Die Aktualität des Braunbuchs: Kriegs- und Naziverbrecher in der frühen Bundesrepublik

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

buch

Vor fünfzig Jahren, am 2. Juli 1965, wurde in Ostberlin das „Braunbuch. Kriegs- und Naziverbrecher in der Bundesrepublik – in Staat, Wirtschaft, Verwaltung, Armee, Justiz, Wissenschaft“ vorgestellt.

In seiner ersten Auflage listete es die SS-Dienstränge und NS-Parteiämter von 1800 Wirtschaftsführern, Politikern und führenden Beamten der Bundesrepublik Deutschland auf, in der dritten Auflage von 1968 sogar von über 2.300 Personen — darunter von 15 Ministern und Staatssekretären, 100 Generälen und Admirälen der Bundeswehr, 828 Richtern, Staatsanwälten und hohen Justizbeamten, 245 leitenden Beamten des Auswärtigen Amtes und 297 hohen Polizeiangehörigen und Mitarbeitern der Verfassungsschutzbehörden. Die Angaben wurden detailliert mit Aussagen und Zitaten aus Gerichts-, Militär- und Gestapoarchiven und teilweise mit Faksimiles belastender Dokumente belegt.

(Foto: Westdeutsche Geschichtspolitik: Auf der Frankfurter Buchmesse 1967 wurde dieses Buch beschlagnahmt)

„Das ganze System ist braun“, erklärte Herausgeber Albert Norden bei der internationalen Pressekonferenz. Das Braunbuch löste eine tiefe politische Krise aus und führte zu zahlreichen Rücktritten von Beamten und Ministern.

Es spielte eine wichtige Rolle in der Protestbewegung der 1960er Jahre. Schlagartig wurde damals klar, dass es eine „Stunde Null“ nie gegeben hatte, das heißt einen gesellschaftlichen Neuanfang nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, wie dies die Adenauerregierung verkündet hatte. Trotz Verabschiedung des Grundgesetzes und offizieller Entnazifizierungskampagne besetzten die Schlüsselpositionen des Staatsapparats, der Regierung und ihrer Auslandsvertretungen größtenteils ehemalige Nazis.

Das Braunbuch brachte den Stein ins Rollen. Nach 1965 wurden viele weitere ehemalige NS-Täter im deutschen Staatsdienst entlarvt – man denke an den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Hans Filbinger, dessen Todesurteile als Marinerichter bis in die letzten Kriegstage erst 1978 bekannt wurden.

Doch das Buch über die Kontinuität der Naziseilschaften in der Nachkriegs-BRD ist nicht nur ein historisches Dokument. Auch heute ist es wieder sehr aktuell und zeigt in erschreckender Weise, auf welcher Tradition die gegenwärtige deutschen Außenpolitik, die massive Aufrüstung der Bundeswehr und ihre Beteiligung an Kriegsmanövern der Nato gegen Russland beruht.

Das liegt auch daran, dass im Braunbuch nicht nur Namen und Funktionen aufgezählt sind, sondern in den zitierten Verlautbarungen der einzelnen NS-Funktionäre und Wehrmachtsoffiziere die aggressiven Ziele des deutschen Imperialismus im Zweiten Weltkrieg zur Sprache kommen. Mancher Tonfall hat frappierende Ähnlichkeit mit heutigen Aufrufen zu mehr militärischer Verantwortung Deutschlands in der Welt.

Da wird zu Beginn des Überfalls auf die Sowjetunion, als der Generalstab noch von einem schnellen Sieg ausging, schon über weitere Pläne zur Weltherrschaft diskutiert. Spezielle Sonderstäbe im Ribbentrop‘schen Außenamt beschäftigten sich mit der Frage der Neuaufteilung des kolonialen Besitzes in Afrika und Asien, wo die alten Kolonialmächte England und Frankreich vertrieben werden sollten. Es gehe um das Ziel der „dauernden Ausschaltung Englands aus dem vorderasiatischen Raum und die dauernde Sicherung deutschen Einflusses auf die dortigen Erdölvorkommen“, heißt es beispielsweise in einer Aufzeichnung des damaligen Unterstaatssekretärs Ernst Woermann vom 6. November 1941 zur Arbeit des Sonderstabs von Grobba. Viele Beteiligte der Sonderstäbe finden sich nach 1945 in den Auslandsvertretungen der Bundesrepublik wieder.

