„Manuskript 512“ – Ein alter Text, der eine verlorene „mediterrane Stadt“ im Amazonasgebiet erwähnt (Videos)

Es gibt ein äußerst interessantes Dokument, das als „Manuskript 512“ bezeichnet wird und sich in der Brasilianischen Nationalbibliothek in Rio de Janeiro befindet. Es erwähnt, wie eine Gruppe von Entdeckern 1753 auf die Ruinen einer antiken Stadt im östlichen Teil Brasiliens stieß.

Diese „prachtvolle Steinstadt“ war anders als jede andere Stadt, die sie je gesehen hatten, indem ihre Architektur an das antike Griechenland erinnerte und mysteriöse Schriftzeichen enthielt, die nicht aus der Region stammen.

Im Abschnitt für Manuskripte der Nationalbibliothek in Rio de Janeiro in Brasilien, finden wir ein altes Dokument, das aus dem 18. Jahrhundert stammt, mit „Manuskript 512“ betitelt ist, und das uns von einer unglaublichen Geschichte einer verlorenen Stadt am Amazonas berichtet, mit ptolemäischen Schriftzeichen und einer Architektur, die der des antiken Griechenland ähnelt.

Dieses alte Dokument spricht von der Entdeckung einer antiken Stadt aus Steinhäusern und prachtvollen breiten Straßen, aber nicht nur irgendwelchen Steinhäusern und breiten Straßen: Häuser und Straßen im mediterranen Stil.

Der alte Text beschreibt neben vielen anderen Details, wie eine unbekannte Expedition eine antike Stadt entdeckte, die sich von jeder anderen in der Region unterschied, mit Inschriften in ptolemäischem Griechisch und einer Architektur, die an die des antiken Griechenland oder Rom erinnert.

Laut Manuskript 512, das im Stil eines Briefes geschrieben wurde, ging eine Expedition portugiesischer Bandeirantes (Mitglieder eines Expeditionstrupps) in die Sertão (eine riesige Region im Nordosten Brasiliens), auf der Suche nach den Minen von Muribeca, einer brasilianischen Version von El Dorado.

Muribeca ist der Spitzname eines schiffbrüchigen Mannes namens Diogo Álvares, der von den Indianern aufgenommen wurde (Die Stadt des Affengottes: Eine unbekannte Zivilisation, ein mysteriöser Fluch, eine wahre Geschichte (Videos)).

Tatsache ist, dass die Entdecker bei der Suche nach dieser brasilianischen Version von El Dorado auf eine antike Stadt stießen, die vom Dschungel verschlungen wurde, was sie in eine euphorische Stimmung versetzte: große Gebäude, befestigte Straßen, Gewölbe, Reliefs, Statuen…angeblich erblickten sie ein Kanu mit zwei Männern mit weißer Hautfarbe, die in europäischem Stil gekleidet waren, und die die Flucht ergriffen, nachdem sie sie gesehen hatten.

Die Häuser in der Stadt, die alle extrem schön verziert waren, waren seit langer Zeit verlassen worden und es gab darin keine Möbel. Die Beschreibung der Stadt weist Charakteristiken verschiedener Zivilisationen aus antiker Zeit auf, besonders griechische und römische, obwohl sie auch Einzelheiten beinhaltet, die nicht identifiziert wurden oder zu denen es keine Assoziationen gab. Daher bemerkt der Autor, dass all die Häuser in der Stadt aufgrund ihrer Ebenmäßigkeit und Symmetrie wie eine Einheit erschienen, als ob sie von einem einzigen Besitzer stammen.

Der rätselhafte Text des Manuskripts wird mit kuriosen Details vervollständigt, so wie der Dokumentation der Entdeckung einer Tasche mit Goldmünzen, die die Silhouette eines Bogenschützen und einer Krone aufwiesen, oder die Reproduktion von Hieroglyphen, die an verschiedenen Winkeln der Stadt kopiert wurden, und von denen manche sagen, sie hätten eine verblüffende Ähnlichkeit mit griechischen und phönizischen Buchstaben.

Der Zugang zu dem Original-Manuskript ist derzeit extrem eingeschränkt, obwohl mit der digitalen Aktualisierung der Nationalbibliothek auch eine digitale Version davon zugänglich wurde.

