Mikrokontinent „Mauritia“ im Indischen Ozean

Das Auseinanderbrechen von Kontinenten steht häufig mit sogenannten Mantelplumes in Zusammenhang: Das sind riesige Blasen heißen Gesteins, die aus dem tiefen Erdmantel aufsteigen und die tektonischen Platten von unten aufweichen. An den so aufgeweichten Stellen – den Hotspots – können die Platten der Erdkruste dann auseinanderbrechen.

Eben dies passierte auch mit dem Urkontinent Gondwana vor zirka 170 Millionen Jahren. Er umfasste die heutigen Landmassen Südamerika, Afrika, Antarktika, Australien, Madagaskar und Indien. Zunächst zerbrach der Riesenkontinent zwischen Afrika und Madagaskar und schließlich zwischen Australien und der heutigen Antarktis. Woraufhin die Landmassen an ihre heutigen Positionen wanderten.

Reste der wanderenden Platten

Auch bei der Entstehung des Indischen Ozeans vor rund 60 Millionen Jahren scheinen solche Plumes, die sich derzeit unter den Inseln Marion und Reunion befinden, eine Rolle gespielt zu haben. Hinweise darauf lieferten bereits die Kontinentfragmente, die – besser bekannt als Seychellen – nördlich von Madagaskar im Indik liegen.

Liegen nämlich solche Hotspots – ähnlich Sollbruchstellen der Kontinente – am Rande einer größeren Landmasse können Fragmente davon abgespalten werden. Als sich Indien von Afrika trennte und nordwärts Richtung Eurasien wanderte, wurden auf diese Weise Madagaskar und nach und nach auch die Seychellen abgespalten.

Im Falle der Seychellen war dieser Bildungsprozess schon länger bekannt. Doch die Inselgruppe scheinen nicht die einzigen Kontinentfragmente im Indik zu sein, die bei der Entstehung des Ozeans übrig blieben. Ein internationales Team von Geowissenschaftlern hat jetzt anhand von Lava-Sandkörnern, die vom Strand von Mauritius stammen, Hinweise auf weitere bisher unbekannte Bruchfragmente der Region entdeckt.

Dazu hatten Forscher das Alter der Lavakörner bestimmt und herausgefunden, dass sie winzige Einschlüsse des Halbedelsteins Zirkon mit einem Alter von 660 bis 1.970 Millionen enthalten. Offenbar, so ihre Schlussfolgerung, muss die Lava bei ihrem Weg aus dem Erdmantel an die Erdoberfläche auch durch eine Gesteinsschicht geflossen sein, die diese Zirkone enthielt. Diese aber zeigen durch ihr Alter und ihre Zusammensetzung, dass es sich dabei um kontinentale Kruste handelte.

(Mauritia liegt, gut versteckt unter Lavamassen, unter Reunion und Mauritius: Die farbige Spur (linke Farbskala) westlich von Reunion ist die berechnete Bewegung des Reunion-Hotspots. Die schwarzen Linien mit gelben Kreisen bzw. dem roten Kreis geben die entsprechend berechnete Spur auf der Afrikanischen Platte, bzw. der Indischen Platte an. Die Zahlen in den Kreisen sind Alter in Millionen Jahren. Die Gebiete mit Topographie knapp unterhalb der Meeresoberfläche werden jetzt als Kontinentale Fragmente angesehen.)

Verdeckt durch Lava und Hotspots

Auf Basis dieser Ergebnisse entwickelten die Wissenschaftler ein neues Modell der Plattentektonik der Region, wobei sie die Position der heutigen Hotspots einbezogen. Bernhard Steinberger vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ, der maßgeblich an dieser Neuberechnung beteiligt war, fasst die Ergebnisse so zusammen:

„Es ergibt sich einerseits die Lage der Platten gegenüber den beiden Hotspots zum Zeitpunkt des Auseinanderbrechens, was auf den ursächlichen Zusammenhang hindeutet. Andererseits konnten wir zeigen, dass die weggebrochenen Kontinent-Fragmente hinterher ziemlich genau über den Reunion-Plume gewandert sind.“

  

Dies erkläre, warum die Fragmente von Vulkangesteinen zugedeckt und so bisher nicht entdeckt wurden, so der Forscher

„Die Fragmente, die man bisher nur als Spur des Reunion-Hotspots interpretierte, sind also kontinentale Bruchstücke, die bislang aber nicht als solche erkannt wurden, weil sie von Vulkangesteinen des Reunion-Plumes überdeckt wurden.“

Man müsse deshalb davon ausgehen, dass solche Mikrokontinente im Ozean häufiger vorkommen als bislang angenommen.

Literatur:

Mysteriös – Geheimnisvollen Phänomenen auf der Spur: Rätselhaftes und Unerklärliches wissenschaftlich beleuchtet von Ingrid Pfendtner

Die Erde: unterirdisch – überirdisch – außerirdisch von Lotte Ingrisch

Die Erde hat ein Leck: Und andere rätselhafte Phänomene unseres Planeten von Axel Bojanowski

Quellen: PublicDomain/sinexx.de am 20.12.2016

Weitere Artikel:

„Wetterbombe“: Atlantiksturm erhellt Erdmantelstruktur

Plasmajets lassen Erdmagnetfeld schwingen und Polarlicht flackern

Rätselhafte Störung der Atmosphäre: Der Erde geht die Puste aus

Wechselhaftes Erdmagnetfeld: Umpolung und die Anomalie im Südatlantik (Video)

Wetter: ‚Vermischung der Jahreszeiten‘ – Jetstream überquert Äquator (Video)

HAARP und Chemtrails: US-Wetterdienst warnte bereits Mitte Mai vor einem „deutschen Gewittersommer“ (Videos)

