Wenn eine Atombombe auf eure Stadt fällt, solltet ihr euch hier verstecken (Videos)

Die USA und Russland modernisieren ihre Atomwaffen, Nordkorea entwickelt Langstreckenraketen und übt für den nuklearen Krieg und das US-Militär erwägt einen Präventivschlag auf isolierte Militärbasen der Nation.

Zwischenzeitlich bleiben nuklerer Terrorismus und dreckige Bomben eine reale Bedrohung.

Diese Ereignisse werden wohl nicht für den Auslöser der letzten Option, einem nuklearen Krieg, dienen, dennoch wäre eine Detonation in eurer Nachbarschaft sehr beunruhigend.

Ihr stellt euch nun sicherlich die Frage, „Sollte ich einen Angriff durch eine Atombombe überleben, was sollte ich dann tun?“.

Michael Dillon, ein Forscher des Lawrence Livermore National Labors, hat sich die Zahlen angesehen und genau diese Frage beantwortet. Die Zahlen stammen aus einer Studie aus dem Jahr 2014, die in einem Journal der Royal Society A veröffentlicht wurden.

Auch Regierungsagenturen und weitere Organisationen haben sich dieser Frage gewidmet und konnten sie mit detaillierten Plänen und Empfehlungen beantworten.

Das Szenario

Ihr seid in einer großen Stadt, die gerade von einer niedrigexplodierenden nuklearen Detonation erschüttert wurde, die zwischen 0,1 und 10 Kilotonnen liegt.

Das wäre deutlich weniger, als die Atombombe, die auf Hiroshima geworfen wurde. Diese hatte 15 Kilotonnen. Es ist jedenfalls nicht unwahrscheinlich, wenn man sich Waffen wie die neue B61-12 Gravitationsbombe anschaut, die in den USA hergestellt wird und 50 Kilotonnen erreicht, dass sie auch bis zu 0,3 Kilotonnen abgeschwächt werden kann.

Studien zeigen, dass ihr und 100.000 weitere brave Bürger gerettet werden können, gesetzt den Fall ihr verliert nicht den Verstand und die radioaktive Verstrahlung ist niedrig genug.

Einer der wichtigsten Punkte die ihr beachten solltet ist, dass ihr den nuklearen Fallout vermeidet.

Wie ihr eine Fallout-Verstrahlung vermeidet

Ein Fallout sind schmutzige Reste des Bombenmaterials. Boden und Trümmer die verdampft sind und radioaktiv verstrahlt wurden regnen als Asche auf die Landschaft und werden von den vorherrschenden Winden umhergeweht. In New York City zum Beispiel, würde sich eine Fallout-Zone nach Osten ausbreiten (Versorgen Sie sich selbst – machen Sie sich unabhängig: Handbuch für das Überleben in Krisenzeiten).

Das Wichtigste ist es einen guten Platz zum Verstecken zu finden. Je dichter das Material zwischen euch und der Außenwelt ist, umso besser. Dann solltet ihr darauf warten, bis ein Rettungstrupp euch zu Hilfe kommt.

Die US-Regierung empfielt, dass man sich in einem nahen Gebäude verstecken sollte, aber nicht alle dienen als Schutz vor einem nuklearen Fallout.

Schlechte Zufluchtsorte, wie etwa 20 Prozent aller Häuser, werden aus leichten Materialien gefertigt und es fehlt ihnen das Fundament. Die besten Unterschlupfe sind auch dicken Ziegelsteinen oder Zement gefertigt und haben keine Fenster. Wie eine Art Bunker (Diese Apokalypse-Archen für die Elite bilden die größte private Bunker-Gemeinde der Erde (Video)).

Diese Infografik der Regierungsanleitung nach den Nachwirkungen eines Nuklearangriffs, gibt euch einen guten Einblick darüber, was ein Gebäude zu einem guten oder schlechten Ort macht, um sich vor einem Fallout zu verstecken:

Wenn ihr euch zum Beispiel im Untergeschoss eines fünfstöckigen Hauses aus Ziegelsteinen aufhaltet, solltet ihr nur 1/200 der Strahlung von draußen abbekommen.

Im Wohnzimmer eures einstöckigen Hauses aus Holz, seid ihr noch immer der Hälfte der Strahlung von draußen ausgesetzt. Das wird euch also recht wenig bringen, wenn ihr euch in der Nähe einer nuklearen Explosion befindet.

Was tut ihr also, wenn nur ein schlechtes Versteck verfügbar ist? Versteckt ihr euch dann mangels Alternativen dort oder riskiert ihr der Strahlung ausgesetzt zu sein, um eine bessere zu finden? Und wie lange solltet ihr warten? (Krisenvorsorge: Die 4 besten Wasserfilter-Methoden im Vergleich (Video))

Solltet ihr gehen oder bleiben?

In der Studie von 2014, hat Dillon Modelle entwickelt, um eure besten Optionen zu bestimmen. Die Antwort hängt natürlich auch davon ab, wie weit weg ihr euch von der Detonation befindet, es gibt aber dennoch ein paar allgemeine Regeln, die ihr beachten solltet.