Nachfolgend ist eine Übersetzung von Manuskript 512, wobei einige Teile des Textes verlorengegangen sind:

(Hier abgebildet ist die erste Seite des originalen brasilianischen Textes mit dem Titel „Manuskript 512“)

„Historische Erzählung über eine verborgene und große Stadt antiker Datierung, ohne Einwohner, die im Jahre 1753 entdeckt wurde.“

„In Amerika…wir landeinwärts (nos interiores)…angrenzend an (contiguous aos)…Herr von Can (Mestre de Can)…und seine Gruppe (commitiva), sind zehn Jahre lang in die Wildnis (sertoes) gereist, um zu sehen, ob wir die berühmten Silberminen des Großen Moribecca, dem, wegen der Boshaftigkeit (culpa) eines Governeurs, keine Patenturkunde gewährt wurde, weil der Gouverneur die Silberminen für sich selbst haben wollte, und den daraus resultierenden Ruhm, und er, der Moribecca, wurde in Bahia gefangen gehalten, bis er starb, was getan wurde, um ihm das Geheimnis über die Lage der Silberminen zu entlocken. Dieser Bericht gelangte nach Rio de Janeiro, Anfang des Jahres 1754…“

„Nach langen und ermüdenden Wanderungen, angespornt durch die unersättliche Gier nach Gold, und fast verloren in den Gebirgszügen, die so hoch waren, dass sie sich in die Nähe der himmlischen Region erstreckten (chegavdo a regido etherea), und als ein Thron der Winde dienten, unter den Sternen; ihr Glanz, aus der Ferne, regte unser Erstaunen und unsere Bewunderung an, vor allem, als der Schein der Sonne die Kristalle, aus denen die Felsen bestanden, in Feuer verwandelten. Der Anblick war so schön, dass niemand seine Augen von diesen Widerspiegelungen abwenden konnte. Es begann zu regnen, bevor wir nahe genug kamen, um von diesen kristallinen Wundern Notiz zu nehmen, und wir sahen oben…Es bot sich ein Spektakel blanker und unfruchtbarer Felsen, von deren Höhen die Wasser stürzten, schäumend weiß, wie Schnee, schlugen auf und verwandelten sich durch die Strahlen der Sonne in Feuer, wie Blitze. Entzückt von den ergötzlichen Ausblicken…vermengt…schien und glitzerte…aus den Wassern und der Ruhe…des Tages oder Wetters (do tempo), beschlossen wir, diese gewaltigen Wunder der Natur zu untersuchen, die vor uns ausgebreitet waren, am Fuß der Berge, ohne hinderliche Wälder oder Flüsse, die es uns erschwert hätten, sie zu überqueren.“

„Wir wurden erschöpft und beabsichtigten am nächsten Tag unsere Spuren zurückzuverfolgen, als es sich ereignete, dass einer unserer Neger beim Sammeln trockener Stöcke einen weißen Hirsch erblickte (hum veado branco), und durch diesen Zufall entdeckte er, als es hinfort floh, eine Straße zwischen zwei Sierras, die menschengemacht zu sein schien, und nicht das Werk der Natur. Wir wurden durch diese Entdeckung von Freude erfüllt, und wir begannen die Straße hinaufzusteigen, fanden aber einen großen Felsbrocken vor, der heruntergefallen und vollständig zerbrochen war, an einer Stelle, wo unserer Einschätzung nach an einem längst vergangenen Tag ein befestigter Weg (calçada) unter gewaltigen Anstrengungen in die Höhe getrieben wurde. Wir verbrachten gut drei Stunden mit dem Aufstieg dieser antiken Straße, während wir von den Kristallen an den Felsen fasziniert waren, deren Funkeln und Glitzern in vielen schillernden Farben wir bewunderten. An der höchsten Stelle des Passes durch den Berg hielten wir an.“