Der Nazi-Rechtsprofessor und „Ostforscher“ an der Friedrich-Wilhelms-Universität (heute Humboldt-Universität) Wilhelm Grewe, der in zahlreichen Politikzeitschriften publizierte, forderte die Hegemonie Deutschlands nicht nur in Europa, sondern auch in der Welt. In der „Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft“ (Bd. 103) schrieb er laut Braunbuch: „Der Kampf geht jetzt nur noch darum, ob wir in ein ‚amerikanisches Jahrhundert’ eintreten, in dem den Vereinigten Staaten die Lenkung der Welt zufällt — oder ob sich die von den Mächten des Dreier-Paktes verkörperte Neuordnung der Welt durchsetzt.“

1940 forderte derselbe Grewe in der „Zeitschrift für Politik“ (S. 233): „Zerstörung aller Pariser Kirchen, Paläste, Theater, Hospitäler, Akademien, Konservatorien, Gerichtsgebäude, Hallen, Triumphbögen, Kolonaden, der Börse, der Bank, des Stadthauses und der Brücken als Folgerung realistischen Denkens.“ Und 1941 feierte er in der gleichen Zeitschrift (S. 749) den Überfall auf die Sowjetunion als Beginn einer „weltgeschichtlichen Mission“. Grewe leitete nach 1945 die Rechtsabteilung und dann die Politische Abteilung des Bonner Auswärtigen Amtes, danach wurde er westdeutscher Botschafter in den USA und später Nato-Vertreter in Paris.

Herausgeber des Braunbuchs war Albert Norden, Professor der Humboldt-Universität für Neuere Geschichte von 1953 bis 1955 und später im SED-Politbüro Verantwortlicher für die Aufarbeitung der Kriegs- und Naziverbrechen. Schon 1933 hatte der Sohn eines Rabbiners und langjährige KPD-Mitglied am Braunbuch über Reichstagsbrand und Hitlerterror mitgewirkt. Er arbeitete mit dem Ostberliner Juristen Friedrich Karl Kaul zusammen, der sich als Anwalt auch in Westdeutschland in vielen NS-Verfahren einen Namen machte, wie im Frankfurter Auschwitzprozess, der zeitgleich mit der Veröffentlichung des Braunbuchs stattfand, oder im Essener Dora-Prozess und im Düsseldorfer Treblinka-Prozess. Einen großen Teil der Recherchen für das Braunbuch hat Norbert Podewin erstellt, der ab 1961 an der Humboldt-Universität Geschichte studierte. Er starb im vergangenen Jahr. 2002 gab er die erweiterte Auflage des Braunbuchs von 1968 neu heraus.

Die Adenauer-Regierung hatte nach Gründung der Bundesrepublik 1948 die Entnazifizierung mit der Begründung eingestellt, man müsse einen Schlussstrich unter die Nazi-Vergangenheit ziehen. Amnestiegesetze von 1949 und 1954 ermöglichten die Begnadigung von Zehntausenden NS-Tätern. Schon an der Ausarbeitung dieser Gesetze waren ehemalige Mitarbeiter des Reichsjustizministeriums wie Werner Best und Kriegs- und Sonderrichter beteiligt. Zudem beschloss der Bundestag die sogenannte 131er Regelung, die allen, die sich bei Entnazifizierungsverfahren als Mitläufer darstellen konnten, wieder eine Beschäftigung im öffentlichen Dienst ermöglichte.

Entsprechend hysterisch war die Reaktion in Medien und Politik, als das Braunbuch erschien. Der 1966 zum Bundeskanzler der Großen Koalition aufgestiegene Kurt Georg Kiesinger, selbst im Braunbuch als führender Nazi enttarnt, diffamierte es als „kommunistisches Propagandawerk“ und ließ die zweite Auflage von 1967 auf der Frankfurter Buchmesse in einer spektakulären Polizeiaktion beschlagnahmen. Bis 1945 war Kiesinger als Vertrauensmann von Ribbentrop und Goebbels für die Auslandspropaganda in den besetzten Gebieten zuständig. Die Enthüllung seiner NS-Vergangenheit spielte eine große Rolle in der Protestbewegung gegen die Notstandsgesetze der Großen Koalition.