Wenn ihr euch unmittelbar neben einer soliden Zuflucht befinden, während eine Bombe hochgeht, dann bleibt dort, bis Hilfe eintrifft, die euch evakuieren und zu weniger radioaktiven Gebäuden bringen kann.

Wenn ihr noch nicht in einem Bombenbunker seid, aber wisst, dass ein guter fünf Minuten entfernt ist, zum Beispiel ein großes Apartment-Gebäude, das man ein paar Viertel weiter noch sehen kann, dann eilt so schnell es geht dorthin und bleibt dann wo ihr seid.

 

Sollte das schöne dickwandige Gebäude jedoch 15 Minuten entfernt sein, dann ist es besser zunächst in einem dünnwandigen Ort Unterschlupf zu finden, zumindest für eine Weile. Nach einer Stunde solltet ihr euch dann aber doch auf den Weg machen.

Ihr könnt euch auch Limonaden und Bier mitnehmen, denn eine Studie aus den 1950ern fand heraus, dass diese nach einer Explosion hervorragend schmecken (Krisenvorsorge: Ich habe mich von der Notvorratsliste des Bundes ernährt).

Es ist deshalb möglich nach draußen zu gehen, weil die schlimmste Fallout-Strahlung dann schon abgeklungen ist, dennoch solltet ihr euch dieser so wenig wie möglich aussetzen.

Weitere Fallout-Ratschläge

Unten findet ihr weiter Richtlinien, die Dillon aus anderen Studien zusammengestellt hat. Diese richten sich danach, wie passend eure erste und zweite Unterkunft war:

Einer der größten Vorteile dieser Ansätze der Studie sind, dass man sich eine Strategie zurechtlegen kann. Die Evakuierungstruppen beachten nur die Strahlungswerte in der Nähe einer Zuflucht und entlang der Evakuierungsrouten. Eine radioaktive Todeswolke wird in diesem Modell dabei nicht berücksichtigt.

Das bedeutet, dass Entscheidungen schnell getroffen werden können und nicht viel Kommunikation oder zentrale Organisation benötigen, denn die Minuten nach einer Explosion können knapp werden.

 

Andere Forscher haben ähnliche Szenarios niedergeschrieben, die Ergebnisse findet ihr zusammengefasst in diesem englischsprachigen PDF.

Literatur:

Der Navy-SEAL-Survival-Guide von Cade Courtley

Überleben in Krisen- und Katastrophenfällen: Ein Handbuch für jedermann. Das Survival-Wissen der Spezialeinheiten von Lars Konarek

Der große National Geographic Survival Guide von John “Lofty” Wiseman

Videos:

Quellen: PublicDomain/Fema/Proceedings of the Royal Society A: Mathematical and Physical Sciences/businessinsider.de am 24.03.2017

Weitere Artikel:

Notfallrucksack: Unterwegs in der Krise (Video)

Krisenvorsorge: Der perfekte Fluchtrucksack (Video)

Krisenvorsorge in Schnee und Eis (Videos)

Krisenvorsorge: Weihnachtszeit – auch Einbrecher suchen „Geschenke“

Krisenvorsorge: Die 5 besten Geschenke für (angehende) Prepper

Krisenvorsorge: Diese 5 Artikel sollten Frauen und Mütter bevorraten (Video)

Krisenvorsorge: Ich habe mich von der Notvorratsliste des Bundes ernährt

Krisenvorsorge: Die 4 besten Wasserfilter-Methoden im Vergleich (Video)

Diese Maschine holt täglich 3000 Liter Trinkwasser aus der Luft

Wasserfilter – reinigt das Wasser, während du trinkst (Videos)

8 Fehler, die Anfänger bei der Krisenvorsorge machen

Versorgen Sie sich selbst – machen Sie sich unabhängig: Handbuch für das Überleben in Krisenzeiten

Krisenvorsorge: Woran erkennt man den Beginn der Krise und wie sorgt man vor?

Das Kochbuch für die Krise

Krisenvorsorge: Lebensmittel ohne Strom und Gas zubereiten

Krisenvorsorge: Gemüse und Kräuter zu Hause ganzjährig anbauen

Krisenvorsorge: Selbstverteidigung auch ohne Waffenschein – Was ist möglich (Video)

Krisenvorsorge: Eine Fluchtroute für Krisenzeiten planen

Krisenvorsorge: Warum Essen nicht nur zu Hause gelagert werden sollte

Krisenvorsorge: Mehr Effizienz mit mehrstufiger Vorratshaltung

Krisenvorsorge: Dauer-Stromausfall – Energie einfach und günstig selbst produzieren

Survival: Sicher durch die Krise (Video)

Krisenvorsorge: Diese Rettungskapseln schützen Sie bei Naturkatastrophen (Videos)