„Von dort sahen wir vor unseren Augen ausgebreitet in der offenen Ebene (campo raso) noch größere Spektakel (demonstrações) für unsere Vision der Bewunderung und des Staunens. In der Entfernung, die wir auf ungefähr eine Wegstunde schätzten, sahen wir eine große Stadt (provoação grande), und wir vermuteten, aufgrund der Ausdehnung und des Anblicks, dass es eine Stadt des brasilianischen Hofes sein müsse; wir gingen unverzüglich die Straße Richtung Tal hinunter, aber mit großer Vorsicht…

„Zwei Tage warteten wir, während wir uns fragten, ob wir Kundschafter aussenden, für den Abschluss, nach dem wir uns sehnten, und ganz allein, warteten wir bis zum Tagesanbruch, in großem Zweifel und verwirrt durch die Ratlosigkeit des Geistes, indem wir zu erraten versuchten, ob sich in der Stadt irgendwelche Leute befanden. Aber es wurde uns klar, dass dort keine Bewohner waren. Ein Indianer unserer Bandeirantes entschied nach zwei Tagen des Zögerns, sein Leben zu riskieren, indem er sie vorsichtig auskundschaftete; aber er kehrte zurück, und setzte uns in Erstaunen darüber, dass er niemanden angetroffen habe, noch Fußspuren entdeckte oder Anzeichen irgendeiner Person. Das verwirrte uns so sehr, dass wir nicht glauben konnten, dass wir Wohnstätten oder Gebäude sahen, und so folgten alle Kundschafter (os exploradores) wie ein Mann den Schritten des Indianers…“

„Sie sahen nun selbst, dass es der Wahrheit entsprach, dass die große Stadt unbewohnt war. Wir alle beschlossen nun, bei Tagesanbruch den Ort zu betreten, unsere Waffen bereit für sofortigen Gebrauch. Als wir eintraten, trafen wir niemanden, der uns den Weg versperrte, und wir begegneten keiner anderen Straße außer derjenigen, die uns in die tote Stadt führte. Diese betraten wir durch drei Bögen (arcos) großer Höhe, von denen der mittlere Bogen der größte war, und die zwei an den Seiten waren nur klein; unter dem großen und hauptsächlichen Bogen entzifferten wir Buchstaben, die wir aufgrund ihrer großen Höhe über dem Boden nicht abschreiben konnten.“

„Dahinter war eine Straße, so breit wie die drei Bögen, wo hier und dort sehr große Häuser waren, deren Fassaden aus behauenem Stein mit der Zeit bereits schwarz geworden waren; allein…Inschriften, alle offen standen (todos aberias)…Verminderungen von…beobachtend, durch die Ebenmäßigkeit und Symmetrie mit ihren offenstehenden Terrassen, ohne Dachziegel; denn manche der Häuser hatten gebrannte Böden; andere große Steinplatten.“

„Wir gingen ängstlich und zitternd in einige der Häuser, und in keinem haben wir Überbleibsel von Möbeln oder bewegliche Objekte gefunden, durch die, oder deren Gebrauch, wir vermuten könnten, welche Art von Leuten sich dort drin aufgehalten haben. Die Häuser waren alle dunkel im Innern, und das Tageslicht konnte kaum eindringen, selbst in seiner dürstersten Form, und als die Gewölbe die Echos unserer Sprache wiedergaben, erschreckte uns der Klang unserer Stimmen. Wir gingen in die fremde Stadt und wir kamen an eine Straße (rua) großer Länge, und einen quadratischen Platz (uma praça regular), daneben, darin und in der Mitte des Platzes war eine Säule aus schwarzem Stein mit außergewöhnlicher Erhabenheit, auf deren Spitze die Statue eines Mannes war (homen ordinario: kein Gott oder Halbgott) mit einer Hand auf der linken Hüfte und den rechten Arm ausgestreckt, der mit dem Zeigefinger auf den Nordpol zeigte; und an jeder Ecke des Platzes war ein Obelisk, wie bei den Römern, aber nun schwer beschädigt und gespalten, wie durch Blitzschläge.“

„Auf der rechten Seite des Platzes ist ein prächtiges Gebäude, als ob es das wichtigste Haus der Stadt eines großen Herrschers über das Land sei; dort gibt es eine große Halle (saldo) am Eingang, aber immer noch überwältigt und eingeschüchtert, gingen nicht alle von uns in das Haus.