Später erwiesen sich die Angaben des Braunbuchs zu fast hundert Prozent als korrekt. Obwohl die enthaltenen Fakten offiziell in den westdeutschen Medien geleugnet wurden, traten zahlreiche Beamte von ihren Posten zurück, darunter Generalbundesanwalt Wolfgang Fränkel, dem das Braunbuch 50 Todesurteile am Reichsgericht Leipzig nachwies, und der Minister für Vertriebene Hans Krüger, der als blutiger Nazi-Sonderrichter in Chojnice/Polen (Konitz) entlarvt wurde. Dessen Vorgänger Theodor Oberländer, ehemaliger Gauleiter in Ostpreußen, Reichsleiter des Bundes Deutscher Osten und Abwehroffizier im OKW, war schon 1960 abgelöst worden, nachdem ihm die DDR Kriegsverbrechen nachgewiesen hatte. Unter anderem verübte das von ihm aufgebaute Bataillon „Nachtigall“, bestehend aus ukrainischen Faschisten, Massaker an Tausenden Zivilisten in Lwow (Lemberg) und anderen Städten Osteuropas und der Sowjetunion.

Der Chef des Bundeskanzleramts von Konrad Adenauer, Hans Globke, trat ebenfalls schon vor Erscheinen des Braunbuchs 1963 zurück, nachdem ihn die DDR wegen seiner Mitwirkung an den Nürnberger Rassegesetzen verklagt hatte. 1969 gab schließlich auch der damalige Bundespräsident Heinrich Lübke, der sich nach 1945 als Widerstandskämpfer dargestellt hatte, sein Amt auf. Das Braunbuch hatte seine Vergangenheit als KZ-Baumeister und Bauleiter in der Heeresversuchsanstalt Peenemünde sowie als Vertrauensmann der Gestapo aufgedeckt.

Noch heute ist das Braunbuch eine Fundgrube und dient historischen Forschungen als Quelle. So floss das Kapitel des Braunbuchs zu den „Diplomaten Ribbentrops im Auswärtigen Dienst Bonns“ in die Untersuchung „Das Amt und die Vergangenheit“ von 2010 ein, die eine vom Auswärtigen Amt selbst beauftragte Historikerkommission erstellt hatte. Die Angaben in diesem Kapitel, dass 1965 nicht weniger als 520 Nazi-Diplomaten im Dienst der Bonner Republik standen, darunter mehr als 30 in Spitzenfunktionen, und dass ehemalige Gestapo-Mitarbeiter ausgerechnet die Ostabteilung leiteten, wurden 2010 im Wesentlichen bestätigt.

Brisant sind die Einträge, die die Väter heutiger Politiker und hoher Militärs betreffen: beispielsweise zu Lothar Domröse, Vater des heutigen Bundeswehrgenerals Hans-Lothar Domröse, der derzeit die Nato-Manöver in Osteuropa vor den Toren Russlands leitet und einer der Scharfmacher für Kriegsvorbereitung und militärische Aufrüstung ist. Sein Vater, laut Braunbuch vor 1945 Ordonanzoffizier bei General Blumentritt, hat im Nürnberger Prozess 1948 den Kriegsverbrecher Hermann Hoth mit der Abgabe einer falschen eidesstattlichen Versicherung zu entlasten versucht. Das hinderte die Bundesregierung nicht daran, ihn 1966 zum Leiter der Pressestelle im Bundesverteidigungsministerium zu machen.

Oder zu Ulrich de Maizière, dem Vater des heutigen Innenministers Thomas de Maizière, der für die massive Aufrüstung von Polizei und Geheimdiensten eintritt. Das Braunbuch schreibt: „De Maiziere genoss das besondere Vertrauen Hitlers und der faschistischen Wehrmachtsführung. Er wurde noch im Februar 1945 in den ‚Führerbunker‘ geholt. Dort berichtete er als Oberstleutnant i.G. und 1. Generalstabsoffizier (Ia) der Operationsabteilung des Generalstabes des Heeres regelmäßig vor Hitler über die Lage und sorgte für die Arbeitsfähigkeit dieses eingeschlossenen ‚Befehlsstandes‘ Hitlers, Bormanns und Goebbels.“

Nach 1945 gehörte De Maizières Vater zum sogenannten Amt Blank, der Vorgängerinstitution des 1955 gegründeten Bundesverteidigungsministeriums, in dem die Wiederbewaffnung und der Wiederaufbau einer deutschen Armee betrieben wurden. Er sorgte dafür, dass auch berüchtigte Hitler-Generäle wie Heusinger und Speidel beteiligt wurden.

50 Jahre nach Veröffentlichung des Braunbuchs zeigt sich, dass noch heute die oberen Ränge des Militärs und der Politik von einer Kaste dominiert werden, deren Vorfahren zutiefst in die schlimmsten Verbrechen der Menschheit verwickelt waren. Diese ist dabei, wieder in ihre Fußstapfen zu treten.