Survival: Grundregel Nummer 1 – Keine Umstellung der Ernährung in Krisenzeiten

Persönliche Krisenvorsorge: Weitere Überlegungen zum Thema Auswandern

Persönliche Krisenvorsorge: Fluchtbereit? Ja! Auswandern? Naja …

Handbuch für ortsunabhängiges Arbeiten: Kündige Deinen Job und starte Deine Freiheit (Video)

Krisenvorsorge: Flucht ist nur mit Plan sinnvoll

Persönliche Krisenvorsorge: Crash-Tipps vom Regierungsberater

Krisenvorsorge: Was essen Sie, wenn die Geschäfte geschlossen bleiben? (Video)

Tödliche Abhängigkeit von der Technik: »Wenn das Internet weg ist, bleiben Prepper als einzige übrig…«

Eliten bereiten sich auf Flucht vor

Überleben in der Natur: Der Survival-Guide für Europa und Nordamerika (Videos)

Persönliche Vorsorge: Über-Lebenstipps für den Worst Case

Handbuch für das Überleben in Krisenzeiten

“Weltuntergangsbunker”: Das Luxus-Domizil unter Deutschland (Videos)

Tunnelsystem: Unter der Spree entlang zum Reichstag

Bizarre unterbewusste Werbe-Botschaft: ”Ausnahmezustand” wegen ”landesweiten Unruhen” in den USA (Video)

Verschollener Bunker in Österreich entdeckt: Ließen die Nazis hier die Atombombe bauen?

Amerikanisches Militär erhöht Alarmstufe für Militärbasen

„Hütte“ wie eine Festung: Einsiedler baut dreistöckigen Bunker – mit einem Spaten

Bürgerkrieg: US-Armee simuliert Unruhen zwischen Texas und den USA (Video)

Weltuntergang: Atomübung im Dortmunder Sonnenbunker

USA: Fieberhafte Aktivitäten der Eliten

Geheimpläne: So will Amerika seine Elite im Notfall retten (Video)

US-Nachrichtensender: Was CNN zeigt, wenn die Welt untergeht (Video)

Jade Helm: Wie das US-Militär die Bevölkerung infiltriert (Video)

Gray State: The Rise / Neue Weltordnung – Der Polizeistaat (Video)

Faszination Apokalypse: Mythen und Theorien vom Untergang der Welt (Video)

Nutzen die USA und Rußland Wirbelstürme und Erdbeben für Wetterkriege? (Videos)

Die Zombie-Apokalypse

Finanzmarkt: Die Weltuntergangsmaschine

Wettermanipulation durch Chemtrails (Videos)

Die Sonnenfinsternis am 20. März fällt in die Mitte von vier Blutmonden (Video)

Szenario eines Dritten Weltkriegs: Geheime Pläne des Pentagons zur Errichtung einer Neuen Weltordnung (Videos)

Die eigenen Werte verraten: Das Ende Amerikas als Weltmacht

Apokalypse – wissenschaftlich (Video)

Untoten-Simulation: Wohin flüchten, wenn die Zombies kommen

Überleben in Krisen- und Katastrophenfällen (Video)

Der Sturm bricht los! Die Welt ist voller Warnungen! Ausblick 2015

Biologische Waffen: “Project Coast”, der Giftmischer der Apartheid und Ebola (Video)

Spare in der Zeit, so hast du in der Not: Schweizer Experte rät zu Notvorräten an Lebensmitteln und Strom

Globales Chaos und Abstieg Amerikas: Welt vor Nuklearkrieg

Zeichen der Veränderung: Starke Stürme werden noch heftiger (Videos)

Apokalypse? Blutrote Mondfinsternis steht bevor (Nachtrag & Video)

Forscher züchten Virus, das die Menschheit auslöschen kann

Warum unsere Zivilisation bald untergeht

Vulkanismus: Antike Apokalypse – Der Untergang von Santorin

Kardaschow-Skala: Menschheit im kritischsten Entwicklungsgrad einer Zivilisation (Videos)

Der große Blackout 2014 (Videos)

Geheimpläne: So will Amerika seine Elite im Notfall retten (Video)

Unter Dortmund liegt die größte Luftschutzanlage der Welt (Video)

„Prepper“ in den USA – Apokalypse mit Plan

Weltuntergang: Atomübung im Dortmunder Sonnenbunker

“Hütte” wie eine Festung: Einsiedler baut dreistöckigen Bunker – mit einem Spaten

The Twilight Zone: The Midnight Sun / Mitternachtssonne (Video)

Künstliche “Superintelligenz” – Szenarien einer kommenden Revolution (Videos)

About aikos2309

2 comments on “Wenn eine Atombombe auf eure Stadt fällt, solltet ihr euch hier verstecken (Videos)

  1. Atombomben im altindischen Mahabharata-dann wird es den Menschen genau so ergehen- Novus Ordo Seclorum -( Anununaki Niburianer Illuminaten ) den Robotorartigen Wesen kommt das ja gerade Recht,ist ja seit Jahrhunderten geplant -und die folgen ihren Drakonischen Gesetzen ,bis zum schluss alles zu beherrschen ,die Menschen unfähig zu machen,zu schwächen etc etc ( -Fema Camps-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*