„Die Fledermäuse waren so zahlreich, dass sie in Schwärmen um die Gesichter unserer Leute flatterten, und sie machten einen solchen Lärm, dass es erstaunlich war. Über der hervorragendsten Säulenhalle der Straße ist eine Figur in Halbrelief aus dem gleichen Stein herausgeschnitten, und von der Taille aufwärts nackt, gekrönt mit Lorbeeren, die eine Person darstellt, die noch jung an Jahren ist, ohne Bart, mit einem Gürtel (banda) um ihn herum, und einem Untergewand (um fraldelim), vorne offen an der Taille; unterhalb des Schildes (escudo) dieser Figur sind bestimmte Zeichen, nun mit der Zeit schlimm entstellt, aber wir haben das Folgende entziffert:“

„Auf der linken Seite des Platzes ist ein weiteres vollständig ruiniertes Gebäude, und die verbleibenden Überreste zeigen deutlich, dass es ein Tempel war, wegen der immer noch stehenden Seite seiner prachtvollen Fassade und bestimmter Langhäuser aus Stein, die komplett stehengeblieben sind. Es bedeckt viel Boden, und in den ruinierten Hallen sind Werke der Schönheit zu sehen, mit anderen Statuen von Portraits, die in den Stein gearbeitet sind, mit Kreuzen verschiedener Formen, Kurven (Bögen (?), corvos) und vielen anderen Figuren, die zu beschreiben an dieser Stelle viel zu lange dauern würde.“

„Jenseits dieses Gebäudes liegt ein großer Teil der Stadt vollständig in Trümmern, und begraben unter großen Erdmassen, und es gibt schreckliche Risse in den Boden; und in all dieser Ausdehnung heilloser Verwüstung sind weder Gräser, Kräuter, Bäume noch Pflanzen zu sehen, die von der Natur hervorgebracht werden, sondern nur berghohe Steinhaufen, manche roh (d.h. unbearbeitet), andere bearbeitet und eingemeißelt.

„Gegenüber von diesem Platz fließt ein sehr tiefer (caudaloso) und breiter Fluss sehr schnell, mit ausgedehnten Ufern, die den Augen sehr wohlgefällig sind: Er war elf bis zwölf (nautische) Fäden breit, ohne die Windungen mit einzurechnen, klar und freigelegt an seinen Ufern mit Gehölz, wie Bäume und Stämme, die oft mit den Fluten nach unten gebracht werden. Wir ergründeten seine Tiefen und fanden heraus, dass die tiefsten Stellen fünfzehn oder sechzehn Fäden betragen. Das jenseitige Land besteht komplett aus sehr grünen und gedeihenden Feldern, und wo eine solche Vielzahl an Blumen blühen, dass es schien, als ob die Natur, indem sie diesen Teilen mehr Aufmerksamkeit schenkt, sich selbst ausgebreitet hätte, um die schönsten Gärten der Pflanzenwelt zu erschaffen: Wir starrten auch mit Bewunderung und Erstaunen auf bestimmte Seen, die mit wilden Reispflanzen bedeckt waren, von denen wir profitierten; und auch auf die unzähligen Schwärme von Gänsen, die in diesen fruchtbaren Ebenen (campos) brüteten; aber es wäre wegen des Fehlens eines Sondierstabes schwierig gewesen, ihre Tiefen von Hand zu ergründen.“

„Drei Tage lang reisten wir den Fluss hinunter, und wir stießen auf einen Wasserfall (uma catadupa) mit solch ohrenbetäubendem Getöse und Tumult an schäumendem Wasser, dass wir vermuteten, dass die Mündungen des berühmten Nils nicht mehr Aufruhr oder Dröhnen vermocht oder mehr Widerstand geleistet hätten gegen ein weiteres Vorrücken. Danach breitet sich der Fluss so sehr von dieser Kaskade aus, dass es ein großer Ozean zu sein scheint (qui parece a grande Oceano).