Literatur:

Braunbuch – Kriegs- und Naziverbrecher in der Bundesrepublik: Staat, Wirtschaft, Armee, Verwaltung, Justiz, Wissenschaft

Wiederkehr der Hasardeure: Schattenstrategen, Kriegstreiber, stille Profiteure 1914 und heute von Wolfgang Effenberger

Braunbuch DDR – Nazis in der DDR von Olaf Kappelt

Die deutschen Katastrophen 1914 bis 1918 und 1933 bis 1945 im Großen Spiel der Mächte von Andreas von Bülow

Das Amt und die Vergangenheit: Deutsche Diplomaten im Dritten Reich und in der Bundesrepublik von Eckart Conze

Quelle: wsws.org vom 04.07.2015

Weitere Artikel:

Alte und neue Seilschaften: Das Auswärtige Amt und die Vergangenheit

USA zahlten Nazis 20 Mio. Dollar an Sozialleistungen nach Kriegsende

Braune Bundesrepublik – Nazis in der BRD

Die Nazi-Wurzeln der „Brüsseler EU“ (Video)

»Burning the Reichstag«: Die abgefackelte Verschwörung

 

Operation Himmler: Unter „Falscher Flagge“ in den Zweiten Weltkrieg (Videos)

Hitlers Tod ein Fake: Historiker behaupten Hitler floh aus Deutschland (Videos)

Der amerikanische Reichstagsbrand: 9/11 und eine Nichtuntersuchung

Anglo-amerikanische Geldbesitzer organisierten den Zweiten Weltkrieg

Tunnelsystem: Unter der Spree entlang zum Reichstag

Laut FBI: Hitler – Kein Suizid sondern Flucht?

Das Geld, das Hitler ermöglichte (Videos)

Die Nazi-Wurzeln der “Brüsseler EU” (Video)

Historische Dokumente belegen: Pharma-Öl-Kartell steckt hinter dem 2. Weltkrieg (Video)

Geheimes Nazi-Versteck in Argentinien entdeckt (Videos)

Rockellers Medizin-Männer: Die Pharma- und Finanzlobby

Geheime Dokumente: Nazis bombardierten zu Testzwecken eigene Bevölkerung mit V-2 Raketen

Pharma-GAU: Wie die Impfstoffindustrie den Propagandakrieg verlor und alle gegen sich aufbrachte (Video)

Der geheime Auftrag der Nazis im Nahen Osten

BIZ – Hitlers Kriegsbank: Wie US-Investmentbanken den Weltkrieg der Nazis finanzierten und das globale Finanzsystem vorbereiteten

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Kein Blitzkrieg ohne USA

Bertelsmann: Hitlers bester Lieferant – gegenwärtige Einflussnahme

Das Weiße Haus und die Nazis: Von Hitler-Deutschland bis zum heutigen Kiew – die verstörenden Partnerschaften zwischen USA und Nazis (Videos)

Bericht belegt Beteiligung nach 70 Jahren: Bank of England half Nazis beim Goldverkauf

Hitlers amerikanische Lehrer (Video)

Das System Octogon – Die CDU wurde nach 1945 mit Nazi-Vermögen und CIA-Hilfe aufgebaut (Video)

Der große Plan der Anonymen – Agent Hitler

Hitlers Stellvertreter Rudolf Hess ‘von britischen Agenten ermordet’, um Geheimnisse aus Kriegszeiten zu begraben

Der verheimlichte Widerstand – Monarchisten gegen Hitler

Nazi-Größen planten 4. Reich, das der Struktur der EU entspricht

Nazis aus Hollywood: Machte die Traumfabrik „Heil Hitler“?

Finanzierung Hitlers durch die Familie des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush

Dreierkriege – Hannibal und Hitler – zur Urangst

Ha’avara-Abkommen: Die geheime zionistische Vereinbarung mit Hitler

Bertelsmann: Hitlers bester Lieferant – gegenwärtige Einflussnahme

Agent Hitler – Im Auftrag der ‘NA’tional-‘ZI’onisten – Gründung Israels (Videos)

Hitlers Flucht, seine Doppelgänger und der inszenierte Selbstmord (Videos)

Urkundenfälschung: Die Einbürgerung Adolf Hitlers

Hjalmar Schacht, der interne Dienstvorgesetzte Adolf Hitlers – Rest nur Täuschung der Öffentlichkeit

Die Delbrück-Schickler-Bank und Hitlers Machtergreifung

Prof. Antony Sutton: Wall Street, Hitler und die russische Revolution (Video-Interview)

CIA koordiniert Nazis und Dschihadisten

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Wer Hitler mächtig machte

CDU und Quandts – Gesundheitsrisiken für Europa (Video)

