Krisenvorsorge: Woran erkennt man den Beginn der Krise und wie sorgt man vor?

titel-neu

Vor rund einem Monat sorgte die „Konzeption Zivile Verteidigung“, die auch als „Zivilschutzkonzeption“ bekannt ist, für Furore.

Die Zivilschutzkonzeption sieht vor, dass sich Verbraucher mit einem persönlichen Krisenvorrat eindecken und dabei Trinkwasser für 5 Tage und Lebensmittel für 10 Tage bevorraten sowie eine zuverlässige autarke Versorgung mit Strom und Gas sicherstellen sollen.

Während die Vorratshaltung für eine eventuelle Krise bislang von der breiten Masse als „übertrieben“ und „Panikmache von Verschwörungstheoretikern“ bezeichnet wurde, war die Angst plötzlich real – und dieses Feuer wurde nicht von irgendjemandem, sondern vom Staat selbst geschürt (Katastrophenschutz bekommt neues Konzept: Bürger sollen Vorräte an Essen und Trinken anlegen).

Doch ebenso schnell, wie die Panik in der Bevölkerung nach Veröffentlichung der Zivilschutzkonzeption entstand, flaute sie schon nach wenigen Tagen wieder ab. Nur für wenige Menschen blieb die Frage offen: Wie nah stehen wir nun wirklich vor dem Abgrund und woran erkennt man den Beginn einer Krise?

Krisen in der Vergangenheit: Deutschland blieb weitestgehend verschont

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Erst vor wenigen Jahren während der Finanzkrise 2009 bekamen auch hierzulande Verbraucher erstmals die Auswirkungen einer Finanzkrise zu spüren, die viele tausend Kilometer weiter ihren Höhepunkt fand. Obwohl man auch bei uns teilweise nicht von den Auswirkungen der Krise verschont blieb, war die Gefahr noch nicht real – immerhin waren es hauptsächlich die Amerikaner, welche die Finanzkrise zu spüren bekommen haben (Krisenvorsorge: Eine Fluchtroute für Krisenzeiten planen).

Tatsächlich standen wir an diesem Punkt bereits kurz vor dem Abgrund, denn knickt das US-amerikanische Wirtschaftssystem ein, sind wir auch in Europa nicht mehr lange vor der Krise sicher.

Echte Krisen fanden in Deutschland ebenfalls nur teilweise statt. Wintereinbrüche, Fluten und Hochwasser zerstörten Straßen, fluteten Keller und sorgten für hohe finanzielle Schäden – allerdings nicht überall. Zu diesem Zeitpunkt wurde trotzdem vielen Menschen in Deutschland klar, dass wir auch hier nicht vor Katastrophen und Krisen nicht gefeit sind – trotz stabiler Wirtschaft und innovativer Infrastruktur.

Alle Krisen in der nahen Vergangenheit hatten eines gemeinsam: Nicht jeder hat die Folgen einer Krise am eigenen Leib zu spüren bekommen. Womöglich fällt es gerade deshalb vielen Menschen so schwer, die Bedrohung von Krisen und Katastrophen wahrzunehmen und entsprechend vorzusorgen.


Konzeption Zivile Verteidigung: Wie lange dauert es noch bis zur Krise?

Einen Nachteil hat die Vorsorge für eine Krise: Man kann nie genau sagen, wann der Worst Case eintritt. Selbst die Prognosen von Experten stützen sich auf Theorien und können keine genauen Angaben dazu geben, wann eine Krise, eine Katastrophe oder ein Krieg auf uns zukommen könnte.

Obwohl die Bedeutung der Zivilschutzkonzeption vom Staat und den Medien heruntergespielt wurde, sollte an diesem Punkt vielen Menschen klargeworden sein, dass die Krise nicht mehr so weit weg ist, wie man immer geglaubt hat, und dass wir auch hierzulande nicht automatisch von allen Auswirkungen von Wirtschaftszusammenbrüchen, Naturkatastrophen und Kriegen verschont bleiben (Krisenvorsorge: Selbstverteidigung auch ohne Waffenschein – Was ist möglich (Video)).