„An der östlichen Seite dieses Wasserfalls fanden wir unterirdische Höhlen (subcavoes) und fürchterliche Löcher, und wir untersuchten ihre Tiefen mit vielen Seilen, aber nach vielen Versuchen waren wir nie in der Lage, ihre Tiefen auszuloten. Wir fanden daneben bestimmte zerbrochene Steine, und an der Erdorberfläche (liegend), hinuntergeworfen, zusammen mit Silberbarren (crevadas de prata), die aus den Minen gewonnen worden sein könnten, aufgegeben zu der damaligen Zeit.“

„Unter diesen Hohlräumen (furnas) sahen wir einige, die mit einer großen Steinplatte bedeckt waren, mit den folgenden eingeritzten Darstellungen, die auf ein großes Rätsel hindeuten. Es sind Folgende:“

„Über der Säulenhalle des Tempels sahen wir daneben die folgenden Formen:“

„Einen Kanonenschuss von der verlassenen Stadt entfernt, ist ein Gebäude wie ein Landsitz (casa de campo), mit einer Fassade von 250 Fuß [ca.76 Meter]. Es wird erreicht durch eine große Säulenhalle, von der eine Treppe gebaut ist mit einer Tür, die mit der besagten großen Kammer korrespondiert. Jeder Raum hat seinen Springbrunnen (oder Fontäne: bica de água)…das, was Wasser trifft…im äußeren Hof…Kolonnaden in den…von Hand ausgerichtet und gestaltet, worüber das Folgende prangt:“

„Als wir daraufhin das Wunderwerk verließen, gingen wir hinunter zum Ufer des Flusses, um zu sehen, ob wir Gold finden könnten, und ohne Schwierigkeit sahen wir auf der Oberfläche des Erdreichs eine feine Spur vielversprechender großer Reichtümer, auch von Gold, wie von Silber: Wir staunten, dass dieser Ort von denjenigen verlassen wurde, die zuvor hier gewohnt hatten, denn bei all unseren sorgfältigen Untersuchungen und großer Gewissenhaftigkeit, hatten wir in dieser Wildnis keine Person getroffen, die uns von diesem bedauernswerten Wunderwerk einer verlassenen Stadt, ihren Ruinen, Statuen und ihrer Erhabenheit, ihrem früher dicht besiedelten Vorgebirge, ihrem Reichtum und ihrem Aufblühen in den vergangenen Jahrheunderten hätte berichten können, wohingegen sie heute von Schwalben, Fledermäusen, Ratten und Füchsen bewohnt ist, die, sich von den unzähligen Schwärmen an Hühnern und Gänsen nährend, größer geworden sind als ein Vorstehhund. Die Ratten haben die Schwänze so kurz, dass sie springen wie Flöhe und nicht laufen oder gehen, wie sie es an anderen Orten tun.“

„An diesem Ort teilte sich die Gruppe auf, und eine Truppe, der sich andere anschlossen, reiste vorwärts, und nach neun Tagen langen Marschierens, sah sie in einer Entfernung, am Ufer einer großen Bucht (enseada), in die sich der Fluss verströmt, ein Kanu mit einigen weißen Personen, mit langem, wallendem, schwarzem Haar, angezogen wie Europäer…ein Gewehrschuss abgefeuert als ein Signal für…da sie geflohen waren. Sie hatten…schäbig und wild…ihr Haar ist geflochten und sie tragen Kleider.“

„Einer unserer Truppe namens João Antonio, fand in den Ruinen eines Hauses ein Geldstück aus Gold, von Kugelform, größer als unsere brasilianische Münze von 6.400 Königen (reis): Auf einer Seite war ein Bild, oder eine Figur eines knienden Jünglings; auf der anderen ein Bogen, eine Krone und ein Pfeil (setta), von den Münzen, von denen wir bezweifelten, nicht viele gefunden zu haben in der verlassenen Stadt, da sie von einem Erdbeben umgestürzt wurde, das keine Zeit ließ, indem es so plötzlich einsetzte, dass es wertvolle Gegenstände mitriss; aber es braucht einen sehr starken Arm, um das Gerümpel wegzuwälzen, das sich in so vielen langen Jahren angesammelt hat, wie wir sahen.“

