Euro-Systems überleben?

Enteignung der Sparer soll geregelt werden: EU zwingt Länder plötzlich zu „Bail-in“-Gesetzen

Bankster: “Ein Bargeldverbot ist die einzige Lösung für das Problem der Negativzinsen”

Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Tabubruch: Neukunden der Bank bekommen keine Zinsen auf Guthaben

EU plant offenbar Massenzugriff auf private Bankkonten – über’s Wochenende

Geldschein-Verbot: Wo der „Krieg gegen das Bargeld“ tobt

Zentralbanken diskutieren Bargeld-Verbot, um globale Bank-Flucht zu stoppen

Babylons Bankster: Die Alchemie von Höherer Physik, Hochfinanz und uralter Religion

Steuergeldverschwendung: Verbrannte Milliarden

Bankster: “Ein Bargeldverbot ist die einzige Lösung für das Problem der Negativzinsen”

Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Es wird ernst: Österreich garantiert die Sparguthaben nicht mehr

Frankreich schränkt Verwendung von Bargeld drastisch ein

Der Sturm bricht los! Die Welt ist voller Warnungen! Ausblick 2015

Abkehr der Verbündeten: IWF bereitet sich auf das Ende der US-Dollar-Ära vor

Die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte: Nach der Rettung ist vor der Rettung

Der Euro ist Verrat an Europa

Pleite: Griechenland hat die EU abgewählt

Ein Spiel ohne Grenzen – Draghi druckt Europa in den Bankrott

Auf dem Weg ins Imperium: Die Krise der EU und der Untergang der römischen Republik

Russland: Der Rubel rollt weiter in den Abgrund

Der Ölpreis verändert die Welt

Schrecken ohne Ende: Zentralbank hält an Nullzinspolitik und Gelddrucken fest

Dieser Irrsinn wird mit einem Knall enden

Der Crash ist die Lösung (Video)

Wann endet der globale Finanzzyklus?

Die Notenbanken: Die größten Aktionäre der Welt

Napoleons Traum wird wahr: Die EZB erzwingt den Einheits-Staat in Europa

BIZ – Hitlers Kriegsbank: Wie US-Investmentbanken den Weltkrieg der Nazis finanzierten und das globale Finanzsystem vorbereiteten

Krise in Europa: Wachstum durch neue Schulden – Euro-Zone soll Sparkurs aufgeben

Kein Wirtschaftswachstum mehr in der Euro-Zone

ZEW-Index zur deutschen Wirtschaft: Konjunkturerwartung bricht dramatisch ein

EU: Der Kern ist faul

Ziel ist der autoritäre Zentralstaat

Die große Plünderung: Europa auf dem Weg zur Feudal-Herrschaft

Europäische Union: Der Staat ist eine Institution des Diebstahls (Video)

Bonzen-Brosche

Euro und EZB: Lug und Trug

Kalte Enteignung: Deutsche Sparer müssen Staatsschulden bezahlen

EU: Großreich Europa bald am Ende?

Jeder vierte EU-Bürger ist von Armut bedroht (Video)

Deutschland: Über 15 Millionen Arbeitslose! 

Der langsame Tod der Demokratie in Europa

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Historisch: Europas Landkarte im Zeitraffer (Video)

Die Geschichte der „Neuen Weltordnung“

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

2 comments on “Trotz drohender Finanzkrise schürt US-Notenbankchefin Illusionen

  1. Janet Yellen ist ein Mann! 🙂
    Man denkt ja immer, perverser geht es nichtmehr! Aber sucht mal nach: „Geschlechtsumkehrung der Eliten – Die Dokumentation “ & RTL Transvestigation, SAT1 Transvestigation, Anne Will Transvestigation, Dunja Hayali Transvestigation, Claudia Roth Transvestigation, Heidi Klum Transe usw……. oder einfach nur Tranny oder Transvestigation. Oder “Alle First Ladies waren Transgender” Iluminatie transgender Agenda oder: The Transgender Agenda, oder Penny it`s a Tranny! (big Bang) Katzenberger, Madona, Julia Roberts, Steffie Graf, Karmen Geis, Maischberger ………………………………. Die meisten “Frauen & Männer” die man uns da vor die Röhre packt sind kastrate, Transen und umgekehrt! 🙂
    und:
    https://www.legitim.ch/single-post/2017/08/26/Transgendering-Das-Geheiniss-der-Sahra-Wagenknecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*