Schuldenberge in der Eurozone, das niedrige Zinsniveau, die Unberechenbarkeit der Finanzmärkte und das Schwächeln der europäischen Banken sind allesamt Indikatoren dafür, dass die Krise nicht mehr lange auf sich warten lässt, sofern keine einschneidenden Veränderungen stattfinden. Ob es sich dabei jedoch um Monate oder Jahre handelt, ist nach wie vor ungewiss. Die Entwicklung der Weltwirtschaft und die kürzliche Veröffentlichung des Zivilschutzkonzeptes sollten jedoch ausreichend sein, um die Vorteile der Vorratshaltung und der Vorbereitung auf den Ernstfall zu erkennen.

 

Vorbereitung auf den Ernstfall: Was ist wichtig?

Eine pauschale Antwort auf die Frage „Woran erkennt man den Beginn einer Krise?“ können leider selbst Experten nicht geben, da die Ursachen für eine Krise unterschiedlicher Natur sein können und da auch die Entwicklung von Staaten und Wirtschaft nicht mit Bestimmtheit vorausgesagt werden kann. Ein guter Indikator wäre die Nervosität bzw. der Vertrauensverlust in der Bevölkerung, doch das ist eben nicht messbar. Selbst große Umfragen können nur Anhaltspunkte geben. Ein Kippen der Stimmung in Panik ist jederzeit möglich und kann nie genau vorhergesagt werden.

Das Anlegen von Vorräten ist also grundsätzlich nie verkehrt – nicht umsonst empfiehlt auch die Zivilschutzkonzeption, genügend Wasser und Lebensmittel für mindestens fünf beziehungsweise zehn Tage anzulegen und eine autarke Strom- und Gasversorgung sicherzustellen (Krisenvorsorge: Warum Essen nicht nur zu Hause gelagert werden sollte).


 

Ernährung in der Krise: Haltbar, gut lagerfähig und nahrhaft

In Bezug auf die Ernährungsvorsorge sollte man zunächst festlegen, wie viel man bevorraten kann und möchte. Abhängig davon sind die Größe der Familie, das verfügbare Platzangebot und die persönlichen Aufgaben. Muss oder möchte man auch in der Krise körperlich aktiv bleiben, benötigt man beispielsweise eine höhere Kalorienzufuhr – muss man auch Kinder in der Krise verpflegen, sollte man auf deren Bedürfnisse in Bezug auf Wachstum und Gesundheit achten. Grundsätzlich sollten Lebensmittelvorräte lange haltbar und bei Zimmertemperatur lagerfähig sein sowie möglichst viele Kalorien, Vitamine und Mineralien enthalten.

Im Idealfall sind die Lebensmittel direkt verzehrbar ohne Kochen oder Erhitzen. Empfehlenswert hierfür sind beispielsweise Pumpernickel,Roggenvollkornbrot und die NRG-5-Notrationen, die über 10 Jahre haltbar, einfach lagerfähig und direkt verzehrbar sind (Das Kochbuch für die Krise).

Trinkwasser – am besten mit Filter

Darüber hinaus sieht die Zivilschutzkonzeption vor, dass die Bevölkerung zwei Liter Wasser pro Person und Tag für einen Zeitraum von fünf Tagen einlagert. Selbstverständlich ist es von Vorteil, eine entsprechende Menge an Wasserkästen im Keller zu deponieren – langfristig lohnt sich jedoch ein geeigneter Wasserfilter, mit dem man jederzeit trinkbares Wasser aus nahezu jeder Quelle gewinnen kann. Produkte wie der Katadyn Wasserfilter Combi oder Micropur Classic Tabletten können deshalb in der Krise Gold wert sein (Wasserfilter – reinigt das Wasser, während du trinkst (Videos)).

Gas & Strom in der Krise für Licht und Wärme

Schließlich wird auch eine autarke Versorgung mit Strom und Gas empfohlen, welche zur Überbrückung kurzfristiger Stromausfälle nötig ist. Dabei sollte man beachten, dass Strom auch für das Betreiben der Heizung von Bedeutung ist (Krisenvorsorge: Lebensmittel ohne Strom und Gas zubereiten).