„Diese Nachricht wird Euer Ehren geschickt aus dem Inneren der Provinz Bahia und von den Flüssen Para-oacu und Una, und es sei Ihnen vergewissert, dass wir niemanden darüber informieren, unter keinen Umständen; denn wir schätzen die Dörfer als leer von Menschen und Bootseigentümern. Aber ich habe Euer Ehren die Mine übergeben, die wir entdeckt haben, eingedenk des großen Anteils, der Ihnen geschuldet ist.“

Diese fremdartigen Zeichen waren eingraviert auf den großen Steinen, als Versiegelung des Schatztresors, den die Bandeiristas nicht öffnen konnten. Dies vervollständigt das faszinierende Manuskript durch die Bandeirantes von Minas Geracs, das viele Entdecker dazu inspirierte, nach der verlorenen Stadt zu suchen.

Colonel P. H. Fawcett fand heraus, dass 14 der 24 Zeichen der Inschriften auf den Säulen und Säulenhallen, die im südamerikanischen Manuskript festgehalten wurden, identisch waren mit denen, die er zufällig im Dschungel Ceylons entdeckt hatte. Als er zur Zivilisation zurückkam, fertigte er für einen gelehrten singhalesischen Priester eine Kopie der Inschriften an, der ihm erzählte, dass die Schrift eine Form von Asoka war, die von den alten Asoka-Buddhisten stammt, und in einer Chiffre, die nur diese alten Priester verstanden.

Experten vermuten, dass die bizarren Inschriften in einer Zeit großen Mangels oder einer Hungersnot, das Verstecken eines immensen Schatzes festhalten, der tausende von Jahren alt ist.

Jedoch, trotz der Tatsache, dass diese „verlorene Stadt“ in einem offiziellen Manuskript dokumentiert ist, das in der Brasilianischen Nationalbibliothek in Rio de Janeiro untergebracht ist, hat nie jemand Spuren dieser mediterran anmutenden Stadt gesehen, trotz der Tatsache, dass sich mehrere Expeditionen aufgemacht hatten, um die antike Stadt und die Schätze zu suchen, die sie enthalten könnte.

Obwohl das Manuskript die verlorene „Stadt” detailliert beschreibt, beinhaltet es bedauerlicherweise keine spezifische Lokalisierung.

Viele argumentieren, die kompliziert beschriebene antike Stadt sei nichts weiter als ein Werk der Fiktion des 18. Jahrhunderts.

Einer der berühmtesten Entdecker, der sich auf die Suche nach der verlorenen Stadt begeben hat, war Colonel Percy Harrison Fawcett, der zusammen mit seinem Sohn Jack Fawcett und Raleigh Rimmell den Amazonas-Dschungel auf der Suche nach der verlorenen Stadt betrat.

Fawcett, der bereits an den Gerüchten extrem interessiert war, die von einheimischen Indianern über verlorene Städte in nicht verzeichneten Teilen des Amazonasgebietes verbreitet wurden, wurde von der Lektüre des Manuskriptes 512 überzeugt, dass die Geschichten wahr seien.

Fawcett glaubte nicht, dass es die Ureinwohner waren, die die verlorene Stadt errichtet haben, sondern eine verlorene europäische Zivilisation, oder vielleicht die Phönizier, die, nachdem sie Brasilien angekommen waren, schließlich Mischehen mit Indianern eingingen. Fawcett behauptete, bei vielerlei Gelegenheiten Indianer mit weißer Hautfarbe gesehen zu haben, als er durch den Dschungel gereist ist.

Anzeige

Literatur:

Versunkene Reiche

Prähistorische Ausbreitungsmechanismen transatlantisch verbreiteter Kulturpflanzen

Kolumbus kam als Letzter: Als Grönland grün war. Wie Kelten und Wikinger Amerika besiedelten. Fakten, Funde, neue Theorien

Video:

Quellen: PublicDomain/ewao.com/maki72 für PRAVDA TV am 04.12.2017

Weitere Artikel:

Die Stadt des Affengottes: Eine unbekannte Zivilisation, ein mysteriöser Fluch, eine wahre Geschichte (Videos)

Teotihuacan: Mysteriöse Zivilisation baute anders als alle anderen Kulturen Mittelamerikas

Die Inka-Anlagen: Gigantische Steinblöcke einer unbekannten Zivilisation (Videos)