Geheimdokumente enthüllen die nationalsozialistischen Wurzeln der Europäischen Union

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

2 comments on “Die Aktualität des Braunbuchs: Kriegs- und Naziverbrecher in der frühen Bundesrepublik

  1. Guten Abend pravda-Team,
    wieder einmal ein super Artikel. Danke. Ich für mich ( und ich kann ja nur für mich mit meinen Erfahrungen und gelebtem Leben,SEHR ERFAHRUNGSREICH AUF ALLEN EBENEN DIE ES HIER GIBT), Menschlich, Beruflich,( Jahrzehnte selbsttändig ), Gesprächen aus der Vergangenheit, Familiengeschichte (Oma 1907geb. in Ostberlin gelebt bis zum Tod) meine Mutter ( 1933geb.) geflohen aus Berlin mit 0,20 Pfennig in der Kitteltasche um der Stasi zu entgehen, für die Sie die Mitangestellten ausspionieren sollte und melden!!!!1955 ins Jugendlager zum verteilen angewiesen(.Ich habe alle Papiere darüber) Kam dann in Stuttgart bei einer Konditorei als Hausmädchen unter und hat dort meinen Vater( BJ.1935 , der aus Stettin ins Allgäu kam, bei Bauern Kuhhirte war, im Winter sich die Füße in Kuhfladen gewärmt hat , zur Schulzeit jeden Tag die Fresse voll gekriegt hat als „SCHEIß FLÜCHTLINGE ,( da war die Heutige politisch geforderte Willkommenskultur noch unbekannt)mit 13 Jhr. eine Gipserausbildung gemacht hat und auf „Montage “ 14Std Arbeitstag ohne Gewerkschaft) auf einem „HOLZGERÜST“ ( Man bedenke die Auflagen und Vorschriften ,Kosten der heutigen BG und sonstigen Paragraphenreiter Lobbisten)meine Mutter kennengelernt hat. Bin Bj.1956.
    Ich möchte gerne das Buch lesen . Nachdem ich den Koran , die Neue Verordnung im Netz habe „studieren“ können , habe ich doch eine Ausgabe von 1959 in meiner alten Bücherkiste gefunden. Tja, alles zu seiner Zeit,gelle?? Vieles habe ich im Netz gefunden um die übergeorneten Zusammenhänge zu finden. Bei vielen Zusammenhängen fehlt dem Arbeitendem Bürger einfach die ZEIT, und wenn er DIE denn hätte fällt er in die Weltumspannenden Manipulationen ( Fernsehen(zum Kotzen) Ablenkungsmanöver, Lügenpresse usw , usw) Ganz ehrlich ::: Die Menschheit verblödet immer mehr!!! Artikel von Euch. Egon Tech schreibt das schon lange.!Wo soll man anfangen ?? Ich habe soviele Links an Bekannte und Freunde verschickt die die „MENSCHHEIT“ und deren GEDANKEN und Manipulationen,( Wer LIEST und die Synapsen NOCH QUERSCHALTEN kann)hat mehr vom LEBEN betreffen. ( Ganz nebenbei: Man hat keine FREUNDE, und wenn nur 1nen oder2, der Rest sind Zeitstehler und Energievampiere)
    Sehr aufschlußreich wie IHR , stopesm.blog, valkyrier , Ihr kennt ja alle diese Vernetzungen,!!Der Youtube Blog von Chembuster33,oder Augen: auf Globalitische Stämme. auf Seite von klagemauer.tv. Denen die zu faul zum lesen sind habe ich Klagemauer geschickt. Nur zuhören: Selbst das ist dem“ Gojem“ zuviel zeitaufwand.
    Geschweige denn die Aufarbeitung der eigenen GESCHICHTE, und einschalten des eigenen Gehirns. Ist aber leider über Medien,Fußball, Mobilfunk, Haarp, usw leider außer Gefecht gesetzt. Also ich habe für nach OBEN, beantragt nicht mehr hier zu inkarnieren. Auch wenn 2020 die Leute mit den“ feinen Händen „die Strassen kehren.
    Versteht IHR diese Nachricht? Ich könnt noch mehr „abkotzen“ , sorry. Aber ……..
    Viel Licht und Liebe EUCH allen , auch DENEN die hier lesen und denken „die doofe Alte“ Man versteht leider nur erst im Nachhinein die Zusammenhänge und schwupp findet man wieder etwas an Infos . Eins nach dem Anderen. Sonst könnten wir ja dreisimensial denken ,sehen ,und vorrauschauend Handeln,gell?? Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*