Empfohlen wird hierfür in der Zivilschutzkonzeption folgendes:

  • Vorhaltung warmer Decken und Kleidung
  • Vorrat an Kohle, Alkan Lampenöl, Briketts oder Holz für Kamine und Ofen
  • Vorrat an Kerzen und Taschenlampen (Kurbel- oder Solarbetrieben) sowie Ersatzleuchtmittel, Batterien und Streichhölzer
  • geladene Akkus an Computern, Mobiltelefonen und Telefonen
  • Vorhaltung solarbetriebener Batterieladegeräte
  • Vorhaltung netzunabhängiger Radiogeräte
  • Bargeldreserve (Silbermünzen, siehe auch unsere 10-Euro Münzen aus dem Flohmarkt)

Ein Kurbelradio sollte demnach ebenso wenig fehlen wie eine Kurbeltaschenlampe. Auch Petroleumlampen und Gaskocher sind von Vorteil, um Licht zu spenden und um Lebensmittel zu erhitzen (»Kelly Kettle«: Die »Sturmkanne«, die funktioniert, wenn andere Kocher längst nicht mehr einsetzbar sind).

Literatur:

Handbuch Wintergärtnerei. Frisches Biogemüse rund ums Jahr von Eliot Coleman (Autor)

Meine eigene Samengärtnerei von Constanze von Eschbach

Frisches Gartengemüse auch im Winter: Anbau und Ernte 40 ausgewählter Kulturen von Claudia Peters

Quellen: PublicDomain/krisenvorsorge.com am 29.09.2016

Weitere Artikel:

Das Kochbuch für die Krise

Krisenvorsorge: Lebensmittel ohne Strom und Gas zubereiten

Krisenvorsorge: Gemüse und Kräuter zu Hause ganzjährig anbauen

Krisenvorsorge: Selbstverteidigung auch ohne Waffenschein – Was ist möglich (Video)

Krisenvorsorge: Eine Fluchtroute für Krisenzeiten planen

Krisenvorsorge: Warum Essen nicht nur zu Hause gelagert werden sollte

Krisenvorsorge: Mehr Effizienz mit mehrstufiger Vorratshaltung

Krisenvorsorge: Dauer-Stromausfall – Energie einfach und günstig selbst produzieren

Survival: Sicher durch die Krise (Video)

Krisenvorsorge: Diese Rettungskapseln schützen Sie bei Naturkatastrophen (Videos)

Survival: Grundregel Nummer 1 – Keine Umstellung der Ernährung in Krisenzeiten

Persönliche Krisenvorsorge: Weitere Überlegungen zum Thema Auswandern

Persönliche Krisenvorsorge: Fluchtbereit? Ja! Auswandern? Naja …

Handbuch für ortsunabhängiges Arbeiten: Kündige Deinen Job und starte Deine Freiheit (Video)

Krisenvorsorge: Flucht ist nur mit Plan sinnvoll

Persönliche Krisenvorsorge: Crash-Tipps vom Regierungsberater

Krisenvorsorge: Was essen Sie, wenn die Geschäfte geschlossen bleiben? (Video)

Tödliche Abhängigkeit von der Technik: »Wenn das Internet weg ist, bleiben Prepper als einzige übrig…«

Eliten bereiten sich auf Flucht vor

Überleben in der Natur: Der Survival-Guide für Europa und Nordamerika (Videos)

Persönliche Vorsorge: Über-Lebenstipps für den Worst Case

Handbuch für das Überleben in Krisenzeiten

“Weltuntergangsbunker”: Das Luxus-Domizil unter Deutschland (Videos)

Tunnelsystem: Unter der Spree entlang zum Reichstag

Bizarre unterbewusste Werbe-Botschaft: ”Ausnahmezustand” wegen ”landesweiten Unruhen” in den USA (Video)

Verschollener Bunker in Österreich entdeckt: Ließen die Nazis hier die Atombombe bauen?