Auf einer Tafel entdeckten Forscher, wie erschreckend fortgeschritten eine 3.700 Jahre alte Zivilisation war (Video)

Auf der Suche nach der Mutterkultur: Amerikas älteste Stadt Caral (Videos)

Überreste einer 15.000 Jahre alten fortgeschrittenen Zivilisation in Peru gefunden

Seltsamer Fund im Inkareich Peru: Gehört diese Hand einem Alien? (Videos)

Verbotene Archäologie: „Ich habe die Wiege der Zivilisation in Mittelamerika gefunden“

Rätselhafte Anlage: Riesige versunkene Städte in Kambodscha gefunden (Videos)

Versunkene Städte Indiens: Dwaraka – Die goldene Stadt (Videos)

War Alt-Indien der wahre Vorgänger der westlichen Zivilisation? (Video)

Prähistorischer Nuklearkrieg: Rama Empire versus Atlantis?

Die prähistorischen Bergwerke und Zivilisationen in Südafrika (Videos)

Die erste Zivilisation waren pyramidenbauende Südafrikaner vor 16.000 Jahren – war das auch Atlantis? (Videos)

Verbotene Archäologie: „Ich habe die Wiege der Zivilisation in Mittelamerika gefunden“

Verbotene Archäologie: Die Steine von Puma Punku in Bolivien (Videos)

Verbotene Archäologie: Unglaubliches Baalbek (Video)

Verbotene Archäologie: Die rätselhafte Ruinenstadt Nan Madol (Video)

Verbotene Archäologie: Die Welt des Mythos – Brücke zum Ursprung des Menschen

Verbotene Archäologie: Dinosaurier und weiche Kohle – Beweise für die Sintflut

Evolutionslügen: Die Dinosaurier, unsere Drachen? (Videos)

„Die Finsternis“: Zeugnisse kataklysmischer Verdunkelung in Mythen antiker Zivilisationen (Video)

Die Pyramiden der Antarktis: Vergangene Zivilisationen am Südpol? (Videos)

Vergessene Zivilisationen: Gab es Menschen vor Hunderten von Jahrmillionen? (Videos)

Vergangene Zivilisation: Die rätselhaften Petroglyphen der Taínos

Die Erforschung prähistorischer Zivilisationen und ihrer weltweiten Zusammenhänge (Videos)

Tunnel der Unterwelt: Geheimnisvolle, riesige, prähistorische Gangsysteme in der Steiermark (Video)

Überdimensionale Steinkugeln: Reste einer prähistorischer Zivilisation in Bosnien und Costa Rica? (Videos)

Die Spuren unserer Geschichte: Wissensrevolution durch die Entdeckung der Bosnischen Pyramiden (Video)

Grosse Pyramide von Tenochtitlán: Tunnel weist zur geheimen Gruft der Azteken-Kaiser

Mission Pyramiden-Scan: Wärme-Anomalie in der Cheops-Pyramide (Videos)

Die Pyramide von Gizeh – ein gigantisches Kraftwerk (Videos)

Ägypten: Grab von Tutanchamun – Forscher will legänderes Grab von Nofretete gefunden haben (Video)

Neuer Djedi-Roboter soll Geheimnis der Cheops-Schächte lüften (Video)

Das Cheops Projekt: Konstruktion der Pyramiden (Video)

Mysterium Ägypten: Wahrheit und Fälschung (Videos)

Geheimlehren: Als Ägypten noch ein Land des Lichtes war

Der Cheops-Pyramiden-Skandal (Videos)

Worte aus der Unterwelt: Das Ägyptische Totenbuch (Videos)

Versunkenes Atlantis – Der Untergang eines Kontinents (Videos)

Gunung Padang: Älteste Pyramide der Welt in Asien entdeckt? (Video)

Prähistorischer Nuklearkrieg: Rama Empire versus Atlantis?