Unwetter im Akkord: Starkregen über Hamburg und Hessen – Chemtrail-Folgen? (Videos)

Monsunregen in Deutschland! Zehn Tage täglich Unwetter! Panne oder Absicht? (Video)

Das „Spiel“ mit den Chemtrails stellt das Wetter auf den Kopf (Video)

Harvard-Ökonom: Chemtrails seien „vergleichbar mit Chemotherapie oder einem Luftröhrenschnitt“ (Video)

Harvard-Professor will Planeten mit Chemtrails kühlen (Video)

Geisterwolken und Chemtrails: Die weltweite Wettermanipulation ist bereits in vollem Gange (Video)

Pseudo-Hacker bei Nasa eingebrochen, um Chemtrails zu beweisen

Geheimnisvolle Chemtrail-»Fasern« fallen nach Überflug einer C-130 vom Himmel (Videos)

Schleichende Aluminiumvergiftung durch Geoengineering: Die alltägliche Wettermanipulation

Streifen am Himmel: Klimawandel – einmal anders

Was uns die öffentliche Meinung beim Thema „Chemtrails“ vorenthält und was die Existenz beweist

Mitarbeiter einer Airline bestätigte Chemtrail-Projekt „Cloverleaf“ bereits im Jahr 2000 (Video)

Chemtrail-Anfrage an die niedersächsische Landesregierung – Physiker bestätigt Chemtrails (Video)

Geheime Orte und Experimente – von der Regierung verheimlicht (Video)

Chemtrails: Dies kann kein normaler Kondensstreifen sein … (Videos)

„Sehr ausführliches“ Gutachten warnt vor Geoengineering (Videos)

Chemtrails: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) als Paradebeispiel der globalen Lobbykratie

Geoengineering: Experten warnen vor globalen Nebenwirkungen

HAARP-Katastrophen als Väter aller Profite: Stürme und Erdbeben als Waffen (Videos)

Klimaphänomen: Wie Algen Wolken weißer machen

Geoengineering: Chemtrails – Die manipulative Macht über das Wetter

Satellitenbild der Woche: Wo es die meisten Wolken gibt

Geoengineering: Experten warnen vor globalen Nebenwirkungen

ELF-Wellen und „neue Waffen“ für Geheimdienste und Militär

HAARP: Das Wetter als Waffe – Wahn oder Wirklichkeit? (Video)

Fünf neue HAARP Anlagen im Bau! Norwegen schaltet den UKW-Funk ab – wahre Hintergründe (Video)

HAARP: Gekochter Himmel (Videos)

Chemtrails: Sprühen was das Zeug hält (Videos)

HAARP: Die linke und die rechte Hand “Gottes” (Videos)

Geo-Engineering im “Kampf” gegen den Klimawandel (Videos)

Mind-Control: Die Mikrowelle, ­eine Waffe mit Zukunft

Hochdruckgebiete entlarven deutlich das Chemtrail-Programm

Wettermanipulation: Walt Disney zeigt 1959 Chemtrails und Co. (Video)

Chemtrails: Deutschland steht unter Smog (Video)

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien

Chemische Kondensstreifen (“Chemtrails”) über Deutschland – Iron Mountain Report (Videos)

Die offizielle Chemtrails-Werbung der Klima-Ingenieure in Deutschland (Video)

Wetter auf Bestellung: Die Wolkenschieber (Videos)

Die Sonne steckt hinter dem Klimawandel

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda

Ein vermeintlich “neuer” Stein in den Georgia Guidestones (Videos)

Schallkanonen: „Die Luft wird zur Waffe“

Aussagen von Dr. Leonard Horowitz zu Chemtrails (Video)

US-Kongressausschuss über HAARP: Wir können die Ionosphäre kontrollieren (Video)

Wettermaschine: Globale Erwärmung stagniert – Natürlich, kosmisch induziert, oder HAARP und Chemtrails? (Videos)

Erdbeben- und Vulkan-Update: El Hierro erwacht, China, Nord- und Südpol rumpeln – Shiveluch auf Stufe Rot – Tag 21 der HAARP-Anomalie

Wettermanipulation: China schießt auf Wolken, damit es regnet – Künstlicher Schneesturm legt 2009 Peking lahm (Videos)

Erdbeben- und Vulkan-Update: Pazifik, Grönland und Nordpol – HAARP-Anomalie kehrt zurück – Ätna, El Hierro, Popocatepetl bleiben aktiv

1941-2013: Himmelsschrift des Krieges – Über die Entstehung der Kondensstreifen (Videos)

HAARP und Chemtrails lassen Monstersturm ‘Sandy’ entstehen (Videos)

Plowshare-Programm: Fracking mit Atombomben (Videos)

Wettermaschine: Globale Erwärmung stagniert – Natürlich, kosmisch induziert, oder HAARP und Chemtrails? (Videos)

Bundeswehr: Geo-Engineering – Gezielt das Klima beeinflussen

Glauben Sie immer noch nicht an HAARP? Dann sind Sie Konspirationstheoretiker/in! (Video)

Zaubergesang: Frequenzen zur Wetter- und Gedankenkontrolle

DARPA übernimmt HAARP – Anlage angeblich wegen Geldmangel ausser Betrieb (Videos)

Erdbeben in der Krim; russische Truppen machen HAARP verantwortlich; sagen die USA »setzten gegen das russische Militär eine Massenvernichtungswaffe ein«

Lynmouth – Wetterexperiment flutet 1952 eine Stadt in England (Videos)

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Nutzen die USA und Rußland Wirbelstürme und Erdbeben für Wetterkriege? (Videos)

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien

Das HAARP-Projekt (Videos)

About aikos2309

2 comments on “Mikrokontinent „Mauritia“ im Indischen Ozean

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*