Amerikanisches Militär erhöht Alarmstufe für Militärbasen

„Hütte“ wie eine Festung: Einsiedler baut dreistöckigen Bunker – mit einem Spaten

Bürgerkrieg: US-Armee simuliert Unruhen zwischen Texas und den USA (Video)

Weltuntergang: Atomübung im Dortmunder Sonnenbunker

USA: Fieberhafte Aktivitäten der Eliten

Geheimpläne: So will Amerika seine Elite im Notfall retten (Video)

US-Nachrichtensender: Was CNN zeigt, wenn die Welt untergeht (Video)

Jade Helm: Wie das US-Militär die Bevölkerung infiltriert (Video)

Gray State: The Rise / Neue Weltordnung – Der Polizeistaat (Video)

Faszination Apokalypse: Mythen und Theorien vom Untergang der Welt (Video)

Nutzen die USA und Rußland Wirbelstürme und Erdbeben für Wetterkriege? (Videos)

Die Zombie-Apokalypse

Finanzmarkt: Die Weltuntergangsmaschine

Wettermanipulation durch Chemtrails (Videos)

Die Sonnenfinsternis am 20. März fällt in die Mitte von vier Blutmonden (Video)

Szenario eines Dritten Weltkriegs: Geheime Pläne des Pentagons zur Errichtung einer Neuen Weltordnung (Videos)

Die eigenen Werte verraten: Das Ende Amerikas als Weltmacht

Apokalypse – wissenschaftlich (Video)

Untoten-Simulation: Wohin flüchten, wenn die Zombies kommen

Überleben in Krisen- und Katastrophenfällen (Video)

Der Sturm bricht los! Die Welt ist voller Warnungen! Ausblick 2015

Biologische Waffen: “Project Coast”, der Giftmischer der Apartheid und Ebola (Video)

Spare in der Zeit, so hast du in der Not: Schweizer Experte rät zu Notvorräten an Lebensmitteln und Strom

Globales Chaos und Abstieg Amerikas: Welt vor Nuklearkrieg

Zeichen der Veränderung: Starke Stürme werden noch heftiger (Videos)

Apokalypse? Blutrote Mondfinsternis steht bevor (Nachtrag & Video)

Forscher züchten Virus, das die Menschheit auslöschen kann

Warum unsere Zivilisation bald untergeht

Vulkanismus: Antike Apokalypse – Der Untergang von Santorin

Kardaschow-Skala: Menschheit im kritischsten Entwicklungsgrad einer Zivilisation (Videos)

Der große Blackout 2014 (Videos)

Geheimpläne: So will Amerika seine Elite im Notfall retten (Video)

Unter Dortmund liegt die größte Luftschutzanlage der Welt (Video)

„Prepper“ in den USA – Apokalypse mit Plan

Weltuntergang: Atomübung im Dortmunder Sonnenbunker

“Hütte” wie eine Festung: Einsiedler baut dreistöckigen Bunker – mit einem Spaten

The Twilight Zone: The Midnight Sun / Mitternachtssonne (Video)

Künstliche “Superintelligenz” – Szenarien einer kommenden Revolution (Videos)

About aikos2309

3 comments on “Krisenvorsorge: Woran erkennt man den Beginn der Krise und wie sorgt man vor?

  1. Ich finde es gut wenn ich Artikel wie diesen hier lese, oder auch diesen: http://www.allesroger.at/endzeit-so-ruesten-sie-sich-f%C3%BCr-den-ernstfall wo die Vorratsbeschaffung nicht belächelt wird. Man wird ja immer wieder mit ungläubigen Blicken bedacht, wenn man auch nur erwähnt, dass man einen kleinen Notfallvorrat zuhause hat, als wäre man so ein Doomsday Prepper mit Leib und Seele. Gab ja auch auf Twitter und Konsorten viele die sich gleich wieder kaputtlachen mussten über die Empfehlung Lebensmittel und Trinkwasser einzulagern. Genau das sind jene Typen, die dann im Ernstfall gleich mal losjammern, weil der Akku vom Handy leer ist und sie nix mehr posten können!

  2. wie ich schon früher schrieb,
    es geht hier unter dem „Angst-Deckmantel“ (selbst miterzeugter) außenpolitischer Krisen,
    um die Folgen der katastrophalen staatlich gelenkten Energiepolitik mit dem Wackelstrom durch Wind-und Solar-Strom,
    die zu einem Zusammenbruch des Stromnetzes schon diesen Winter führen kann, wenn es mal 2 Wochen wenig Wind gibt und ordentlich kalt wird.
    Deshalb werde ich mir allenfalls eine Petrolium-Lampe für die Nacht besorgen, wie meine Großeltern früher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*