Pyramiden: In der Unterwelt von Gizeh (Video)

Versunkene Hochkulturen: Atlantis und Lemuria – Legenden und Mythen (Videos)

Plasma-Physiker behauptet: “Nuklearexplosionen auf dem Mars vernichteten zwei alte Rassen”

Die große weiße Pyramide in China (Videos)

Vimanas: Konferenz diskutiert 7000 Jahre alte Fluggeräte im alten Indien – Skeptiker empört

Vela-Zwischenfall: Südatlantische Explosion

Taucher finden vor Sizilien mythisches Metall aus Atlantis

Geheimnisvolle Artefakte unbekannter Zivilisationen (Videos)

Die Smaragdtafeln von Thoth dem Atlanter (Videos)

Indien: Taj Mahal zeigt Sonnenwenden an

Atlantis im Mittelmeer: Warum versank Atlit Yam? (Video)

Archäologen finden keltischen Kultplatz auf Schwäbischer Alb

Reptilienwesen an der Außenfassade einer Kathedrale? (Video)

Altägyptische Felsbilder zeigen Sphinx und Transport von Obelisken

Atlantis gefunden? (Video)

Tempel im Chinesischen Meer: Die Pyramide von Yonaguni (Videos)

Sirius-Verehrung im ältesten Tempel der Welt

Forscher entschlüsseln Teil des Stonehenge-Codes: Die “verborgene Landschaft” unter der Anlage (Video)

Der Trank der mexikanischen Pyramidenbauer

Historische Karte sorgt für Sensation: Entdeckte Marco Polo Amerika 200 Jahre früher? (Video)

Enthüllungen: Über Einschläge aus dem All und die Pyramiden von Gizeh (Videos)

Was wir von den alten Maya über Lebensqualität lernen können

Der kultivierte Wilde: Germanen-Fitness aus dem Wald

Die Pyramiden, Mythos Osiris und die Freimaurer (Videos)

Maya: Zu Besuch in den Höhlen der Toten (Video)

Das Geheimnis der Heilung: Wie altes Wissen die Medizin verändert (Videos)

Weden – Chronik der Asen (Video)

Archäologie: Riesiges Maya-Relief in Guatemala entdeckt

Slawisch-Arische Weden: Chronik der Asen (Video)

Synkretismus: Astrologie in der Bibel (Videos)

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Heilige Geometrie und das fraktale Universum (Videos)

Slawisch-Arische-Veden: Santia Veden von Perun (Videos)

Video: Die geheime Geschichte der Menschheit (neu synchronisiert – langsamer gesprochen)

Seltsame Landkarten und weltbewegende Fehler

Voynich-Manuskript: Die geheimnisvollste Handschrift der Welt (Videos)

Steht die älteste Pyramide der Welt in Indonesien? (Videos)

Erdbahnparameter und Permafrost verursachten Serie von globalen Hitzeschocks – “Weltkarte des Piri Reis” mit eisfreier Antarktis

Export aus dem alten Ägypten: Archäologen finden Sphinx in Israel (Video)

Teotihuacán: Archäologen finden hunderte “Gold”-Kugeln unter Pyramide des Quetzalcoatl (Video)

Die Pyramide von Austerlitz: ‘Pharao’ Napoleon, Prinz Bernhard und die Bilderberger (Videos)

Die 9 Sphären der Kelten und die 9 Stufen der Maya Pyramide

Teotihuacán: Roboter entdeckt unbekannte Kammern unterhalb der Pyramide des Quetzalcoatl

Archäologie: Riesenhügel auf dem Seegrund – Tinte der Macht

Archäologie: Doppelleben einer Osterinsel-Statue, “Bombe” war Bürgerkriegs-Kanonenkugel, Burg unter Parkplatz

Fossilienfälschung: Der Piltdown-Mensch bleibt auch nach 100 Jahren rätselhaft

DNA-Analyse belegt: Urzeitmenschen paarten sich mit unbekannter Spezies

Unterirdische Pyramidenstruktur in Italien entdeckt

Zweiter Weltkrieg: Tauben-Code entschlüsselt?

Rätsel um “Bermuda-Dreieck der Vögel” in North Yorkshire

Satellitenbild-Archäologin will unbekannte Pyramiden-Komplexe in Ägypten mit “Google Earth” entdeckt haben

Mysteriöse Nazca-Geoglyphen: Forscher entdecken bislang unbekanntes Bodenlabyrinth

10.500 v. Chr. – Der Untergang der ersten Hochkultur (Video)

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*